.Q74155 Anzeige
.Q74155 .Q74155

HomePod 2: Wie steht es um Apples nächsten Smart-Speaker?

Neues Modell soll Ende 2022 oder Anfang 2023 erscheinen
Apple

Neue iPhones, neue Apple Watches und neue AirPods – Apple hat gerade erst eine Flut an neuen Produkten auf den Markt gebracht. Könnte das nächste “one more thing” ein Nachfolger des HomePod Smart-Speakers sein?

Bei all der Marktmacht hat es Apple bis heute nicht unbedingt geschafft, wirklich Fuß im Segment der Smart-Speaker zu fassen. Verwunderlich eigentlich, stünde mit Siri doch ein geeigneter Gegenpart zum Google Assistant und Amazon Alexa parat – zwei Sprachassistenten, die im Smart-Speaker-Markt stark vertreten sind.

Apple_homepod-mini-white-10132020
Den HomePod mini gibt es noch im Handel, die große Variante wurde inzwischen eingestellt (Quelle: Apple)

Das könnte sich schon bald ändern. Zumindest, wenn man Berichten wie denen von Bloomberg-Autor Mark Gurman Glauben schenken darf. Noch bevor Apple vergangenes Jahr die Produktion des ersten HomePod eingestellt hat, sollen die Arbeiten an einem verbesserten Nachfolger aufgenommen worden sein. Dessen Marktstart sei ursprünglich für 2022 geplant gewesen.

Auch der oft über bevorstehende Apple-Produkte berichtende Analyst Ming-Chi Kuo twitterte dieses Jahr bereits über eine “neue Version des HomePod”. Diese könne schon im vierten Quartal 2022 oder Anfang 2023 erscheinen, allzu viel technische Innovation solle man allerdings nicht erwarten.

Allround-PC Preisvergleich

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^