Microsoft testet neue Privatsphäre-Optionen für Windows 11

Einfache Verwaltung von App-Berechtigungen
Microsoft Themen

Microsoft testet ein neues Datenschutz-Dashboard, mit dem sich neue, detaillierte Privatsphäre-Optionen für Nutzer*innen ergeben. Berechtigungen von Apps wie der Kamera- oder Standortzugriff sollen so genauer erkannt und angepasst werden können.

Die Berechtigungsverwaltung von Apps ist besonders mit Smartphone- und Tablet-Betriebssystemen besonders intuitiv gestaltet, um den ungewollten Zugriff auf empfindliche Daten wie den Standort oder Kamera und Mikrofon einzuschränken. Windows fehlt ein entsprechendes Datenschutz-Tool zur Überwachung bislang, doch das könnte sich bald ändern.

Neues Datenschutz-Dashboard zeigt App-Berechtigungen im Detail

Im Dev Channel, wo erste Vorabversionen neuer Windows-Updates zunächst geprüft werden, testet Microsoft derzeit neue Privatsphäre-Optionen. Im Einstellungs-Bereich „Datenschutz und Sicherheit“ können unter dem Menüpunkt „App-Berechtigungen“ die Zugriffsoptionen für einzelne Apps eingesehen werden.

Bild: Windowslatest

Berechtigungen für Standort, Mikrofon und Co. können einzelnen Apps mit einem Klick gewährt oder entzogen werden. Ein Aktivitäts-Verlauf gibt darüber hinaus Aufschluss darüber, welche Apps zuletzt auf welche Daten zugegriffen haben. Hier wird beispielsweise ersichtlich, ob und wann vielleicht neben Microsoft Teams unbekannterweise auch Drittanbieter-Apps auf das Mikrofon zugegriffen haben.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^