Dynabook: Neue Tecra-Notebooks für Unternehmen vorgestellt

Starten ab Juli 2021 in Deutschland 3 Min. lesen
News dynabook  / Jonathan Kemper
Bild: Dynabook

Die ehemalige Toshiba-Marke Dynabook meldet sich mit zwei neuen Business-Notebooks zurück. Die Modelle aus der Tecra-Reihe sind für den Umgang mit unternehmenssensiblen Daten ausgelegt.

Mit 14 und 15,6 Zoll decken die neuen Tecra-Notebooks von Dynabook die wohl beliebtesten und gleichzeitig noch portablen Laptop-Größen ab. Laut Hersteller wurden die besonders leichten Notebooks speziell für die Bedürfnisse einer modernen, hybriden Arbeitswelt entwickelt und überzeugen durch ihre Leistungsfähigkeit und Anschlussvielfalt. Beide Modelle sind sogenannte Secured-Core-PCs, die sich als sehr sicher und zuverlässig erweisen sowie gezielt auf den Umgang mit unternehmenskritischen Daten ausgelegt sind.

Dynabook Tecra A40-J

Secured-Core-PCs: Spannend für Unternehmen

Dazu gehören unter anderem das hauseigene BIOS mit umfangreichen Sicherheitsfunktionen, ein Trusted Platform Module 2.0 (TPM), spezielle Verschlüsselungsoptionen sowie eine optionale Authentifizierung über Fingerabdruck und Gesichtserkennung via Windows Hello. Dynabook möchte Anwender*innen vor Angriffen auf Daten, das Gerät selbst sowie auf die eigene Identität schützen. Zusätzlich erhältlich ist sogar ein Smartcard-Reader, der eine weitere Sicherheitsebene hinzufügt. Optional gibt es über die Intel-Active-Management-Technik (AMT) für IT-Administratoren die Möglichkeit, selbst bei einer örtlich verteilten Belegschaft die Tecra-Notebooks jederzeit auch ganz bequem aus der Ferne zu verwalten. Gleiches gilt für das BIOS, das problemlos remote aktualisiert werden kann.

Konfigurationen mit bis zu 32 GB RAM und 1 TB SSD-Speicher

Das Tecra A40-J und das Tecra A50-J sind mit den 28-Watt-Varianten der neuesten Intel-Core-Prozessoren aus der 11. Generation (Tiger Lake-U), bis zu 32 GB RAM und bis zu 1 TB SSD-Speicher ausgestattet. Hinzu kommt als GPU eine Iris-Xe-Grafikeinheit. Die Dual-Lüfterkühltechnik soll die Komponenten leise mit Frischluft versorgen. Knapp elf  Stunden Laufzeit verspricht der Hersteller. In 30 Minuten soll der Akku über einen beliebigen der beiden USB-C-Anschlüsse mit Thunderbolt 4 zu 40 Prozent aufgeladen sein. Über Thunderbolt 4 können außerdem bis zu vier Monitore angeschlossen werden. Weitere Ports sind HDMI 2.0, Ethernet und USB-A-3.2. Eine Erweiterung des Speichers ist über einen microSD-Slot wie im Smartphone möglich. Auf aktuellem Stand ist selbstverständlich auch die Wi-Fi-6-Schnittstelle, zudem sollen Geräte mit LTE im Laufe des Jahres erhältlich sein.

Dynabook Tecra A50-J

Das Tecra A40-J verfügt über ein entspiegeltes 14 Zoll-HD- oder Full-HD-Display und wird sogar mit Touchscreen angeboten, das 15,6 Zoll große Tecra A50-J offenbar nicht. Bei beiden Modellen lässt sich der Bildschirm um 180 Grad nach hinten klappen, sodass sie flach auf dem Tisch liegen können und die Zusammenarbeit mit anderen vereinfachen. Außerdem an Bord sind eine hintergrundbeleuchtete Tastatur und ein Numblock im A50-J. Dem erhöhten Bedarf nach Hygiene trägt Dynabook natürlich ebenfalls Rechnung. Der Deckel weist nämlich eine markante Wellenstruktur auf, während die antibakterielle Beschichtung Keime abweist und Nutzer vor 99 Prozent aller Bakterien schützen soll.

Nach Militär-Standard geprüft

Alle Komponenten des Tecra A40-J und des Tecra A50-J sind auf eine besonders lange Lebensdauer ausgerichtet. Obwohl die Gehäuse vergleichsweise leicht sind, entsprechen sie dem MIL-STD-810HStandard und sind dafür zahlreichen Fall-, Temperatur-, Feuchtigkeits-, Vibrations- und Stoßtests unterzogen worden. Die rahmenlose Tastatur ist außerdem vor Spritzwasser geschützt.

Das Tecra A40-J und das Tecra A50-J sind voraussichtlich in Deutschland ab Juli 2021 verfügbar. Die exakten Konfigurationen und Preise stehen allerdings derzeit noch nicht fest.



Quelle : Dynabook (Pressemitteilung)


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.