ASUS Z690 Mainboards: Line-Up für Intel Alder Lake aufgetaucht (Update)

EEC-Listing gibt erste Einblicke! 4 Min. lesen
News asus  / Leonardo Ziaja
Bild: Asus

Die Eurasische Wirtschaftskommission hat erstmals kommende ASUS Z690 Mainboards gelistet. Die Platinen mit LGA1700-Sockel für die anstehende Intel Alder Lake Generation kommen, je nach Modell, mit DDR5- oder DDR4-Unterstützung. Zwar gibt es noch keine konkreten Details zu Design und Ausstattung, das „listing“ gibt jedoch schon mal einen ersten Ausblick auf den voraussichtlichen Launch im November.

Update vom 21. Oktober:

Schon einen Tag nach den offiziellen Teasern folgen nun erste Bilder, die unter anderem die Prime-Serie in voller Pracht zeigen. Allerdings kommen die Fotos nicht von offizieller Seite, sondern wurden Videocardz.com zugespielt. Dort zeigen sich nun vier Boards der Prime-Reihe, darunter auch das ASUS Prime Z690-P.

Bilder: Videocardz.com

Sehr spannend ist hierbei der Unterschied zwischen den DDR5- und DDR4-Varianten, die nahezu identisch aussehen. Zwar mögen die Farben der RAM-Steckplätze gleich sein, allerdings verhindern eine andere Pinbelegung und ein anderes Verriegelungssystem des neuen DDR5-Standards das Einsetzen von DDR4-Riegeln.

Bild: Videocardz

Das Design hat sich gegenüber den vorherigen Z590-Boards übrigens nur geringfügig verändert. Auch die rückseitigen Anschlüsse scheinen fast 1:1 übernommen worden zu sein. Ursprünglich waren die Prime-Mainboards für die Mittelklasse angesetzt, wurden dort aber mittlerweile von den TUF Gaming Varianten abgelöst – und sind bei ASUS nun die eher preisgünstigeren Boards. ASUS wird zum Alder Lake Launch tatsächlich rund zehn Prime-Modelle mit Z690-Chipsatz an den Start bringen.

Update vom 20. Oktober:

Der offizielle Launch von Intel Alder Lake ist nur noch wenige Tage entfernt, bereits nächste Woche dürfte es soweit sein. Tatsächlich hat ASUS mehr oder weniger „die Katze aus dem Sack“ gelassen und ein Launch-Event für „Intel’s Next-gen Motherboards & Gaming Gear“ angekündigt. Allerdings zeigt der Hersteller aus Taiwan schon vorher ein paar Bilder und teasert die neuen Platinen mit LGA 1700 Sockel an.

Bilder: ASUS

So gibt es erste Bilder zu den neuen Modellen der Reihen ROG Strix, ProArt, TUF Gaming sowie PRIME, die allesamt mit dem neuen Z690-Chipsatz ausgestattet sein werden. Auch eine Beleuchtung darf natürlich nicht fehlen, sogar das gezeigte Prime-Modell verfügt über einen dezenten RGB-LED-Streifen auf dem I/O-Cover.


Ursprünglicher Beitrag vom 20. September:

Zu Intel Alder Lake sind in den vergangenen Wochen immer wieder brisante Details an die Oberfläche gelangt. Erst zuletzt ist ein Blockdiagramm aufgetaucht, dass einen ersten Einblick in die Architektur der 12. Core-Generation und dessen Z690-Chipsatz gibt. Neben DDR5 wird dabei erstmals wohl auch PCI Express 5.0 unterstützt. Ein Launch ist für Ende Oktober angesetzt, die neuen Prozessoren könnte daher mitsamt der frischen Mainboards im November an den Start gehen.

DDR5 gibt es nicht für jedes Mainboard

Doch nun zu den neuen ASUS-Platinen, denn hierzu gibt es interessante Informationen. Der Listung des EEC zufolge wird ASUS nicht alle Boards für den neuen DDR5-Standard ausrüsten, daher werden einige Modelle auch weiterhin „nur“ für DDR4-RAM ausgelegt sein. Die kommenden ROG Maximus Modelle (darunter Extreme, Formula und Hero) sollen demnach „exklusiv“ den DDR5-Support erhalten. Für die ROG Strix und TUF Gaming Reihen wird es dagegen bei DDR4 bleiben. Lediglich die Prime-Serie wird sowohl Boards mit DDR5 als auch DDR4 anbieten. Darüber hinaus ist wohl auch noch ein ProART Z690-Creator 10G mit DDR5-Support geplant.

SerieDDR5 SupportDDR4 Support
ROG MAXIMUSROG MAXIMUS Z690 EXTREME
ROG MAXIMUS Z690 FORMULA
ROG MAXIMUS Z690 HERO
-
ROG STRIX-ROG STRIX Z690-A GAMING D4
ROG STRIX Z690-E GAMING D4
ROG STRIX Z690-F GAMING D4
TUF GAMING-TUF GAMING Z690-PLUS D4
PROARTProART Z690-CREATOR 10G-
PRIMEPRIME Z690-A
PRIME Z690-P
PRIME Z690-V
PRIME Z690-A D4
PRIME Z690M-PLUS D4
PRIME Z690-P D4
PRIME Z690-V D4
PRIME Z690-V-SI-D4

Es scheint so, also würde ASUS eher den High-End-Boards den neuen RAM-Standard verpassen. Für die etwas günstigeren Modelle gibt es dagegen weiterhin DDR4, damit neben Platine + CPU nicht auch noch neuer Arbeitsspeicher gekauft werden muss (falls ihr nicht noch in DDR3-Zeiten seid 😉). Hinsichtlich der Workstation-Boards der Prime-Serie will ASUS aber wohl etwas flexibler sein und bietet daher Optionen für beide RAM-Standards an. Übrigens: Allem Anschein nach wird ASUS die römischen Ziffern zur Nummerierung streichen.

Wir sind schon sehr gespannt, wie die neuen ASUS-Mainboards mit Z690-Chipsatz und LGA1700-Sockel aussehen werden. Plant ihr dieses Jahr ein Upgrade auf die neue Intel Alder Lake Generation? Schreibt eure Meinung gern mal unten in die Kommentare!

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Teilen:

1 Kommentar

  • Chris Mendera

    Hallo,
    ja ich plane für mein PC innen ein Komplett Upgrade.
    Denn ich habe noch eine 2011 Platinte und ein I7-3960x.
    Sobald bestellbar wird folgendes zugelegt:
    ROG MAXIMUS Z690 HERO, RAM DDR5 (32GB) und CPU i9-12900K. Denn ich möchte auch die Vorzüge des neuen Windows 11 genießen.
    Ich hoffe mal dass ein Budget von 1600€ ausreicht.
    Also ich wäre dann so weit.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.