Gaming-Notebook mit Alder Lake und RTX 3080 Ti aufgetaucht

Neue Mobilgrafikkarte dürfte zur CES 2022 kommen 2 Min. lesen
News nvidia  / Tim Metzger
Bild: Nvidia

Anfang Januar 2022 steht erneut die Consumer Electronics Show bevor. Offenbar werden dort nicht nur neue Notebooks-CPUs von AMD und Intel vorgestellt, sondern auch eine mobile Version der GeForce RTX 3080 Ti. Ein HP-Omen-Notebook ist damit bei Geekbench aufgetaucht.

Zur kommenden CES 2022 in Las Vegas wird mit Nachfolgern von AMD Cezanne (Ryzen 5000 Mobile) und Intel Tiger Lake (11. Generation Mobile) gerechnet. Raphael lautet die mobile Ryzen-6000-Serie intern bei AMD, während Intel die hybride CPU-Architektur von Alder Lake nach dem diesjährigen Desktop-Start in Prozessoren für Notebooks einsetzen wird. Die Webseite Wccftech hat in der Datenbank des CPU-Benchmarks Geekbench nun ein bislang unangekündigtes HP Omen 17 samt Spezifikationen und Benchmark-Ergebnissen entdeckt.

Alder-Lake-i7 schlägt Intels aktuelles Tiger-Lake-Flaggschiff

Das gelistete Modell beinhaltet als Prozessor einen Intel Core i7-12700H, welcher zu Alder-Lake-P beziehungsweise der H45-Subklasse zählt. Er bietet sechs Performance- und acht Effizienz-Kerne sowie 20 Threads. Der Eintrag gibt den Basistakt mit 2,45 Gigahertz und den Boost-Takt mit 4,2 Gigahertz an. Im Single-Core-Test landete der Prozessor etwas unter einem Ryzen 5980HX und im Multi-Core-Test reihte er sich über einem Core i9-11980HK ein. Eine Xe-Grafikeinheit mit 96 Execution Units dürfte ebenfalls integriert sein.

Bild: Wccftech

Für Gaming verbaut HP dem Eintrag zufolge eine dedizierte GeForce RTX 3080 Ti Mobile. Die Vulkan- und OpenCL-Performance deutet auf eine Max-Q-Variante hin, da die GPU in beiden Tests leicht schlechter als die RTX 3080 Mobile (Max-P) abgeschnitten hat. Unoptimierte Treiber könnten jedoch ebenfalls eine Rolle spielen.

Bild: Geekbench

Die wohl schnellste Gaming-Grafikkarte für Notebooks

Laut Gerüchten scheint Nvidia dafür die Grafikeinheit GA103 ins Leben gerufen zu haben. Die mobile RTX 3080 und die RTX 3070 nutzen wie die RTX 3070 und RTX 3070 Ti für Desktops eine GA104. Am Desktop kommt bei der RTX 3080, RTX 3080 Ti sowie RTX 3090 hingegen eine GA102 zum Einsatz.

Bild: Wccftech

Das Power-Limit könnte eventuell von knapp über 150 Watt (RTX 3080 Max-P) auf etwa 200 Watt angehoben werden. Neben 16 Gigabyte an GDDR6-Speicher soll die Mobilgrafikkarte 7.424 Shader-Einheiten (CUDA) und einen Takt von 1,395 Gigahertz aufweisen. Ob Nvidia ebenfalls eine mobile Version der RTX 3070 Ti (Test) auf der CES präsentieren wird, bleibt abzuwarten.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.