Displace TV: Startup verspricht völlig kabellosen OLED-Fernseher

Wo ist der Haken?

Ein Startup-Unternehmen verspricht, mit dem Displace TV das Fernsehen zu revolutionieren. Der 55 Zoll OLED TV mit 4K-Auflösung und Gestensteuerung verzichtet völlig auf Anschlüsse und Kabel, soll einen Monat Akkulaufzeit bieten und ohne Montage an der Wand haften. Klingt abwegig, soll aber schon in wenigen Wochen vorgestellt werden.

Das Startup Displace kündigt einen revolutionären Fernseher an, der bisher noch ein wenig zu schön um wahr zu sein klingt: Der Displace TV soll vollständig auf Kabel und Anschlüsse verzichten und stattdessen über austauschbare Akkus mit Strom versorgt werden. Der 55-Zöller soll 4K-Auflösung und mittels einer kleinen Kamera neben Touch- und Sprachsteuerung auch die Bedienung per Handgesten bieten. So weit, so glaubwürdig.

55 Zoll 4K OLED-TV, ohne Kabel, 1 Monat Akkulaufzeit und nur 9 Kilo Gewicht?

Mit den weiteren Versprechen löst Displace dagegen eher Stirnrunzeln aus: Mit den seitlich entnehmbaren Akkus soll der Wunder-Fernseher bei einer durchschnittlichen täglichen Nutzung von sechs Stunden einen ganzen Monat betrieben werden. Trotz dieser beachtlichen Akkuleistung soll der 55 Zoll große OLED-Fernseher gerade einmal 9 Kilogramm wiegen. Neben Kabeln soll der Displace TV auch auf Wandhalterungen verzichten und stattdessen mittels einer eigens entwickelten Aktivschleifen-Vakuumtechnologie einfach direkt an der Wand haften.

Durch unscheinbare Displayränder sollen sich mehrere dieser Fernseher kombinieren lassen, aus vier dieser 55-Zoll-TVs werde demnach eine nahtlose Bildfläche von 110 Zoll. Einen Preis nennt Displace noch nicht, dieser wird vermutlich am 3. Januar mitgeteilt. Dann wird der Displace TV auf der CES 2023 in Las Vegas vorgestellt, ab dem 5. Januar werden bereits Reservierungen entgegengenommen. Die Auslieferung erfolge dann gegen Ende 2023. Ob das Startup hier zu viel verspricht oder der bislang nur in einem kurzen Render-Teaser gezeigte Fernseher wirklich Marktreife erlangt, wird sich also womöglich schon in wenigen Wochen herausstellen.

Quellen
Robin Cromberg Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

^