Fractal Design Ridge: Kompaktes Gehäuse im Konsolenformat

Stehend auf dem Schreibtisch oder liegend unter dem Fernseher!
News Fractal Design  /  

Ihr überlegt euch einen Gaming-Rechner ins Wohnzimmer zu packen, um entspannt auf dem Fernseher zocken zu können, wollt aber nicht das klobige, dicke Gehäuse auf dem Sideboard stehen haben? Dann ist womöglich das nagelneue Fractal Design Ridge im Small-Form-Factor spannend für euch. Wir geben euch einen Überblick, was das kompakte Case zu bieten hat.

Zwar hat Fractal in diesem Jahr seine Gehäuse bereits verkleinert und Nano- sowie Mini-Varianten vom Meshify 2 und Define 7 vorgestellt, doch mit dem Ridge wird es nun noch etwas kompakter. Denn das Gehäuse kommt in einem Konsolen-typischen Format daher und ist tatsächlich nur ein paar Millimeter höher als eine Sony PlayStation 5. Nur in der Tiefe ist das Fractal Design Ridge noch etwas länger, kann dadurch aber auch leistungsstarke und etwas größere Komponenten aufnehmen.

Fractal hat dem Ridge einen cleanen und schicken Look spendiert. Das Chassis ist aus Aluminium gefertigt und besitzt eine Front mit Stoffeinsatz. Da diese magnetisch hält, lässt sie sich auf Wunsch austauschen. Gut möglich, dass Fractal Design in Zukunft noch andere Designs oder Muster anbieten wird.

Wie auch die PS5 lässt sich das Fractal Design Ridge sowohl stehend (vertikal) als auch liegend (horizontal) nutzen. Ihr könnt das ITX-Gehäuse also zum Beispiel auf den Schreibtisch stellen oder in ein TV-Sideboard legen. Der beiliegende Fuß lässt sich dafür in verschiedenen Varianten am Case installieren. Also: PlayStation raus, Ridge-PC rein. 😏

Flexible Installationsmöglichkeiten!

Trotz der kompakten Abmessungen von 355 x 375 x 94,6 mm (Tiefe x Höhe x Breite) soll das Ridge eine Kombination aus „Kompatibilität, Zugänglichkeit und Raumeffizienz“ bieten, so Fractal. Daher gibt es im Inneren Platz für einen max. 70 mm hohen CPU-Kühler und eine Triple-Slot-Grafikkarte mit bis zu 335 mm Länge (ohne SSD). Die GPU darf zudem max. 137 mm breit sein (ohne Deckel-Lüfter) und bis zu 82 mm in der Tiefe in Anspruch nehmen (ohne Seiten-Lüfter). Eine KFA² RTX 3080 Ti SG hat gerade so mit dem vorinstallierten 140 mm Lüfter-Duo (Fractal Design Aspect PWM) reingepasst.

Der Größenvergleich: Sony PS5 (links) vs. Fractal Ridge (rechts)

Apropos Lüfter, hier stehen insgesamt fünf Positionen zur Verfügung. In der Seite könnt ihr bis zu zwei 120/140 mm Lüfter installieren, im Deckel sind zudem drei Slots für 80 mm Lüfter vorhanden. Wer auf eine Wasserkühlung setzen möchte, kann maximal einen 280 mm Radiator in der Seite unterbringen, muss dabei aber ggf. auf eine dedizierte Grafikkarte verzichten. Alternativ wäre sonst die Kombination aus 120/140er-Radiator und einer sehr kompakten GPU möglich.

Perforierte Seitenteile für genug Airflow

Damit ein Airflow möglich ist, sind beide Seitenteile perforiert. So können Grafikkarte, CPU-Kühler und Netzteil genug Frischluft einsaugen. Für einen komfortablen Hardware-Einbau lassen sich darüber hinaus alle Paneele vom Fractal Design Ridge abnehmen. Das Netzteil muss übrigens im SFX- oder SFX-L-Format gehalten sein, Fractal hat dafür z.B. das Ion SFX Gold im Portfolio.

Zum Anschließen der Grafikkarte ist des Weiteren ein PCIe 4.0 Riser inkludiert. Für Speicher stehen vier 2,5″-Slots zur Verfügung, die jedoch je nach Hardware auch versperrt sein können. Das Frontpanel verfügt über 1x USB-C (3.1 Gen2), 2x USB-A (3.0), 1x 3,5 mm Kombo-Klinke, Powerbutton und Power-LED.

Das Fractal Design Ridge wird demnächst in Schwarz sowie Weiß in den Handel kommen und dann 129,99 US-$ kosten. Einen „festen“ Europreis gibt es aufgrund der aktuell stark schwankenden Wechselkurse nicht, erste Shops listen das Gehäuse jedoch ab 155 €. Nicht unbedingt günstig, doch schon ein PCIe 4.0 Riser kostet einzeln mind. 60 Euro.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Leonardo Ziaja ... ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert