Ookla-Speedtest: Starlink schneller als deutsches Festnetz

News  /  
Bild: Starlink

Ookla, die Betreiber des Webdienstes “Speedtest.net”, haben die Leistung von Elon Musks Satelliteninternet Starlink gemessen und mit dem Festnetzbreitband in zwölf Ländern verglichen. In Deutschland liegt die durchschnittliche Starlink-Datenrate über dem Landesdurchschnitt.

Starlink konnte ab Februar in Deutschland vorbestellt werden und ist seit August weltweit verfügbar. Allerdings wird die Nutzerzahl pro Region vorerst begrenzt. Trotz Anzahlung von 99 Euro erhalten also nicht alle Vorbesteller*innen gleich zum Start des Satellitennetzwerkes sofortigen Zugang, sondern landen womöglich zunächst auf einer Warteliste. In den nächsten Jahren soll das Netzwerk durch weitere Satelliten ausgebaut werden.

Die Analysten von Ookla haben nun die Starlink-Datenraten mit dem jeweiligen Festnetz von zwölf Ländern verglichen. In Deutschland liegt die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit von Starlink bei 95,40 Mbit/s, also deutlich über dem Landesdurchschnitt der Festnetz-Geschwindigkeit von 60,99 Mbit/s. Die Upload-Geschwindigkeiten von Starlink hinken dagegen etwas hinterher, mit durchschnittlich 17,63 Mbit/s gegenüber 21,05 Mbit/s des gesamten Festnetz-Breitbandes. Auch die Latenzzeit von Starlink fiel mit 45 ms gegenüber 15 ms höher aus.

Die Datenauswertungen anderer Länder zeigen sehr abweichende Ergebnisse, so zeigt Starlink in Europa schnellere Downloadraten, liegt aber in vielen (süd)amerikanischen Ländern hinter dem Festnetz zurück. In den USA verglich Ookla zusätzlich die Leistung zwischen Q3 2021 und Q2 2021. Hier sank die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit von Starlink von 97,23 Mbit/s auf 87,25 Mbit/s, was auf die Zunahme der Kundenzahl zurückzuführen sein könnte. Die Download-Geschwindigkeit für alle Festnetz-Breitbandanbieter lag in den USA im dritten Quartal 2021 bei 119,84 Mbit/s.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tags:
Robin Cromberg ... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.