Nothing Phone (1): Was hat das Hype-Smartphone zu bieten?

Ab 469 Euro geht es los!
News  /  
Bild: Nothing

Kaum ein Smartphone wurde zuletzt wohl so oft angeteasert, wie das Nothing Phone (1). Doch was wird das stark gehypte Gerät vom ehemaligen OnePlus-Gründer Carl Pei denn nun für eine Ausstattung bieten? Wir haben die aktuellen Gerüchte und Leaks für euch zusammengefasst.

Im Vorfeld gab es bereits eine Fülle an Gerüchten, Leaks und offiziellen Teasern zum Phone (1). Bereits im März hat Carl Pei das erste, eigene Smartphones für „Sommer 2022“ angekündigt – und nun ist es soweit. Im Fokus steht ganz klar das auffällige Design der Rückseite, welches nicht nur einen Blick ins „Innere“ des Smartphones gewährt, sondern auch über eine einzigartige LED-Beleuchtung verfügt.

Hell erleuchtet: Das Glyph-Interface

Das sogenannte Glyph-Interface dient unter anderem als Benachrichtigungs-LED, kann über den Akku-Ladestand informieren oder auch als Videolicht zum Aufhellen fungieren. Darüber hinaus können die rund 900 Micro-LEDs, was übrigens recht beeindruckend ist, auch synchron zum Klingelton erleuchten. Bei Videoaufnahmen leuchtet sogar eine kleine, rote LED auf, so wie es auch bei professionellen Kameras oftmals der Fall ist.

Doch besonders durch die Beleuchtung hervorgehoben wird die runde Ladespule in der Mitte, mit der das Smartphone einerseits kabellos aufgeladen werden kann, andererseits aber auch Wearables oder In-Ear Kopfhörer – wie z.B. die Nothing Ear (1) – per Reverse-Charging mit Energie versorgt.

Bild: Nothing

Zum Fotografieren setzt Nothing auf eine 50 Megapixel Hauptkamera (Sony IMX766, 1/1,56″, f/1.88, OIS + EIS) sowie eine 50 Megapixel Ultraweitwinkelkamera (Samsung JN1, 114° FoV). Auf der Front steht eine 12 MP Selfiekamera (Sony IMX471) zur Verfügung, verpackt in einem kreisrunden Punch-Hole oben links.

Als Display kommt ein flaches 6,55″ AMOLED-Panel mit 120 Hz Bildwiederholrate, Full-HD+ Auflösung und HDR10+ Zertifizierung zum Einsatz, welches auch über einen In-Display-Fingerabdrucksensor verfügt. Die maximale Helligkeit soll bei satten 1.200 nits liegen, was für diese Preisklasse durchaus ordentlich wäre.

Snapdragon 778G+ statt Snapdragon 7 Gen 1

Als Herzstück sitzt ein Qualcomm Snapdragon 778G+ im Inneren. Der Achtkern-Chip taktet mit bis zu 2,5 GHz und wird in 6 nm gefertigt. Leistungstechnisch platziert sich der SoC zwischen einem Snapdragon 780G und Snapdragon 860. Wie gut die Performance dann wirklich ist, wird sich im Test zeigen müssen. Wir sind zudem auf Nothing OS auf Basis von Android 12 gespannt. Nothing verspricht hier drei Jahre OS-Updates sowie vier Jahre Sicherheitspatches (alle zwei Monate).

Bild: Nothing

Darüber hinaus erhält das Nothing Phone (1) einen Akku mit 4.500 mAh Kapazität, der mit bis zu 33 Watt wieder aufgeladen wird. Eine volle Ladung dürfte damit knapp 60 Minuten dauern, ein entsprechendes Netzteil ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Kabelloses Laden ist mit bis zu 15 Watt möglich, Reverse-Charging mit max. 5 Watt.

Das Nothing Phone (1) wird es in Weiß und Schwarz ab 469,99 Euro UVP mit 8+128 GB Speicher geben. Für die Variante mit 8+256 GB Speicher werden wohl 499,99 Euro UVP fällig, das Topmodell mit 12+256GB Speicher soll 549,99 Euro UVP kosten. Vorbesteller können das Smartphone nach dem Live-Stream bei Nothing bestellen, Verkaufsstart ist am 21. Juli. Alternativ ist das Smartphone hierzulande unter anderem bei Amazon, Otto sowie der Deutschen Telekom verfügbar.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Leonardo Ziaja ... ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.