Asus ProArt B550-Creator: Erstmals Thunderbolt 4 für Ryzen

AM4-Mainboard mit neuem TB4 2 Min. lesen
News asus  / Tim Metzger
Bild: Asus via Reddit

Asus hat mit dem ProArt B550-Creator ein neues AM4-Mainboard vorgestellt, dass erstmalig Thunderbolt 4 für Ryzen-Prozessoren ermöglicht. Noch im März soll es für 299 US-Dollar auf dem Markt starten. Die genauen Spezifikationen erfahrt ihr hier.

B550-Mainboards sind bereits seit Juni 2020 verfügbar, allerdings ist Thunderbolt 4 noch recht neu. Bislang gibt es die Schnittstelle nur im Zusammenspiel mit Intel-Prozessoren, aber das Asus ProArt B550-Creator bringt TB4-Unterstützung auch erstmals auf den AM4-Sockel. Der taiwanische Hersteller kündigte das Mainboard vergangenes Wochenende auf Reddit offiziell an. Infos zur Verfügbarkeit in Deutschland liegen bislang nicht vor, jedoch ist im Reddit-Beitrag von einem März-Release für 299 US-Dollar die Rede.

Bild: Asus via Reddit

Infos zur Mainboard-Ausstattung

Die vierte Generation der Multifunktions-Schnittstelle mit USB-C-Anschluss hat die gleiche Bandbreite wie Thunderbolt 3, 40 Gbit/s, und dennoch bietet sie mehrere Verbesserungen. Unter anderem hat sich die Mindestbandbreite verdoppelt auf 32 Gbit/s – mehr Details könnt ihr im verlinkten TB4-Artikel nachlesen. Das neue Mainboard für Creator mit Ryzen-CPUs bietet hinten zwei Anschlüsse mit Thunderbolt 4. Neben zwei Ethernet-Ports mit je 2,5 Gbit/s ist am hinteren I/O zudem ein DisplayPort-Input interessant. Nutzer können somit ein Videosignal der dedizierten Grafikkarte über das Mainboard leiten, um es via Thunderbolt 4 auszugeben, da Ryzen-Prozessoren meist keine integrierte Grafikeinheit bieten.

Bild: Asus via Reddit

Asus setzt auf ein minimalistisches, eckiges Design in Schwarz mit goldenen Akzenten. VRM-Kühlkörper und eine I/O-Abdeckung sind vorhanden. Der Hersteller integriert einen Spannungsregler mit 12+2 Phasen. Zudem sind drei vollwertige PCIe-Slots vorhanden, zwei davon Metall-verstärkt, und zwei M.2-Slots mit Kühlkörpern. Dank der von Asus Q-Latch genannten Funktion lassen sich M.2-SSDs werkzeuglos verbauen.  Nähere Details zum ProArt B550-Creator gibt es bislang nicht. Vergleichbare Creator-Mainboards der Konkurrenz bieten bislang höchstens Thunderbolt 3 und kosten etwa 200 bis 500 Euro.


Quellen :

Reddit
Heise (Via)


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.