Videos von Samsung: Das macht One UI 4 (Android 12) anders

Das finale Update rückt immer näher! 2 Min. lesen
News samsung  / Jonathan Kemper

Der endgültige Release einer stabilen Version der One UI 4 beziehungsweise Android 12 auf Samsung-Smartphones kann nicht mehr lange auf sich warten lassen. Auf der Samsung Developer Conference ist das Unternehmen etwas ins Detail gegangen, was sich mit der frischen Software ändern wird.

 Auch wenn Google eine neue Android-Version veröffentlicht, bedeutet das nicht zwangsweise, dass sie auch umgehend auf allen Android-Smartphones verfügbar ist. Der Grund liegt darin, dass die meisten Hersteller das Betriebssystem erst noch mit ihrer eigenen Oberfläche „veredeln“, bevor sie es ihren Nutzern zur Verfügung stellen. Samsung ist einer dieser Hersteller und die hauseigene Oberfläche One UI unterscheidet sich optisch stark von der Software, die Google erdacht hat. Zwei Videos, die das südkoreanische Unternehmen nun veröffentlicht hat, zeigen die One UI 4 auf Basis des neusten Android 12 in Aktion. Die Beta-Phase wurde in Deutschland bereits vor etwa einem Monat eingeläutet.

Samsung: Flaggschiffe dürften zuerst One UI 4 erhalten

Welches Smartphone wann genau mit One UI 4 respektive Android 12 versorgt wird, hat Samsung noch nicht verraten. Es ist aber davon auszugehen, dass die teuren Flaggschiffe als Erste in den Genuss der aktualisierten Oberfläche kommen. Besitzer eines der neuen Foldables Galaxy Z Flip 3 (Testbericht) und Galaxy Z Fold 3 (Testbericht) sollten sich die Videos also besonders genau anschauen. Doch auch die Modelle der Galaxy-S21-Reihe, also das S21, das S21+ und das S21 Ultra (Testbericht), dürften bald darauf folgen, vermutlich noch in diesem Jahr. Schließlich ist ebenfalls ein Update für die Mittelklasse-Geräte der A-Serie zu erwarten – aller Wahrscheinlichkeit dann aber erst Anfang 2022.


In den Videos möchte Samsung das Gefühl vermitteln, dass man auf die Wünsche der Community hört. Den Rufen nach einer besseren einhändigen Bedienung, einem Dark Mode oder einem generell einheitlicheren Design sei man bereits gefolgt. Zu den Neuerungen gehört eine vollständige Unterstützung aller App-Icons im Dark Mode, abgerundete Widgets sowie eine Überarbeitung der Helligkeits- und Lautstärkeslider. Natürlich setzt man auch Googles Ideen von Android 12 weitestgehend um wie zum Beispiel eine tiefgehende Personalisierbarkeit der Oberfläche anhand von Akzentfarben. Was ist euer Lieblingsfeature von One UI 4? 


 


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.