Asus GeForce RTX 3060 Ti Dual: Upgrade auf GDDR6X

Bis zu zehn Prozent mehr Leistung
News Asus  /  
Bild: Videocardz

Erst vor wenigen Tagen hat Nvidia angekündigt, dass die GeForce RTX 3060 Ti im November neu aufgelegt wird. Die Besonderheit an diesem Modell ist der Einsatz des schnelleren GDDR6X-Videospeichers. Nun hat Asus die ersten eigenen Grafikkarten auf Basis der Neuauflage vorgestellt.

Bereits kurz nach Nvidias ursprünglicher Ankündigung hat Asus die TUF-Modelle der RTX 3060 Ti mit GDDR6X-Speicher präsentiert. Allerdings gibt es abseits des neuen Speichers keine Unterschiede zu den älteren Versionen. Sowohl die Taktraten als auch das Kühldesign sind unverändert geblieben. Entsprechend taktet das non-OC-Modell mit 1.665 MHz respektive 1.695 MHz, während die OC-Variante jeweils 90 Hz schneller taktet.

Zu den TUF-Modellen gesellen sich jetzt die überarbeiteten Dual-Varianten. Hier setzt der Hersteller tatsächlich auf ein neues Kühldesign, das kürzer ausfällt als zuvor. Der neue Kühler kommt auf eine Gesamtlänge von 23 Zentimetern, womit sich die RTX 3060 Ti Dual nochmals besser für kompaktere Systeme eignet. Zudem sind die Karten etwa einen Zentimeter schmaler. Ansonsten besteht der Kühler weiterhin aus zwei Lüftern.

Bild: Videocardz

Als GPU kommt erneut der GA104-Chip zum Einsatz, dem acht Gigabyte GDDR6X-Speicher zur Seite stehen. Der neue Speichertyp soll laut Asus einen Performance-Boost von sieben bis zehn Prozent ermöglichen. Ab Werk taktet das Non-OC-Modell mit 1.665 MHz bzw. 1.695 MHz. Bei der übertakteten Karte werden bis zu 1.710 MHz erreicht. Anschlussseitig stehen ein HDMI-Port und drei DisplayPort-Anschlüsse zur Verfügung. Für die Stromversorgung sind zwei 8-Pin-PCIe-Buchsen zuständig.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Arian Krasniqi …ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Umweltingenieurswissenschaften.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert