Spotify erhöht die Abo-Preise: Noch nicht in Deutschland

Ein bis drei Euro monatlich teurer
Der Musik-Streamingdienst Spotify kündigte im Oktober 2020 eine kommende Preiserhöhung an – jetzt ist es so weit. Ab Ende April gelten in einigen Ländern Europas sowie in Großbritannien die neuen Preise, die je nach Abonnement um ein bis drei Euro monatlich teurer sind.

In Irland und einer Handvoll anderer europäischer Länder steigt demnächst der Preis für das Einzelabo auf 10,99 Euro und für Spotify Duo auf 13,99 Euro pro Monat. Das Abonnement von Spotify Family erhöht sich sogar von 14,99 auf 17,99 Euro. Der Studenten-Tarif wird um einen Euro, also auf 5,99 Euro monatlich angehoben. Spotify Deutschland zufolge ist gegenwärtig keine Preiserhöhung hierzulande geplant. Die neuen Preise dürften früher oder später aber wohl auch in Deutschland eingeführt werden.

Auf den entsprechenden Webseiten des Streamingdienstes stehen noch die bisherigen Preise. Momentan informiert der Anbieter in den betreffenden Ländern die Bestandskunden über die Änderung. Laut eines Beitrags von t3n fällt der Beitrag von Spotify Family aber wohl auch in Deutschland ab Ende April schon einen Euro höher aus.

Die Konkurrenz auf dem Streamingmarkt ist groß. So kostet etwa Amazon Music Unlimited für Prime-Mitglieder monatlich 7,99 Euro und ohne Prime-Abo 9,99 Euro. Auch Apple Music ist für 9,99 Euro pro Monat erhältlich. Eine Alternative stellt zudem Apple One dar. Im Single-Paket für knapp 15 Euro monatlich gibt es dabei Apple Music, Apple TV+, Apple Arcade und 50 Gigabyte iCloud-Speicher. Das Familien-Abo von Apple One beläuft sich auf rund 20 Euro pro Monat und bietet neben den genannten Diensten 200 statt 50 Gigabyte iCloud-Speicher und lässt sich von bis zu sechs Familienmitgliedern nutzen.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Foto von Tim Metzger Tim Metzger Redakteur

Schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^