Amazfit Bip 3 (Pro) startet für 60 Euro in Deutschland

Günstige Smartwatch mit vielen Fitness-Funktionen
News Amazfit  /  
Bild: Amazfit

Im Juli erscheinen mit der Amazfit Bip 3 und der Amazfit Bip 3 Pro zwei besonders günstige Smartwatches. Beide Modelle werden auch in Deutschland erhältlich sein.

Die Amazfit Bip 3 kommt in zwei Ausführungen auf den Markt, die Pro-Variante hat zusätzlich GPS-Funktionen zu bieten. Preislich bleiben beide Modelle im Einsteiger-Segment, für nur 59,90 Euro gibt es die Standard- und für 69,90 Euro die Pro-Variante. Beide Modelle sind mit einem 1,69 Zoll großen TFT-Display mit einer Pixeldichte von 218 ppi ausgestattet. Das Glas weist abgerundete 2,5D-Ränder auf und soll mit einer Anti-Fingerabdruck-Beschichtung versehen sein. Die Amazfit Bip 3 und Bip 3 Pro sind wasserdicht bis 5 ATM.

Bild: Amazfit

Die Akkulaufzeit wird bei durchschnittlicher Nutzung mit bis zu 14 Tagen und bei intensiver Nutzung bis zu 7 Tagen angeben. In rund zwei Stunden soll die Smartwatch mithilfe eines magnetischen Ladekabels aufgeladen sein. Die Amazfit Bip 3 (Pro) ermöglicht Fitness-Tracking von über 60 Sportarten. Neben der Herzfrequenz und dem Blutsauerstoffgehalt kann die Smartwatch auch das Stresslevel und die Schlafqualität messen. Es sollen die Atemqualität im Schlaf, Schlafphasen und Naps am Tag überwacht werden können.

Die Amazfit Bip 3 ist ab dem 7. Juli in Schwarz, “Blau” (oder eher Violett?) und Pink für 59,90 Euro bei Amazon* und Co. erhältlich. Die Pro-Variante* erscheint zum gleichen Zeitpunkt, kostet 10 Euro mehr und ist in den Farboptionen Schwarz, Cream und Pink verfügbar.

Anfang des Jahres haben wir bei unserem Test zu den etwas teureren Modellen Amazfit GTR 3 Pro und GTS 3 das hauseigene Zepp OS ausprobiert. Ob die Wear-OS-Alternative auch bei den Budget-Smartwatches zum Einsatz kommt, ist bislang nicht ersichtlich.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Robin Cromberg ... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.