Oppo ColorOS 12: Diese Smartphones erhalten das Android-Update

Es dauert noch ein bisschen! 2 Min. lesen
News oppo  / Jonathan Kemper

Zwar hat Google nun endlich den offiziellen Startschuss für Android 12 gegeben, doch müssen die meisten Hersteller die Software erst noch anpassen, bevor sie auf den jeweiligen Smartphones erscheinen kann. Oppo kündigt nun an, welche seiner Smartphones wann mit ColorOS 12 rechnen dürfen.

Wie Oppo selbst angibt, ist der chinesische Hersteller einer der ersten, der bereits ColorOS 12 auf Basis von Android 12 auf seinen Smartphones ausliefern kann – wenn auch nicht für sonderlich viele Modelle. Die Beta-Version von Oppos ColorOS 12 auf Basis von Android 12 wurde schon vor einigen Wochen eingeführt, der finale Rollout erfolgt nun zuänchst für das Flaggschiff-Smartphone Find X3 Pro 5G (Testbericht) bis Ende diesen Jahres. Weitere Smartphones sollen in der ersten Hälfte 2022 folgen:

Erst in der zweiten Hälfte des Jahres kommen dann auch andere Einsteiger-Smartphones von Oppo wie das A74 ohne 5G, das A53(s), A16s oder A54s in den Genuss von Android 12 – auch wenn nicht lange danach schon der Release des Nachfolgers Android 13 anstehen dürfte. Insgesamt wolle man 110 Modelle mit ColorOS 12 versorgen.

Bild: Oppo

ColorOS 12: Komfort, Ausdauer und Datenschutz im Fokus

Mit dem Update konzentriere man sich auf Komfort und Ausdauer. Verlangsamung des Systems nach längerer Betriebsdauer gehören nun der Geschichte an dank Defragmentierung und intelligentem Ressourcenmanagement. Auch dem Thema Datenschutz, dem aktuell unter anderem durch die Berichte aus Litauen aktuell wieder verstärkt Bedeutung zukommt, hat sich Oppo in ColorOS 12 gewidmet. Android 12 bringt schon zahlreiche neue Features in die Richtung mit, die Oppo in seiner Oberfläche vollständig übernommen habe. Weltweit würden immerhin rund 440 Millionen Menschen jeden Tag auf die Android-Oberfläche vertrauen.

Bild: Oppo

Doch auch beim Design hat sich Oppo für einige Anpassungen entschieden. Das System soll besonders hinsichtlich Informationsdichte etwas schlanker und übersichtlicher werden. Etwas dezentere Farben und überarbeitete Icons sollen ColorOS 12 einen feineren Anstrich verpassen. Ganz neu sind die Omoji, Oppos Variante der 3D-Avatare. Sie reagieren auf die Gesichtsbewegungen der Nutzer*innen. Darüber hinaus gibt es neue Optionen für das Always-on-Display. Mit der PC Connect App kommt nun auch eine Verbindung zum PC dazu. Über sie können Daten mit bis zu 45 Megabyte pro Sekunde drahtlos zwischen Computer und Smartphone ausgetauscht werden.


Oppo und OnePlus: Aus OxygenOS wird bald ColorOS

Nachdem schon im Juni eine engere Zusammenarbeit zwischen OnePlus und Oppo angekündigt wurde, da ohnehin beide zum BBK-Mobile-Konzern gehören, soll im nächsten Jahr OxygenOS vollständig in ColorOS aufgehen. Die anstehenden Änderungen mit ColorOS 12 sind also nicht nur für Oppo-, sondern auch für OnePlus-Nutzer relevant.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.