Black Shark 5 Pro: Gaming-Smartphone mit NVMe-SSD ist offiziell

Launch steht kurz bevor
News Xiaomi  / Jonathan Kemper
Bild: Black Shark

In Europa hinken wir den aktuellen Smartphone-Entwicklungen mal wieder etwas hinterher, doch in China dürfen sich Mobile Gamer über brandneue Hardware von Xiaomis Untermarke Black Shark freuen.

Update vom 5. April 2022

Nach den umfangreichen Leakinformationen zum Black Shark 5 und Black Shark 5 Pro hat die Gaming-Brand nun die Katze aus dem Sack gelassen und seine jüngsten Flaggschiffe offiziell enthüllt. Die Unterschiede zur vorherigen Generation halten sich auf den ersten Blick in Grenzen, doch eine Sache hatte es zuvor nicht in die Gerüchteküche geschafft.

Bei der größten Speichervariante des Black Shark 5 Pro (und Black Shark 5 RS) setzt sich der Datenspeicher aus klassischem UFS 3.1 (Universal Flash Storage) sowie einer NVMe-SSD zusammen, die jeweils 256 GB bieten. Durch diese ungewöhnliche Kombination verspricht Black Shark insgesamt deutlich höhere Schreib- und Lesegeschwindigkeiten. Außerdem kann sich das Black Shark 5 Pro unseres Wissens nach „erstes Smartphone der Welt mit NVMe-SSD“ nennen. Wie üblich ist ein Launch in Europa bislang nicht absehbar, preislich geht es für das Black Shark 5 Pro mit 8 GB RAM und 256 GB Flash bei umgerechnet 600 Euro los.

Ursprüngliche Meldung vom 25. März 2022

In die inzwischen fünfte Runde – Zwischenschritte wie das Black Shark 4S mal nicht mitgezählt – geht Xiaomi mit seiner Gaming-Marke Black Shark. Die Brand hat sich zu einer soliden Adresse für leistungsfähige, aber dennoch preiswerte Zocker-Smartphones entwickelt und wird glücklicherweise nicht nur im Heimatland China, sondern auch in Deutschland vertrieben, wenn auch mit einiger Verzögerung. Entsprechend werden wir uns vermutlich noch ein wenig gedulden müssen, obwohl die Vorstellung der Smartphones aus der Black-Shark-5-Serie unmittelbar bevorsteht.

Quelle: Screenshot

Der Hersteller hat im Netzwerk Weibo einen Teaser veröffentlicht, der die Vorstellung seiner nächsten Smartphones auf den 30. März datiert. Um 19 Uhr in China, damit 12 Uhr deutscher Uhrzeit, werden mutmaßlich mindestens das Black Shark 5 und das Black Shark 5 Pro aus dem Sack gelassen. Offizielle Angaben zur verbauten Hardware gibt es noch nicht, doch vorangehende Leaks, unter anderem durch die chinesische Zertifizierungsbehörde TENAA, geben plausible Hinweise.

Black Shark 5 mit gleichem Chip wie Vorgänger?

Demnach wird das Black Shark 5 Pro wenig überraschend mit dem Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 ausgestattet werden, während das Black Shark 5 wohl noch auf den schwächeren Snapdragon 870 setzt, der auch im Black Shark 4S zu sehen war. In Sachen Speicher dürfen wir mit 8 oder 12 GB RAM und 128 oder 256 GB Flash im Black Shark 5 rechnen, das Black Shark 5 Pro kommt angeblich mit bis zu 16 GB RAM und 256 oder 512 GB daher.

Wie auch bei den Vorgängern soll es beim Bildschirm keine Unterschiede geben und dieser erneut eine Diagonale von 6,67 Zoll samt Full-HD+-Auflösung bieten. Ausgehend vom Black Shark 4S sollte die Bildwiederholrate bei mindestens 144 Hz liegen, dass der Hersteller das toppt, scheint aus Preisgründen eher unwahrscheinlich.

Der Akku wächst aktuellen Informationen zufolge ein wenig auf 4.650 mAh und kann zumindest im Black Shark 5 Pro mit satten 120 Watt wieder aufgeladen werden, wie es beispielsweise auch beim kürzlich für Europa enthüllten Xiaomi 12 Pro der Fall ist. Kameras sind bei dieser Smartphone-Art eher zu vernachlässigen, aber dürfen natürlich nicht fehlen. Das Pro darf sich auf einen Hauptsensor mit 108 MP freuen, der von zwei weiteren Linsen begleitet werden soll.

Black Shark adressiert praktisch die gleiche Zielgruppe wie Asus ROG, dessen Nachfolger des ROG Phone 5 mit dem ROG Phone 6 ebenfalls in den Startlöchern stehen dürfte. Findet ihr das Konzept von Gaming-Smartphones interessant oder reichen euch „normale“ Smartphones zum Zocken?

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.