iiyama ProLite 92er-Monitorserie mit integriertem USB-C-Dock

Flexible einsetzbare Büromonitore
iiyama stellt die Office-Monitore der ProLite-Serie XUB2792HSN-B1, XUB2492HSN-B1 und XUB2792QSN-B1s vor. Mit IPS-Panels und integrierter USB-3.1-Typ-C-Dockingstation sind die 24- und 27-Zöller besonders vielseitig am Arbeitsplatz einsetzbar.

Die USB-C-Dockingstation ermöglicht die Übertragung von Strom, Video- und Audio-Informationen sowie Dateien mittels eines einzelnen Kabels am Notebook. Strom- und LAN-Kabel werden direkt mit dem Monitor verbunden, welcher nur mit einem USB-C-Kabel mit dem Notebook verbunden wird und somit Kabelsalat auf ein Minimum reduziert. Angeschlossene Notebooks und andere Geräte werden mit 65 Watt aufgeladen und die Datenübertragungsrate beträgt 10 GB/s.

iiyama Monitor mit USB-C-Dock

Bild: iiyama

Die IPS-Panels der drei ProLite 92er-Modelle bieten eine gute Blickwinkelstabilität von allen Seiten und sorgen zudem für eine hohe Farbtreue. Die Auflösung liegt je nach Modell bei 1920×1080 Pixel (Full HD) oder 2560×1440 Pixel (WQHD).

Um die Augen bei längerer Monitornutzung zu schonen, wenden alle Monitore eine Flicker-Free-Technologie sowie Blaulichtfilter an. Diese reduzieren Monitorflimmern und Blaulicht-Strahlung, um einem Ermüden der Augen auf lange Sicht entgegen zu wirken.

Die iiyama ProLite 92er-Monitorserie ist ab sofort in 27 Zoll für 359 Euro und in 24 Zoll für 215 Euro erhältlich. Eine 32-Zoll-Variante soll Ende des zweiten Quartals 2021 erscheinen und 535 Euro kosten.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^