Radeon RX 6600: AMD erweitert angeblich das GPU-Portfolio (Update)

Navi 23 XL als Basis
News AMD  /  
Bild: VideoCardz

28Mit der Radeon RX 6600 erweitert AMD sein Angebot an Grafikkarten auf RDNA-2-Basis weiter nach unten. Nun sind erste Renderbilder der Navi-23-GPU über die Website VideoCardz aufgetaucht. Dabei handelt es sich um die RX 6600 Eagle 8G des Hersteller Gigabyte, welche optisch an die größere XT-Version erinnert.

Update vom 28. September:

Bei einem portugiesischen Händler ist inzwischen noch eine Radeon RX 6600 von Sapphire gelistet worden. Konkret handelt es sich um ein recht kompaktes Dual-Lüfter-Modell. Als Preis gibt der Händler PCDIGA 589,90 Euro an. Das stärkere XT-Modell startete offiziell für 379 Euro, wird jedoch aktuell ab 599 Euro gehandelt. Der Produktseite zufolge soll die RX 6600 ab heute, dem 28. September, auf Lager sein. Allerdings ist die Seite nun nicht mehr erreichbar. Laut Informationen von VideoCardz versenden AMD-Partner Presse-Samples des neuen Modells wohl ab dem 29. September und Testberichte dürfen angeblich ab dem 13. Oktober veröffentlicht werden.

Screenshot der PCDIGA-Produktseite (Via: VideoCardz)

Ursprünglicher Beitrag vom 7. September:

Schon länger gibt es Gerüchte zu einer Radeon RX 6600 „non-XT“ auf Basis einer teildeaktivierten Navi-23-GPU und jetzt scheinen diese auch bestätigt: VideoCardz hat erste Renderbilder eines Custom-Modells von Gigabyte veröffentlicht. Ebenso sind damit auch erste potenzielle Spezifikationen der Grafikkarte aufgetaucht. Dabei kommt dies relativ plötzlich, denn erst vor knapp einem Monat brachte AMD mit der Radeon RX 6600XT (Test) ihre aktuell günstigste RDNA-2-Grafikkarte für Desktops auf den Markt.

Bilder: VideoCardz

Die Renderbilder erinnern stark an das Design der Gigabyte RX 6600 XT derselben Produktreihe. Erst in der Seitenansicht der Grafikkarte werden erste Unterschiede ersichtlich: So scheint das PCB der „non-XT“ etwas kürzer auszufallen und auch der Aufbau des eigentlich Kühlkörpers hat sich verändert. Ansonsten kommt das Modell weiterhin mit drei Lüftern daher und setzt ebenso auf einen Acht-Pin Anschluss zur Stromversorgung der GPU.

RX 6600 mit teildeaktivierter GPU

Dem Bericht zufolge setzt die RX 6600 bei der Grafieinheit auf eine Navi 23 XL, welche mit 1.792 Shadern statt den 2.048 der XT-Variante daher kommt. Mit insgesamt vier deaktivierten Compute Units ist sie mit der Radeon RX 6600M vergleichbar. Zu den exakten Taktraten oder auch dem Stromverbrauch des Modells ist derzeit noch nichts bekannt. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass sie etwas unterhalb der 160 Watt hohen Leistungsaufnahme des XT-Modells landen wird. Ansonsten stehen der GPU insgesamt acht Gigabyte GDDR6-Videospeicher mit einer Geschwindigkeit von 256 GB/s  zur Verfügung.

Bilder: VideoCardz

Noch müssen wir auf eine Bestätigung der neuen Einsteigergrafikkarte aus dem Hause AMD von offizieller Seite warten. Laut einem Bericht von Coreteks können wir voraussichtlich mit einer Veröffentlichung gegen Ende September oder Anfang Oktober rechnen. Die Radeon RX 6600 wird dann wohl mit der bisher unveröffentlichten Nvidia GeForce RTX 3050 konkurrieren und mit dieser um Marktanteile im niedrigen Preissektor kämpfen. Zum Start dürfte die Grafikkarte um die 300 Euro kosten.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Arian Krasniqi …ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Umweltingenieurswissenschaften.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.