Windows 11: Bald funktioniert die Taskleiste wieder wie früher

Drag & Drop kommt nach Weihnachten - zumindest für Entwickler
News Microsoft  / Jonathan Kemper
Bild: Microsoft/Unsplash

Wie heißt es so schön? „Never change a running system!“ Wer bereits den Umstieg auf Windows 11 gewagt hat, wird womöglich einige bekannte Features vermissen. Zum Glück ist Microsoft gegenüber Kritik nicht völlig verschlossen und rudert in einem bestimmten Punkt wieder zurück. 

In eigentlich jedem Betriebssystem stellt die Taskleiste eins der zentralen Bedienungselemente dar. Für Windows-Nutzer gab es mit Windows 11 eine große Umstellung. Nach Jahrzehnten, in denen der Windows-Button nicht mehr standardmäßig am linken, unteren Bildschirmrand platziert ist, wählte Microsoft nun fürs Startmenü eine mittige Position. Während die Taskleiste unter Windows 11 zwar einige Neuerungen mitbringt und auch abgesehen von der neuen Position des Start-Buttons ordentlich umstrukturiert wurde, fehlen noch Funktionen, die traditionelle Windows-Nutzer eigentlich erwartet hätten.

Windows 11: Nach Weihnachten kann die Taskleiste wieder Drag & Drop

Eins dieser Features ist die Möglichkeit, Programme einfach auf die Taskleiste zu ziehen, um sie dort zu verankern. Genauso wenig lassen sich aktuell unter Windows 11 Dateien per Drag & Drop mit Programmen in der Taskleiste öffnen, was zu einigen ärgerlichen Momenten in der Benutzung führen dürfte, wenn man diesen Workflow gewöhnt ist. Microsoft hatte nämlich argumentiert, dass man Daten ausgewertet hätte, wonach diese Funktionen nicht ausreichend oft genutzt würden. Da dieses Verhalten der Taskleiste durch die Previews schon vor der finalen Veröffentlichung von Windows 11 bekannt war, hatte man aber auf die Beschwerden der Community längst reagiert und versprochen, sie zu einem späteren Zeitpunkt nachzuliefern.

Jetzt ist ans Licht gedrungen, wann das denn ungefähr sein soll. Nach Informationen der Kollegen von Deskmodder soll nach Weihnachten zumindest in der Preview-Version für Entwickler von Windows 11 die Taskleiste wieder in den genannten Aspekten so funktionieren, wie man es unter Windows 10 kannte. Nach einer erfolgreichen Testphase ist mit einer Verteilung im stabilen Release-Channel für die Normalverbraucher vermutlich einige Wochen oder hoffentlich höchstens nur wenige Monate später zu rechnen. Hat das nicht gewohnte Verhalten der Taskleiste vielleicht sogar jemanden vom Umstieg auf Windows 11 abgehalten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten

40 Kommentare

  • Oldie

    Nachdem ich sah, dass die Taskleiste nicht auf die linke Seite geschoben werden kann, bin ich wieder auf Win 10 zurück.

  • Axel

    Taskleiste bei Win 11 ist eine einzige Katastrophe. Viele Mit-User haben das hier schin beschrieben. Ich schließe mich an, ein „Upgrade“ unterbleibt solange die alten und gut funktionierenden Fuktionen nicht in Win 11 übernommen werden.

  • HermannPWS

    Mir fehlt bei einem Rechtsklick auf die Taskleiste, dass dann alle aktiven Tasks angezeigt werden, die man dann auch einzeln löschen kann. Auch die Diagramme zur Leistung und RAM-Belegung fehlen. Weiß jemand, wie man dies wieder anzeigen lassen kann?

  • Dino

    Sehr enttäuschend ich gehe sofort wieder auf Win 10 züruck, viele Funktionen welche i h täglich benutzte gibt es nicht mehr oder lassen sich nicht mehr konfigurieren. Die Taskleist ist eines der wichtigten Dinge mit der man ständig arbeitet. Was hat sich MS hier nur gedacht?

  • Frodo1980

    Windows 11 ist der letzte dre….
    Warum überlässt man dem User nicht die Möglichkeiten sein System zu konfigurieren ? Das geht unter jedem einfachen linux System schon seit Jahren ! Selbst MacOS hat hier viele viele Möglichkeiten und zeigt ebenfalls wie man das userfreundlich macht !
    In meiner Firma sind wir nun auf Linux umgestiegen und es schimpft keiner mehr über nicht funktionierende Updates , über nicht funktionierende Programme , über Abstürze, über extrem langsames Booten, etc..etc.. Windows ist mit jeder Version keine wirkliche Neuerung sondern vielmehr eine Verschlimmbesserung

    Wenn man sich ansieht was MS an Geld haben will für sein Betriebssystem …. Warum ??? Für was ??? Ein gutes stabiles schnelles Betriebssystem kann heutzutage kostenlos , gut und richtig schnell sein , und auch für neuste Hardware geeignet sein.
    Auch unter Linux werden heutzutage so ziemlich jeder Drucker Scanner etc. unterstützt und der große Vorteil von Linux , es läuft auch auf älterer Hardware und geißelt hier nicht den User mit Mindestanforderungen von wegen NUR xxxx CPU und TPM etc. etc. etc.
    Alleine der Platzbedarf von Windows ist schon ein Grund es nicht zu installieren. Da sind man ganz schnell 25-30 GB von der Platte belegt , und was wird da installiert ??? Dinge die keiner will !!!
    Da werden Apps wie Netflix , diverse Spiele , Disney+ etc. etc. einfach mal vor installiert , und der größte für mich Nerv Faktor ONEDRIVE , ich möchte bitte komplett selbst entscheiden ob ich meine Daten in eine Cloud schieben möchte !!!
    Microsoft ganz klar Nein Danke !

    • Marco

      Ich stimme dir zu bzgl. Win 11. Ich hätte meine Firma auch gerne auf Linux umgestellt, aber da alle Mitarbeiter an MS Office gewohnt sind war das keine echte Option.

  • Greiling

    Mein Wunschwindows:
    Taskbar senkrecht links oder rechts, nimmt weniger Platz weg, stört nicht beim Verschieben von Scrollschiebern z.B. bei Videobearbeitung.
    Abschaltbare Hoover- Menüs, wenn ich von A nach C will und bei B ploppt ein Menü auf das mir C versteckt, dann nervt das. Ich mause lieber und grapsche nicht auf dem Monitor rum.
    Die gute alte Explorersuche, die bei der Eingabe schon suchte und Teilergebnisse brachte und nicht einfach leer blieb (neue Suche seit W10 1906 und einen französichen Filmtitel suchen!)
    Meine Arbeitsrechner sind W7Ultimate und W10 1903.
    Meine W 11 Rechner sind Remote-Arbeitstiere, da muß ich mir den Desktop nicht ansehen.

    • Marc

      Taskleiste links oder rechts senkrecht finde ich ebenfalls wichtig.

  • Mike

    Ich hatte mir ein Image der Systemplatte von Windows 10 gezogen, bevor ich Windows 11 installiert hatte. Das neue System lief vielleicht zwei Stunden, bevor ich einen Reroll gemacht habe.

    Aktuell verwende ich vier Schirme (1x QHD, 2x FullHD, 1x HD-Ready), wo teils mehrere Dokumente parallel geöffnet sind. Ohne der Anzeige, welche Dokumente wo offen sind, kann ich einfach nicht sinnvoll damit arbeiten.

    Ähnliches war damals auch im Infobereich mit dem unnötigen Mehr-Zeigen-Element neben der Uhr. Wenn man als Entwickler mit QHD-Auflösungen arbeitet, darf ruhig alles angezeigt werden. Hier hat Microsoft aber schon ein wenig nachgebessert.

    Die Position des Startmenüs lässt sich nun auch ganz klassisch nach links stellen. Aber mit dem Startmenü per se komme ich auch nicht klar. In Windows 10 konnte ich mir das Dashboard noch selber einigermaßen sinnvoll anlegen, bei Windows 11 werden alle Elemente zusammengeklatscht, ohne Gruppen bilden zu können. Das reduziert den Nutzen für mich dabei auf ein Minimum.

    Ob das aktuell wirklich so ein Fortschritt mit Windows 11 ist? Das lasse ich mal im Raum stehen. Hab als Notfallsystem weiterhin Linux Mint laufen, da ändert sich wenigstens nicht alle paar Jahre was und es funktioniert (auch wenn viele Programme die ich benötige dort nicht so perfekt laufen).

  • Frank

    bin auch wieder auf 10 zurück.
    Die Taskleiste und vor Allem das Startmenü war für mich nach dem ersten Booten mit 11 ein Schock.
    Sämtliche eingerichteten Gruppierungen/Ordner, Zusammenstellungen wie z. B. Spezialordner (direktes Springen in Autostart, Programme etc) Alles Futsch.
    Stunden der Arbeit in den Sand gesetzt.
    Nach einem Tag hab ich dann aus Frust einfach das Rollback gemacht.
    Ansonsten stimme ich allen Anderen 100% zu.
    Die Taskleiste an sich ist eine Katastrophe.
    Ewig rum gesucht, bis ich halt festgestellt habe, dass man die Gruppierung nicht ausschalten kann.
    Was soll das?
    So ist ein FF mit geöffneten Tabs oder Outlook dermaßen unübersichtlich.
    Was hat man sich bei dem Design bloß gedacht?

    Ganz zu schweigen von „rechter Maustauste auf Desktop“ „neu“ (Textdokument verschwunden) Ein Registry Hack hat’s geregelt – oder nach „neu – dann noch ein Untermenü“ WOZU das alles. ??

  • Maik

    Taskleiste sollte dringend überarbeitet werden. Microsoft kann doch nicht ernsthaft glauben das alle Win 10 Taskleistenfeatures nicht benötigt werden. Momentan geh ich zurück zu Win 10. Das ewige klicken und suchen ist doch nervig. Man soll doch damit arbeiten können und nicht nur bunte Bilder anschauen.

    • Frank Stickel

      Stimme ich zu und ich finde es nicht gut dass man sich dann irgendwelche Tools installiert um wieder alte Moglichkeiten zu haben wie z.B. die Gruppierung aufzuheben oder das 10er Menü zu nutzen.
      Ich erinnere mich noch an Zeiten in denen solche Tools einem den ganzen Rechner zerschossen haben.

  • Werner Happach

    Ich finde es sehr ärgerlich, dass die Taskleiste keine neuen Programme mehr aufnimmt. Das führt zu einem üblen Durcheinander zwischen Daten und Programmen auf dem Desktop. Ich habe übrigens keine auffälligen Verbesserungen zu Win10 in 11 entdecken können. Habe aber das Gefühl Win 11 ist etwas schneller.

  • Cornelia

    Auch ich arbeite mit Drag&Drop, mehreren Browser-Fenstern und einer Taskleiste am linken Rand. Daher: Windows 11? NO WAY.
    Ich hoffe sehr auf die Überarbeitung bzw. auf zurückgewonnene Freiheit.

  • Fokko Hinrichs

    Die Taskleiste als Schnellzugriff war spätestens seit Win7 ein zentrales Element geworden, in dem man per Direktklick alles Wichtige anordnen und öffnen konnte: Programme, Ordner, Dateien, Hyperlinks.

    Wir haben im Büro mit ca. 15 Mitarbeitern einen Datei-Ordner als Schnellstartleiste angelegt und in der Taskleiste abgebildet, einheitlich auf allen Rechnern. Für die tägliche Arbeit muss keiner erst ins Windows-Startmenü, sondern kann alles direkt anklicken. Super praktisch und effizient.

    Es ist unbegreiflich, warum man das wieder abgeschafft hat, was für ein Rückschritt!

    Auf meinem Surface habe ich vor ca. 4 Monaten interessehalber mal Win11 geladen. Das Ergebnis war frustrierend. So kann man nicht effizient arbeiten.
    Daher werden wir Win11 auf den Arbeitsplätzen definitiv nicht installieren, bevor eine derart wichtige und sinnvolle Funktion nicht wieder vergleichbar vorliegt!

  • Henry

    Win11 ist für mich als CAD-Planer unbrauchbar.
    Ich habe für CAD 2 Breitmonitore und lege die Taskleiste lotrecht an den rechten Monitorrand, so habe ich im CAD-Programm die dringend notwendige volle Monitorhöhe zur Verfügung.
    Ich will ja die Leiste auch nicht ausblenden, ich habe jede Menge Breite zur Verfügung. Auch in den Office-Programmen ist es ein großer Vorteil wenn man in der Höhe ein ganzes DIN A4-Blatt bearbeiten kann.

    • Jürgen

      Danke Henry, Du sprichst mir aus der Seele. Die Taskleiste nicht mehr rechts am Rand zu haben ist ein totales Ausschlusskriterium für Win11.
      Abgesehen von der vollen Bildschirmhöhe gibt es noch einen großen Vorteil der seitlich angeordneten Taskleiste.
      Wer öfter mit vielen offenen Fenstern arbeiten muss, kann bei einer etwas breiteren Taskleiste am rechten Rand, immer lesen welches Fenster oder Programm hinter dem Zeile steckt.

    • Marc

      Genau, das sind auch meine Argumente. Habe direkt wieder zurückgewechselt

  • Daniel

    Eigentlich hatte ich mich auf Windows11 gefreut.
    Allerdings die Gruppierung der Taskleiste, ein Horror!
    Hält mich definitiv vom Update ab.
    Solange dies nicht geändert wird bleibe ich bei Windows10.

  • Steffen

    – Die Gruppierungen lassen sich in Win 11 nicht deaktivieren. Ich habe noch nie verstanden, warum jemand überhaupt gruppiert. Gut organisierte User haben nur wenige Fenster offen und dann will ich nicht dauernd über die Mouse-over Funktionalität Zeit verlieren.

  • Bill G.

    Windows 11:

    – Keine eigenen Symbolleisten mehr. Ich muss Apps über den Windows-Button öffnen, was länger dauert.

    – Keine Fenster-Tabs mehr auf der Taskleiste, stattdessen zu kleine Icons, die mit der Maus schlechter erreichbar sind. Scheinbar wurde alles für Touchscreens optimiert.

    – Die Gruppierungen lassen sich in Win 11 nicht deaktivieren. Selbst wenn, Taskleisten-Tabs der selben App lassen sich nicht tauschen.

    – Keine analoge Uhr mehr im Taskleisten-Kalender.

    – Die kleine Uhrzeit in der Taskleiste ist kaum zu lesen.

    – Auch das Datum ist zu klein und kaum zu lesen, sowohl in der Taskleiste als auch über dem Taskleisten-Kalender.

    – Die Größe der Tray-Icons lässt sich nicht einstellen. Das Lautsprecher-Menü hat einen Flugzeug-Modus. Wozu? Und ein App-Store für Notebooks und PCs ohne Simkarte? Windows ist viel zu fett geworden.

    – Der Taskleisten-Kalender scrollt nicht mehr zum nächsten Monat, wenn man auf einen Tag des nächsten Monats klickt.

    – Einstellungen im Fenster „Taskleisteneinstellungen“ sind schlecht sortiert und versteckt.

    – Das Häkchen „Immer alle Symbole anzeigen“ gibt es nicht mehr. Wenn neue Apps mit Taskleisten-Icon installiert werden, muss man es stets manuell hinzufügen, sonst wird es von der Taskleiste in einem extra Popup-Menü versteckt.

    Der Button „Desktop anzeigen“ rechts auf der Taskleiste ist nun unsichtbar geworden. Neue Nutzer müssen wissen, dass er da ist. Interessante Usability.

    Im Windows-Start-Button-Menü gibt es nun einen winzigen Text-Link zu den „Starteinstellungen“. Ein Text-Link, wie in den 90er Jahren.

    Um den Rechner runterzufahren, brauchte ich unter Win 7 zwei Klicks. Und drei Klicks unter Win 10 und vier Klicks unter Win 11. Wie umständlich wird wohl Win 12?!

    Microsoft: Lass den Nutzer wählen, was er will, mit Checkboxen und Radio Buttons. Und macht Einstellungen übersichtlicher.

  • Juju

    Nach Wochen der Verzweiflung – Ich werde downgraden. Taskleistengruppierung ist der Master-HORROR, wenn man mit vielen Fenstern der gleichen App arbeitet (Excel, Outlook, Word, etc.). Typisches Beispiel für Schreibtischentwicklung ohne Bezug zur Realität, ohne Praxistests?
    Auch die anderen Kritikpunkte lassen mich in den Downgrade flüchten. Was für eine unverständliches MS-Vorgehensweise.

  • Florian

    Scheinbar ist es auch nicht mehr möglich, dass wenn ich zweimal Firefox öffne und ich dann die zwei Fenster auf die Taskleiste runter lege, ich danach mit der Maus darauf gehe kann ich ich n icht mehr zwischen den zwei geöffneten Browser hin und her klicken……..

  • Kosik

    Ich kann mich nur Bolo anschließen und werde wieder downgraden auf Windows 10

  • Christine

    Für mich fühlt sich die Win11 Taskleiste wie eine Regression an:
    Mein Hauptgrund zu Win10 zurückzukehren betrifft die Taskleiste im Multi-Monitor-Setup:
    Ich habe keine Möglichkeit gefunden, die Taskleiste auf meinen Secondary Screen zu verschieben – was für mich ein Blocker in meinem Workflow ist.
    Zudem kann ich die Taskleiste nicht mehr vertikal anordnen – vielleicht kein Blocker, aber warum denn nicht??

    Wenn sich also die Taskleiste für Multi-Monitor-Setup wieder wie in Win10 verhalten könnte, würde ich Win11 eine 2. Chance geben.

    Beste Grüße,
    Christine

  • Ja jay

    So eine Inkompetenz mit der Win
    11 Taskleiste.Jeder 5 jährige
    hätte es besser gemacht.

  • Kay Blue

    Mir fehlt die Symbolleiste, mit der ich einen Linksordner fixieren konnte, so dass ich per mouse-over überall mit einem Click gelangen konnte. Schade, schade, meh.

  • Bolo

    Die Taskleiste von Windows 11 ist für mich DER Grund, demnächst wieder auf Windows 10 downzugraden. Es ist mir völlig unverständlich, wieso Microsoft eine derart massive Effizienzverschlechterung in den Alltag jedes Nutzers einbaut! Die zwangsweise Gruppierung der Fenster einer Anwendung reduziert die Übersichtlichkeit („habe ich die Excel Datei xy schon offen oder nicht?“) und unterbricht Prozesse, da jedes mal erst nach dem gewünschten Fenster in der Gruppe gesucht werden muss, statt es in einem Klick auszuwählen. Diese Designentscheidung mir völlig unverständlich.

  • WOLFGANG KRAUSE

    Meine drei Bildschirme sind zu einem virtuellen zusammengefaßt.

    Leider kann ich die Taskleistenposition nicht mehr frei bestimmen, d. h. bisher war sie auf dem mittleren Bildschirm zu sehen, jetzt geht nur noch links. Teilweise findet sie sich nach dem Neustart auch oben links wieder und lässt sich nicht anders plazieren.

    Die in der Hilfe ausgewiesene Platzierungsmöglichkeit existiert unter Win 11 derzeit bei mir nicht.

    Deswegen Win 11 nicht installieren? Ich wusste ja nicht, dass es diese Macke hat, sonst hätte ich mir das sicherlich überlegt. Jetzt kommt die Frage zu spät.

  • Hermann

    Für mich ist ebenfalls die Taskleiste ein Grund, Windows 11 nicht zu installieren. Auf meinem Testgerät störte mich, was hier schon einige bemängelten: Leiste zu groß, Gruppierungen lassen sich nicht ausschalten (daher ist mind. ein Klick zusätzlich erforderlich sowie kein Überblick über Geöffnetes möglich) und die Symbole lassen sich nicht sortieren. Das Allerübelste für mich ist aber, dass kein Drag & Drop über die Taskleiste möglich ist. Ein Kopieren/Verschieben von Dateien über das Taskleisten-Symbol oder das Öffnen eines Programms durch Ablegen einer Datei auf diesem Symbol. Wie kann man so etwas nur deaktivieren? Jetzt muss ich vorher die Fenster hübsch am Desktop ausrichten, bevor ich diese Arbeiten erledigen kann.

    • Leonardo Ziaja

      Hey Hermann,
      durchaus verständlich .. auch uns fehlt beispielsweise das Drag&Drop. Hoffentlich passt Microsoft bzw. das Windows-Team das noch an und fügt diese Funktionen bald wieder hinzu. 😊
      Viele Grüße, Leonardo

  • Mike

    Ich will ja „auf“ Windows arbeiten und nicht „auf“ der Taskleiste also finde ich es extrem störend das die sich nicht mehr verkleinern lässt ud die Gruppierung der Programme ist total unübersichtlich.
    Wenn Microsoft einfach die alten Taskleisten Funktionen wieder integriert wäre Win 11 echt supi. Läuft im allgemeinen richtig flott.
    Des Weiteren habe ich noch gemerkt das für einige hardware Komponenten meines Asus Mainboards oder der Soundkarte nicht erkannt wurden. Mussten dann manuell installiert werden…obwohl die MS Treiber ja nicht immer die aktuellsten sind ^^
    Die Taskleisten Gröösen-Änderung funktioniert zwar über die Registry aber seit dem vorletzten build release passt sich die Datum/Uhrzeit Anzeige nicht mehr passen an, hängt also komplett daneben.

  • Harry

    Leider kann ich die Taskleiste jetzt nicht mehr nach links legen. Es gibt zwar eine Anleitung um das via regedit zu ändern…. Damit bekomme ich die Leiste zwar nach links, aber die Icons sind weg. Schade, dass ich den Zeitraum zur Rücksetzung auf Win10 verpasst habe.

  • Ingmar

    Heißt das dass man die Taskleiste wieder verschieben kann? Ich habe nämlich gelesen gehabt das sich die Taskleiste bei Windows 11 nicht mehr in verschiedene Richtungen positionieren lässt. Sprich oben unten rechts und links. Sowie bei Windows 10.

    Ändert Microsoft es jetzt? Ich hoffe es sonst können sie auf ihrem misst sitzen bleiben. Und ich verwende statt dessen Linux.😡😡😡

  • Rudolf Wagner

    Mir gehen 2 Funktionen ab:
    1. Die Sortierung der Icons im Startmenü ist nicht mehr möglich.
    2. Symbolleisten sind nicht mehr vorhanden.

    Ich habe Windows 11 installiert aber das hat mich bisher von der Benutzung abgehalten. Bis jetzt kann ich noch keinen Vorteil von Windows 11 gegenüber Windows 10 erkennen.

  • Werbeagentur Schulz-Design

    Wir sind auf Win10 zurückgegangen, da wir viele Partitionen und Netzwerklaufwerke nutzen, auf die wir ständig zugreifen müssen.
    Über die Taskleiste war das mit einem direkten Klick machbar – auch weil die Taskleiste schon mit der Maus am unteren Ende eingeblendet werden konnte. Ohne diese Möglichkeit wird es sehr umständlich und zeitaufwändig und in unserer Agentur kein Win11 geben!

  • Ilija Nikolić

    Die Taskleiste ist zu hoch, od es in Zukunft zu verkleinern?

  • Marcell

    Ich bin ebenfalls wieder zurück da

    – Man Icons nicht kleiner machen kann
    – Ich keine Gruppierungen mag.
    – Man mir ALT Tab nicht mehr direkt wechseln kann, sondern man muss bestätigen.
    – einfaches umschalten der Fenster geht auch nicht, wenn das gleiche Programm mehrere Fenster offen hat. Auch dort muss man nochmal klicken.

    Damit kann man nicht arbeiten

  • Andy Stützer

    Ja, genau diese Probleme haben mich zurückrudern lassen. Ich arbeite überwiegend als DJ mit dem System. Wenn ich die Software minimiere, kann ich nach dem suchen der Lieder, diese nicht mehr durch ziehen auf die geöffnete App importieren! Genauso verhält es sich mit der Gruppierung. Ich habe keinen Überblick mehr welche Ordner ich geöffnet habe bzw. Viel zu umständlich! Der workflow ist für mich daher einfach viel zu sehr eingeschränkt.

  • Torsten

    Mir fehlt etwas anderes in der Taskleiste: Die Möglichkeit, die Größe der Icons zu reduzieren. Die Leiste ist bei mir viel zu Fett.
    (Die Größenreduktion geht wohl schon, aber nur mit erheblichem Aufwand, also über einen Registry-Eintrag.)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.