One UI 5: Die wichtigsten Neuerungen der Android 13 Beta

Mehr Farben, mehr Sicherheit, mehr Sprachen
News Samsung  /  

Kürzlich hat Samsung die erste öffentliche Beta-Version der One UI 5.0 Benutzeroberfläche veröffentlicht. Bisher ist die Beta exklusiv für die Geräte der Galaxy S22-Serie verfügbar. Doch was ändert sich mit der fünften One UI überhaupt? Wir geben euch einen Überblick zu den besten Neuerungen.

Samsung hat damit begonnen, eine öffentliche Beta der One UI 5.0 anzubieten. Die Oberfläche basiert auf Android 13 und ist zunächst lediglich in den USA, Südkorea und in Deutschland erhältlich. In einer offiziellen Pressemitteilung hat der Hersteller nun auch einige der aktuell größten Neuerungen der Benutzeroberfläche bekannt geben. One UI 5 samt Android 13 wird in den nächsten Monaten für eine Vielzahl an Galaxy-Geräten erscheinen. Schätzungsweise dürfte eine finale Version der Software noch in diesem Jahr den Markt erreichen.

Neue Farbpaletten

Mit der nächsten One UI Generation erweitert Samsung die Software-Farbpalette. Nutzer*innen können aus insgesamt 16 verschiedenen Farboptionen auswählen, von denen zwölf unabhängig vom gewählten Hintergrund sind. Ansonsten passen sich die Farben wie gewohnt dynamisch an euer Hintergrundbild an.

Bild: Samsung
Bild: Samsung

Darüber hinaus lassen sich nun mehrere Widgets übereinander stapeln und anschließend durch eine Wischgeste auswählen. Hierfür müssen die Widgets allerdings gleich groß sein. Scheinbar hat sich Samsung dabei ein Stück weit von Apples iOS inspirieren lassen. Am Ende spart ihr Platz auf eurem Startbildschirm und könnt durch die verschiedenen Widgets swipen.

Mit One UI 5.0 ist es nun möglich, in den App-Einstellungen für jede Anwendung eine eigene Sprache einzustellen. Dies dürfte besonders bilingualen Menschen sowie Personen zugutekommen, die eine neue Sprache erlernen möchten. Zudem soll es einfacher sein, störende Benachrichtigungen stumm zuschalten. Nutzer*innen können innerhalb des Kontextmenüs einer eingehenden Nachricht das Ganze deaktivieren. Überarbeitet wurde außerdem das Einstellungs-Menü für Vibrationen und Soundeffekte.

Pro-Modus der Kamera bekommt Hilfs-Button

Neben den genannten Änderungen erwarten uns ebenfalls verbesserte Kamera-Funktionen. Im Bereich des Pro-Modus werden hilfreiche Tipps angezeigt, sobald der neue Hilfe-Button betätigt wurde. Hierdurch soll etwa die Auswahl des richtigen Objektivs erleichtert werden, sodass die Qualität der Aufnahmen steigt. Ergänzt wird dies durch einen verbesserten Zoom-Slider, der eine gleichmäßigere Vergrößerung ermöglichen soll.

Zu guter Letzt gibt es in den Einstellungen jetzt ein Sicherheit-Dashboard, über das Sicherheitsrisiken ausfindig gemacht werden können. Euer Smartphone checkt dabei die wichtigsten Aspekte ab, darunter den Sperrbildschirm, eure Konten, die App-Sicherheit sowie aktuelle Updates.

Bisher bietet Samsung das Beta-Programm ausschließlich für die Galaxy S22-Serie (Test: S22 Ultra) an. Zudem scheint nur eine beschränkte Anzahl an Usern an der Beta teilnehmen zu dürfen. Für die Nutzung wird die Samsung Members App benötigt, in der für gewöhnlich ein entsprechender Banner zur Beta leitet. Die Installation erfolgt normal über das Update-Menü des Smartphones. Fallen euch noch weitere Neuheiten in der Software auf? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Arian Krasniqi …ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Umweltingenieurswissenschaften.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.