Oppo Find N: Kompaktes Foldable Smartphone ohne Displayfalte

4 Min. lesen
News oppo  / Leonardo Ziaja
Bild: Oppo

Nach über vier Jahren Entwicklung und insgesamt sechs Generationen, die allerdings nie veröffentlicht wurden, bringt Oppo mit dem Find N endlich ein erstes, eigenes Foldable auf den Markt. Das faltbare Smartphone wurde in den letzten Tagen immer wieder angeteasert und nun am zweiten Tag der Inno Days 2021 offiziell vorgestellt.

Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz hat Oppo bereits die smarte Brille Air Glass und einen eigenen Bildprozessor namens MariSilicon X präsentiert. Nun folgt das Oppo Find N, ein überraschend kompaktes Foldable im Vergleich zur faltbaren Konkurrenz – und auch zu anderen Smartphones. Wie Pete Lau, der Founder von OnePlus und mittlerweile auch Chief Product Officer bei Oppo, bereits letzte Woche mitteilte, wurde lange an diesem Gerät gearbeitet. Jetzt scheint das Modell ausgereift genug zu sein, um den nächsten Schritt und somit den Marktstart zu wagen.

Bild: Oppo

Das Oppo Find N besitzt ein eher breiteres Format und ist somit im Vergleich zu aktuellen Smartphones, wie beispielsweise einem Oppo Find X3 Pro (hier im Test), deutlich kürzer. Durch abgerundete Ecken und das kleinere Format soll das faltbare Gerät um einiges handlicher sein und daher für ein angenehmeres Gefühl in der Hand sorgen. Die beiden Rückseiten bestehen dabei aus Corning Gorilla Glass Victus, für die Kamera – welche sich fließend hervorhebt – gibt es zudem eine Abdeckung aus Keramik.

Oppo lässt die Displayfalte verschwinden!

Wie schon das Samsung Galaxy Z Fold 3 (Test) lässt sich auch das Oppo Find N wie ein Buch auf- und zuklappen. Daher erwarten euch auch zwei Displays, um das Foldable möglichst flexibel nutzen zu können. Auf der Außenseite steht ein 5,49 Zoll großes OLED im 18:9-Format zur Verfügung, im Inneren setzt Oppo auf ein 7,1 Zoll LTPO-AMOLED mit 1-120 Hz, 1.000 nits Helligkeit und 1.000 Hz Touch-Abtastrate. In den insgesamt 12 Lagen des flexiblen Displays befindet sich auch UTG (Ultra-thin Glas), mit dem der Bildschirm um einiges widerstandsfähiger sein soll. Mindestens 200.000 Faltvorgänge soll das Oppo Find N dabei problemlos überstehen, das bestätigt auch der TÜV Rheinland.

Bilder: Oppo

In der Mitte sitzt das „Water-Drop“-Scharnier, welches sich variabel zwischen 50 und 120 Grad einstellen lässt. Viel spannender ist jedoch die deutlich minimierte „crease“ (also Falte) in der Bildschirmmitte, die – ebenfalls laut TÜV – um 80 % reduziert wurde. Oppo erreicht dies vermutlich über kleine Metallarme, die das Display beim Aufklappen von unten unterstützen und beim Einklappen zurückfahren (siehe Foto).

Variables Scharnier und nützliche Software-Features

Natürlich hat Oppo die wichtigsten Apps auch auf das neue Format und den FlexForm-Mode (also das variable Scharnier) angepasst. So gibt es beispielsweise eine Coverdisplay-Preview für die Kamera, den Zwei-Finger-Splitscreen oder den Vier-Finger-Zoom für ein schwebendes App-Fenster. Im Gegensatz zum Galaxy Z Fold 3 muss das Oppo Find N für Videos oder Spiele jedoch nicht gedreht werden. Wir sind auf jeden Fall sehr gespannt auf ein erstes Hands-On – also abonniert gerne unseren YouTube-Kanal, damit ihr das Video nicht verpasst.

Bild: Oppo

Unter der Haube arbeitet ein Qualcomm Snapdragon 888 SoC, der von bis zu 12 GB LPDDR5 Arbeitsspeicher und maximal 512 GB UFS 3.1 für den internen Speicher begleitet wird. Dazu gibt es einen 4.500 mAh Akku, der sich mit bis zu 33 Watt über Super VOOC in 70 Minuten vollständig laden lassen soll (55 % in 30 min). Alternativ lässt sich das Oppo Find N auch kabellos mit bis zu 15 Watt über Air VOOC (mit Qi kompatibel) aufladen. Weitere Eigenschaften sind ein seitlicher Fingerabdrucksensor im Powerbutton sowie Stereo-Lautsprecher mit Dolby Atmos. Ein IP-Rating fehlt dem Find N jedoch.

Kameraseitig steht eine 50 Megapixel Hauptkamera (Sony IMX766), eine 16 Megapixel Ultraweitwinkelkamera und eine 13 Megapixel Telefotokamera (vermutlich mit 2-3x optischem Zoom) zur Verfügung. Durch das faltbare Format lässt sich die Triple-Kamera auch für Selfies nutzen, ansonsten sind auch noch zwei 32 MP „Frontkameras“ verbaut.

Vorerst nur in China, aber bereits ab 1.100 Euro!

Oppo wird das Find N am 23. Dezember 2021 zunächst auf den chinesischen Markt bringen, ein Launch in Deutschland ist jedoch durchaus realistisch. Wann genau das faltbare Smartphone hierzulande erscheint, ist jedoch noch unklar. Farblich gibt es neben einem schicken Mattschwarz auch ein elegantes Weiß und ein auffälliges Lila mit dezentem Farbschimmer. Die Preise starten bei 7.699 Yuan (umgerechnet ca. 1.100 Euro) für 8+256GB Speicher, das Topmodell mit 12+512GB soll 8.999 Yuan (etwa 1.250 Euro) kosten.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.