Holoride: VR-Erlebnis als Erstes in Audi-Fahrzeugen

In virtuelle Welten auf der Rückbank eintauchen
News Audi  / Jonathan Kemper
Bild: Audi

Eine längere Autofahrt steht an, aus dem Fenster schauen wird aber irgendwann zu langweilig? In Zeiten von Virtual Reality sollte das kein Problem mehr sein. Audi gibt bald den Startschuss für das VR-Erlebnis Holoride, allerdings gibt es ein paar Haken.

2019 wurde Holoride zum ersten Mal gezeigt, bis 2022 hat es gedauert, dass wir das VR-Erlebnis auch tatsächlich in Fahrzeugen zu Gesicht bekommen. Der deutsche Autobauer Audi hat auf der SXSW 2022 angekündigt, dass Holoride ausschließlich in neu produzierten Fahrzeugen einsetzbar sein wird – in ältere Modelle lässt sich dies also leider nicht mehr integrieren.

Nur für neue Audi-Fahrzeuge

Voraussetzung ist eine aktualisierte Version des modularen Infotainment-Baukaustens von Audi aus der dritten Generation (MIB 3). Im Sommer sollen die ersten Autos der Reihen A4, A5, A6, A7, A8, Q5, Q7, Q8, e-tron und e-tron GT quattro mit Holoride-Funktionalität erhältlich sein. Zum Start gehört Deutschland neben England und den USA sogar zu den ersten Märkten, die nach offiziellen Angaben versorgt werden. Später sollen der Rest von Europa, Kanada, Japan und China hinzukommen.

Generell ist Holoride mit jeder VR-Brille kompatibel, zum Start wird aber vermutlich nur die HTC Vive Flow unterstützt, wenngleich Audi dieses Headset nicht explizit nennt. Es gibt jedoch einige Indizien, dass das der Fall ist. Die VR-Brille verbindet sich per Bluetooth mit dem Fahrzeug und ist natürlich nicht für die Person am Lenkrad, sondern Beifahrer gedacht.

Bild: Audi

VR-Welt passt sich an Fahrzeugbewegungen an

Fragt ihr euch jetzt, was Holoride denn überhaupt ist? Motto der VR-Technologie lautet: „Fahrzeuge werden zu fahrenden Themenparks“, was den Anwendungsbereich eigentlich ganz gut zusammenfasst. Mit der VR-Brille taucht ihr in eine Fantasiewelt ein, mit der ihr sogar interagieren könnt. Der Clou: Die virtuellen Bewegungen passen sich an die Bewegungen des Fahrzeugs an, was der berühmt-berüchtigten Motion Sickness vorbeugen soll. Das nachfolgende Video vermittelt euch einen Eindruck, worauf ihr euch mit Holoride freuen dürft.

Es wirkt eher unwahrscheinlich, dass Holoride ein wirklich wichtiges Verkaufsargument ist, es fällt mehr in die Kategorie „nice to have“. Daher ist es besonders schade, dass sich die Technik nicht nachrüsten lässt. Als Demonstration der technologischen Möglichkeiten, die endlich den Entwicklerstatus verlässt und bald bei Kunden verfügbar ist, finden wir Holoride aber ziemlich spannend. Was meint ihr?

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Jonathan Kemper ... ist fertig studierter Technikjournalist und Techblogger seit rund einem Jahrzehnt. Bei Allround-PC kümmert er sich vor allem um die neusten Entwicklungen aus der Smartphone-Branche und den TikTok-Kanal.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert