Snapdragon 6 Gen 1 & 4 Gen 1: Neue Chips für Budget-Handys

SoC-Duo von Qualcomm angekündigt
News Qualcomm  /  
Snapdragon 6 Gen 1 & Snapdragon 4 Gen 1 (Quelle: Qualcomm)

Neben dem bereits vorab geleakten Snapdragon 6 Gen 1 stellte Qualcomm heute auch den Snapdragon 4 Gen 1 vor. Somit haben nun alle relevanten Snapdragon-Serien die neue Namensgebung erhalten. Beide Chips werden in günstigen Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones zum Einsatz kommen.

Im Dezember 2021 führte Qualcomm mit dem Snapdragon 8 Gen 1 eine neue Namensgebung für die eigenen Prozessoren ein. Schließlich war zu diesem Zeitpunkt das Ende der möglichen Namenssteigerungen nahezu in allen Qualcomm-Serien für Mobilplattformen erreicht. Bis auf die 5G-Modems folgen inzwischen alle Produktreihen des US-Unternehmens dem neuen Namensschema. Mit der Vorstellung des Snapdragon 6 Gen 1 und Snapdragon 4 Gen 1 heißen jetzt (fast) alle Serien für Smartphone-Chips entsprechend. Die Ausnahme stellt die Snapdragon-2-Serie dar, jedoch sind seit 2017 nur zwei 2er-Chips erschienen – zuletzt im Jahr 2019. Für den europäischen Smartphone-Markt spielt diese Serie für Sub-100-Euro-Handys ohnehin keine nennenswerte Rolle.

Snapdragon 6 Gen 1

Der neue 6er-Chip folgt auf den Snapdragon 695 aus Oktober 2021 und wird mit einer Strukturgröße von vier anstatt sechs Nanometern gefertigt. Unklar ist derzeit, ob Qualcomm den Chip bei TSMC oder Samsung produzieren lässt. Obwohl die Kryo-CPU weiterhin mit bis zu 2,2 Gigahertz taktet, gibt Qualcomm eine Leistungsverbesserung von bis zu 40 Prozent gegenüber dem Vorgänger an. Nähere Details zur CPU gibt es nicht, doch sie dürfte abermals acht Kerne aufweisen. Um bis zu 35 Prozent schneller soll zudem die Adreno-GPU arbeiten.

Snapdragon 6 Gen 1 (Quelle: Qualcomm)

Ebenfalls verbessert wurde der Triple-ISP (Bildsignalprozessor), denn neuerdings sind Video-Aufnahmen in 4K-Auflösung sowie Fotos mit maximal 200 Megapixeln möglich. Als 5G-Modem dient übrigens nicht mehr das Snapdragon X51, sondern das Snapdragon X62, welches auch im Snapdragon 7 Gen 1 steckt. Die neue FastConnect-Einheit bringt außerdem Unterstützung für Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.2 mit sich. Des Weiteren unterstützt der Chip bis zu 12 Gigabyte LPDDR5-Arbeitsspeicher und beinhaltet eine neuere NPU.

Smartphones mit dem Snapdragon 6 Gen 1, intern SM6450 genannt, sollen Qualcomm zufolge ab dem ersten Quartal 2023 erscheinen. Motorola hat sich bereits für die Verwendung dieses Modells ausgesprochen.

Snapdragon 4 Gen 1

In der 4er-Serie löst der neue Snapdragon 4 Gen 1 den Snapdragon 480 aus Januar 2021 ab. Der Snapdragon 480+ ist zwar etwas aktueller, aber nur minimal schneller als das Non-Plus-Modell. Qualcomm hat sich nun für eine Sechs-Nanometer-Fertigung entschieden – der Vorgänger wurde mit acht Nanometern produziert.

Der Hersteller nennt eine bis zu 15-prozentige CPU-Leistung sowie eine um bis zu zehn Prozent höhere GPU-Leistung. Diese Steigerungen sind vermutlich einzig der effizienteren Fertigung zu verdanken, denn erneut werden maximal 2,0 Gigahertz für die CPU angegeben. 

Snapdragon 4 Gen 1 (Quelle: Qualcomm)

Abseits des Triple-ISPs scheint Qualcomm dem Datenblatt zufolge sonst nichts an dem System-on-Chip verändert zu haben. Beim ISP wurde die maximale Foto-Auflösung von 64 auf 108 Megapixel angehoben. Weiterhin stecken im Chip ein X51-Modem für 5G-Mobilfunk und die FastConnect-6200-Einheit. Letztere unterstützt Wi-Fi 5 (802.11ac) und neuerdings Bluetooth 5.2 statt 5.1. Anders als beim Datenblatt des Snapdragon 480 wird jedoch extra angegeben, dass die FastConnect-Einheit „Wi-Fi 6 ready“ sei. Ob entsprechende Smartphones mit Unterstützung für Wi-Fi 6 erscheinen werden, ist fraglich. 

Im dritten Quartal 2022 ist laut Qualcomm mit Smartphones zu rechnen, die den Snapdragon 4 Gen 1 beinhalten. Die hierzulande nicht vertretene Vivo-Submarke iQOO möchte den Chip im kommenden iQOO Z6 Lite einsetzen.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tim Metzger

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.