Goodbye Stadia: Google stellt den Streaming-Dienst ein

Ein weiteres Produkt auf dem Google-Friedhof
News Google  /  
Bilder: Google / Montage: Allround-PC

Der Streaming-Dienst Stadia steht vor dem Aus: Google wird den Cloud-Gaming-Service im nächsten Jahr endgültig einstellen. Damit bewahrheitet sich, was viele bereits befürchtet hatten.

Im Rahmen der Game Developers Conference 2019 hat Google den Streaming-Dienst Stadia erstmals gezeigt. Damals ging Stadia mit großen Erwartungen an den Start, denn Google wollte immerhin Milliarden an Gamer*innen ansprechen. Dass diese Ziele hochgesteckt waren, zeigte sich schnell. Auch ein eigenes Entwicklerstudio wurde eigens für den Dienst gegründet. Allerdings wurde das Studio bereits 2021 zusammen mit weiteren Projekten eingestampft.

Google Stadia sollte die Gaming-Landschaft nachhaltig verändern (Bild: Google)

Nun geht es dem eigentlichen Streaming-Dienst an den Kragen. Google hat angekündigt, dass Stadia nur noch bis zum 18. Januar 2023 genutzt werden kann. Mit dem Ende dieses Tages wird der Dienst schlussendlich eingestellt. Es gibt jedoch eine gute Nachricht für Bestandskunden: Der Hersteller wird allen Kund*innen ihr Geld zurückerstatten. Dies gilt für alle über den Stadia Store gekauften Spiele sowie für jegliche Stadia-Hardware, die über den Google Store gekauft wurde.

Alle Käufe werden zurückerstattet

Laut Google dürften die Rückerstattungen einige Zeit in Anspruch nehmen. Demnach hofft man, dass die Rückzahlungen bis Mitte Januar abgeschlossen sein werden. Scheinbar sollen die Zahlungen möglichst ohne weiteres Zutun automatisch erfolgen. Mit der Ankündigung wurde außerdem der Stadia Store geschlossen, wodurch keine neuen (In-Game)Käufe mehr möglich sind. Stadia Pro Abonnenten können immerhin über das Ende hinaus auf ihre gekauften Spiele zugreifen.

Auch dedizierte Hardware wurde für Stadia entwickelt (Bild: Google)

Der Vice President von Stadia, Phil Harrison, hat sich in einem Blogbeitrag bereits zum Aus geäußert. Demzufolge ist besonders das mangelnde Interesse ein Grund gewesen. Der Service konnte schlicht nicht die von Google erwartete Zugkraft erlangen. Weiterhin teilte das Unternehmen mit, dass alle Teammitglieder in anderen Bereichen untergebracht werden. Stadia reiht sich letztlich in eine lange Liste von Google Produkten ein, die eingestellt wurden. Zuletzt betraf dies auch die Pixelbook-Sparte des Hersteller.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Arian Krasniqi …ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Umweltingenieurswissenschaften.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert