Dockcase Explorer Edition: M.2 Case mit eigenem Display

Ab sofort bei Kickstarter

Mit der Dockcase Explorer Edition wird bald ein externes Gehäuse für M.2-SSDs verfügbar sein, das mehr als nur ein Standard-Gehäuse sein möchte. Eine Besonderheit ist mitunter das integrierte Display, auf dem allerlei Daten angezeigt werden.

Ein SSD-Gehäuse kann sehr praktisch sein, um aus einer klassischen M.2 SSD (Test: Crucial P3) ein externes Speichermedium zu machen. Dabei gibt es die verschiedensten Modelle mit und ohne Kühler auf dem Markt. Nun hat Dockcase im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne damit begonnen, ein eher besonderes externes Gehäuse anzubieten. Die Dockcase Explorer Edition ist ab sofort übe die Crowdfunding-Plattform verfügbar, wobei die Auslieferung ab Februar 2023 erfolgen soll. Der Hersteller verlangt aktuell mindestens 75 Euro hierfür.

Bild: Dockcase

Das Gehäuse eignet sich für M.2-SSDs im M.2 2230, M.2 2260 sowie M.2 2280-Format. Es können zudem nicht nur NVMe-Modelle, sondern auch günstigere SATA-SSDs verbaut werden. Laut Hersteller liegt die maximale Datenübertragungsrate bei einer NVMe-SSD per USB 3.2 Gen 2 bei bis zu 1 GByte/s. Zusätzlich gibt es einen weiteren USB-C-Anschluss, worüber eine optionale Energieversorgung umsetzbar ist. Dadurch kann das Case auch an Smartphones genutzt werden, die keine ausreichende Stromversorgung bereitstellen können. Interessant ist außerdem die Notstromversorgung, welche mithilfe eines Kondensators umgesetzt wurde. Dieser fungiert im Fall eines Stromausfalls als Akku, welcher die Versorgung für bis zu zehn Sekunden sichern soll. Dadurch könnten im Notfall Datenverluste vermieden werden.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Explorer Edition ist das integrierte Display. Hierbei handelt es sich um ein 1,33 Zoll großes LCD mit einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln. Hierüber lassen sich Informationen zur verwendeten SSD anzeigen. Weiterhin können hier auf Wunsch Details zur Temperatur, zur Spannung oder zum Zustand der SSD eingesehen werden. Wahrscheinlich wird hierfür auf die Smart-Daten des Datenträgers zurückgegriffen.

Quellen
Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Architektur.

^