Windows 11: Microsoft macht den Blue Screen (wieder) schwarz

Zurück zum DOS-Farbschema 2 Min. lesen
News microsoft  / Jonathan Kemper
Bild: Joshua Hoehne/Unsplash

Manche haben so große Angst vor ihm, dass sie ihm einen Beinamen verpasst haben: Der „Blue Screen of Death“ (BSOD), der eine kritische Fehlermeldung unter dem Betriebssystem Windows anzeigt. Mit Windows 11 erhält er offenbar eine unübersehbare Veränderung und kehrt damit ein Stück zu seinen Wurzeln zurück.

Der Blue Screen ist die letzte Möglichkeit des Betriebssystems, noch Fehlerinformationen zu sammeln, bevor der PC nach einem Systemabsturz gänzlich neu startet. Dieser Diagnosemechanismus wurde erstmalig unter MS-DOS 6 eingeführt und mangels Farbdarstellung war lediglich ein schwarzer Bildschirm zu sehen. Damals noch als „Black Screen of Death“ bekannt, wurde er irgendwann zum heute bekannten Blue Screen, der seit 2012 mit einem traurigen Smiley und seit 2016 mit einem QR-Code daherkommt, der auf dem Smartphone Zugang zu weiteren Informationen bezogen auf die Fehlermeldung gewährt.

Quelle: The Verge

Windows 11: Nicht nur der Blue Screen sieht schwarz

Wie The Verge berichtet, erfährt der Blue Screen unter dem kürzlich präsentierten Windows 11 offenbar eine maßgebliche Anpassung. In einer Preview-Version des neuen Betriebssystems, das gegen Ende dieses Jahres offiziell an den Start geht, wurde nämlich ein schwarzer Bildschirm für die kritischen Fehlermeldungen gesichtet. Dieser sei noch nicht vollständig aktiviert, werde aber dem Verständnis der US-Kollegen nach in der finalen OS-Version ausgeliefert. Das passe gut zu den ebenfalls geschwärzten Hintergründen des Bildschirms beim Login und Herunterfahren. Abgesehen von der Farbe gibt es übrigens keinerlei Änderungen in Sachen Optik.

Bekommt Windows 11 jetzt den „Black Screen of Death?“

Microsoft hat zu der Entdeckung bislang keine Stellung genommen. Der BSOD ist auch nur ein kleiner Teil des neuen Designs von Windows 11. Angefangen bei der zentrierten Taskleiste über den neuen Windows Store und System-Anwendungen wie den Explorer hat Microsoft der nächsten Version seines Betriebssystems vieles verändert. Ob sich mit der neuen Farbe auch sprachlich der „Black Screen of Death“ etablieren wird, bleibt allerdings abzuwarten. Übrigens: Wenn ihr checken wollt, ob euer PC für das Upgrade auf Windows 11 vorbereitet ist, könnt ihr dieses Tool ausprobieren.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.