Der Winter kann kommen: Xiaomi präsentiert beheizten Schal

Erstmal nur für China!
Xiaomi

Die smarte Welt macht auch vor Kleidung nicht halt: Xiaomi hat einen beheizten Schal veröffentlicht, der über einige smarte Funktionen verfügt. So schaltet sich das Heizelement automatisch ab, sobald die Zieltemperatur erreicht wurde.

Der Winter naht: Draußen fallen die Temperaturen immer schneller und in den ersten Regionen fällt Schnee. Entsprechend sehnt man sich um diese Jahreszeit nach einer Wärmequelle im Freien. Xiaomi hat nun mit dem smarten Schal ein eher besonderes Gadget vorgestellt. Der Schal soll den Träger mithilfe eines Kohlenstoffnanoröhren-Heizelements vor der Kälte schützen. Dabei soll das Heizelement in nur drei Sekunden die gesamte Fläche erwärmen.

Natürlich wird der Schal elektrisch beheizt – entsprechend verbaut Xiaomi hier einen 5.000 mAh starken Akku. Dieser ermöglicht je nach Temperatureinstellung eine Laufzeit von vier bis sieben Stunden. Aufgeladen wird der Akku über einen USB-Typ-C-Anschluss mit 10 Watt. Laut Hersteller verfügt der Schal über mehrere Sicherheitsmechanismen, um einen Kurzschluss oder eine Überhitzung zu verhindern.

Bild: Xiaomi

Unter anderem schaltet sich das Heizelement automatisch ab, sobald die Zieltemperatur erreicht wurde. Nutzer*innen können außerdem zwischen drei Temperaturen (38 °C, 45 °C, 50 °C) auswählen. Tatsächlich ist der Schal sogar Waschmaschinentauglich, wenngleich die Heiztechnik dafür entfernt werden muss. Über einen Reißverschluss lässt sich der Akku sowie das Heizelement herausnehmen.

Der smarte Schal von Xiaomi ist ab sofort in China über die Plattform Xiaomi Youpin erhältlich. Preislich startet das smarte Kleidungsstück bei 149 Yuan (~20 Euro). Ob es der Schal auch nach Deutschland schaffen wird, ist unbekannt. Alternativ kann jedoch auf den Import nach Deutschland zurückgegriffen werden.

Quellen
Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Architektur.

^