FPS-Boost für Xbox Series X und S

Höhere Frameraten und schnelleres Rendering für ausgewählte Spiele 1 Min. lesen
News microsoft  / Julian Enk

In Microsofts Erklärung im Oktober 2020 wurde bereits über eine native Unterstützung abwärtskompatibler Spiele auf der Xbox Series X bzw. S berichtet. Ältere Spiele würden die volle Leistung von CPU, GPU und SSD der neuen Konsolen nutzen. Nun soll aber ein FPS-Boost mehr aus den älteren Games rausholen. Welche Spiele den FPS-Boost unterstützen und weitere Informationen zur neuen Technik erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Laut Microsoft soll die Bildwiederholrate ausgewählter Spiele durch den FPS-Boost verdoppelt oder sogar vervierfacht werden. Außerdem soll die neue Technologie den Spiele-Engines zu höheren Frameraten und schnellerem Rendering verhelfen, als es zum Zeitpunkt des jeweiligen Releases möglich gewesen wäre.

Quelle: Microsoft

Welche Spiele verfügen aktuell über die Technologie?

Der FPS Boost unterstützt aktuell fünf Xbox-Spiele: Far Cry 4, New Super Lucky’s Tale, Sniper Elite 4, UFC 4 und Watch Dogs 2. Auf der Xbox Series X/S soll die Technologie New Super Lucky’s Tale zu 120 Bildern pro Sekunde (kurz: fps) verhelfen. UFC 4 kommt laut Unternehmensangaben speziell auf der Xbox Series S auf eine verbesserte Frameraten-Performance von 60 fps.

Aktivierung des FPS-Boost

Ihr könnt den FPS-Boost auf eurer Xbox Series X/S wie folgt aktivieren: Begebt euch in das Spiele-Menü der Xbox und drückt „Spiel verwalten“. Daraufhin erscheint die Option „Kompatibilitätsoptionen“. Dort erfahrt ihr, inwiefern das gewählte Spiel den FPS-Boost bereits unterstützt und könnt ihn per einfachem Klick auf die Xbox-Taste aktivieren.

Microsoft hat angekündigt, dass weitere Spiele in den kommenden Monaten den FPS-Boost erhalten sollen. Über neue Xbox-Spiele, welche die neue Technologie unterstützen, halten wir euch auf dem Laufenden.



Quelle : Microsoft


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.