Nvidia GeForce RTX 4080 „Mobile“ zeigt sich im Benchmark-Leak

Bis zu 42 % schneller als der Vorgänger
Nvidia

Bereits vor wenigen Tagen wurden die Spezifikationen der kommenden Nvidia GeForce RTX 4000 Laptop-GPUs geleakt. Nun bestätigt ein erster veröffentlichter Benchmark die vermeintlichen Spezifikationen der mobilen RTX 4080. Scheinbar erwartet uns ein massives Leistungs-Upgrade im Vergleich zum Vorgänger.

Aktuell gibt es nur wenige GPUs auf Basis der Nvidia Ada-Lovelace Architektur. Zur CES 2023 im Januar soll sich dies jedoch ändern, denn scheinbar plant der Hersteller die Vorstellung der RTX 4070 Ti sowie von mehreren mobilen Laptop-GPUs. Laut Wccftech wird es fünf unterschiedliche Grafikchips zum Start der mobilen RTX 4000-Serie geben. Das Flaggschiff wird demnach die RTX 4090 Laptop-GPU, welche auf dem AD103-Chip der Desktop RTX 4080 basiert.

Darunter platziert sich die RTX 4080, bei der eine AD104-GPU zum Einsatz kommen wird. Der Grafikchip wird wohl im Vergleich zur RTX 4070 Ti etwas beschnitten sein und somit nur über 58 Compute Units verfügen. Damit würden hier 7.424 Shader-Einheiten mit einem Takt von bis 2.175 MHz werkeln. Dazu soll es 12 GB GDDR6 Videospeicher geben, dessen Anbindung bis dato nicht bekannt ist. Die TDP liegt wohl bei 150 bis 175 Watt.

Bild: Geekbench

Inzwischen ist ein erstes Benchmark-Ergebnis der RTX 4080 Laptop-GPU aufgetaucht. Im Geekbench erreicht die GPU einen Score von 178.038 Punkten, womit diese rund 42 Prozent schneller wäre als die RTX 3080 Mobile. Auch die leistungsstärkere RTX 3080 Ti würde um immerhin 30 Prozent geschlagen. Somit könnte die kommende GPU auf dem Niveau der Desktop GeForce RTX 3080 liegen. Aus dem Eintrag geht zudem hervor, dass die Boost-Taktfrequenz bei 2.012 MHz lag, was in einer Rechenleistung von 29,7 TFLOPs resultieren würde. Weiterhin war der Chip in einem noch nicht angekündigten Acer Predator PH16-71 verbaut, in dem ein Intel Core i9-13900HX mit 32 GB Arbeitsspeicher kombiniert wird.

Quellen
Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Architektur.

^