Osram: 3D-Gesichtserkennung hinter Smartphone-Displays demonstriert

Sichere Gesichtsauthentifizierung ohne Notch
News  /  
Quelle: trinamiX

Osram und trinamiX haben eine Gesichtsauthentifizierung für die Smartphone-Integration demonstriert, die selbst hinter OLED-Displays funktioniert. Die Methode zur 3D-Gesichtserkennung verzichtet also im Gegensatz zu Apples Face ID auf eine Bildschirmeinkerbung.

Auf der Sensors Converge 2022 im US-amerikanischen San Jose stellten die Gruppe ams Osram und die BASF-Tochtergesellschaft trinamiX ein Demonstrationssystem für Gesichtsauthentifizierung vor. Es funktioniert hinter einem OLED-Display und soll sicher genug für mobiles Bezahlen sein. Voraussichtlich noch in diesem Jahr werde die Komplettlösung für Smartphone-Hersteller erhältlich sein. Eine Authentifizierungsmethode wie Face ID bei iPhones ließe sich somit ohne Einkerbungen oder Ausstanzungen im Display realisieren.

Quelle: trinamiX

Kompaktes Osram-Modul passt hinter OLED

Von Osram stammt ein spezieller Punkt-Flut-Infrarot-Projektor und trinamiX liefert die passende Gesichtsauthentifizierungs-Software. Technisch funktioniert die Erkennung also wie bei bekannten Smartphone-Methoden, etwa von Apple und Huawei. Auf den offiziellen Videos sieht das System von Osram und trinamiX unsichtbar aus. In Kombination mit einer Unter-Display-Kamera wie beim ZTE Axon 40 Ultra oder Galaxy Z Fold 3 (Test) könnte die Smartphone-Front demnach vollständig vom Bildschirm abdeckt werden – ganz ohne Notch oder Punch Hole. Das Hardware-Modul misst lediglich 8 × 16 × 4,4 Millimeter.

Quelle: trinamiX (via Vimeo)

Sicher vor Spoofing

Die Komplettlösung wurde für mehrere Mobile-Payment-Standards zertifiziert, auch von der FIDO Alliance. Unter anderem prüft die Lösung auf „Lebendigkeit“ und soll daher komplett sicher gegen Spoofing-Versuche sein, selbst bei Verwendung von hyperrealistischen Masken. Bei erfolgreicher Authentifizierung entsperrt das Smartphone angeblich in weniger als 250 Millisekunden. Das auf der Produktseite von trinamiX gezeigte Demonstrationssystem nutzt ein Qualcomm-SoC. Die Gesichtserkennung wird von Android 10 und neueren Versionen unterstützt und derzeit werde es zudem in Qualcomms Trusted Execution Environment integriert. Sie könne jedoch ebenfalls auf andere Plattformen erweitert werden.

Während Apple seit dem iPhone X auf Face ID samt Notch beharrt, haben Android-Hersteller weiter auf Fingerabdrucksensoren gesetzt. Bis auf wenige Modelle, etwa das Xiaomi Mi 8, Huawei Mate 20 Pro (Test) und Google Pixel 4 (Test), wurde bei Android-Smartphones auf 3D-Gesichtserkennung verzichtet. Als Begründung nannten Hersteller bislang stets, dass dies zugunsten des Designs und der Produktionskosten sei und Fingerabdrucksensoren inzwischen sicher genug wären.

Nach hinter dem Display integrierten Frontkameras und Fingerabdrucksensoren ermöglicht die Komplettlösung von Osram und trinamiX bald auch eine praktisch nicht sichtbare 3D-Gesichtserkennung in Smartphones. Es bleibt abzuwarten, ob und wann Hersteller dies in ihren Modellen einsetzen werden.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tim Metzger

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.