Snapdragon AR2 Gen 1: Neue Qualcomm-Plattform für AR-Brillen

Schmalere und effizientere AR-Produkte nun möglich
News Qualcomm  /  
Bild: Qualcomm

Am zweiten Tag des hauseigenen Snapdragon Summits hat Qualcomm eine Plattform für Augmented-Reality-Brillen vorgestellt. Snapdragon AR2 Gen 1 ermöglicht dünnere sowie leichtere AR-Brillen und benötigt weniger Strom als die Vorgänger-Plattform.

Qualcomms Snapdragon AR2 Gen 1 zählt zum Extended-Reality-Portfolio des US-Unternehmens, wurde allerdings anders als die vorigen XR-Plattformen spezifisch für AR-Brillen entwickelt. Die XR-Plattformen für Mixed-Reality-Produkte möchte man zukünftig jedoch beibehalten. Da in AR-Brillen nicht so viel Platz für Technik wie in VR-Brillen zur Verfügung steht, sei eine spezifische Plattform nötig gewesen, um die Chipgröße und den Energiebedarf zu verringern.

Snapdragon AR2 Gen 1 besteht aus einem Hauptprozessor mit 12 × 10 Millimetern und einem 6,2 × 4,2 Millimeter kleinen Koprozessor. Ersterer ist unter anderem für die räumliche Wahrnehmung und die Bildschirmausgabe verantwortlich, während der Koprozessor etwa für die Zusammenfassung der Sensorinformationen sowie für Augen-Tracking zuständig sein soll. Durch den Wechsel von einer Single-Chip- zu einer Dual-Chip-Lösung konnte Qualcomm die Leiterplatte (PCB) um 40 Prozent verkleinern und die nötige Kabelmenge um 45 Prozent reduzieren – als Vergleich dient das AR-Referenzdesign auf Basis der XR2-Plattform. 

Bild: Qualcomm
Bild: Qualcomm

Erste AR-Lösung mit Wi-Fi-7-Kompatibilität

Gegenüber der XR2-Plattform benötige Snapdragon AR2 bis zu 50 Prozent weniger Strom und schneide in KI-Aufgaben wie Hand-Tracking sowie Bilderkennung bis zu 2,5 Mal besser ab. Zur neuen Plattform gehört übrigens noch der Funkchip FastConnect 7800, welcher ebenfalls beim frisch vorgestellten Snapdragon 8 Gen 2 zum Einsatz kommt. Dadurch stellt Snapdragon AR2 Gen 1 die erste AR-Lösung dar, die bereits für Wi-Fi 7 gerüstet ist. 

Wir haben den Snapdragon AR2 entwickelt, um die speziellen Herausforderungen von am Kopf getragener AR zu bewältigen, und eine branchenführende Rechenleistung, künstliche Intelligenz und Konnektivität zu bieten, die in einen eleganten Formfaktor passt.

Da die technischen und physischen Anforderungen für VR/MR und AR auseinandergehen, stellt Snapdragon AR2 eine weitere Metaverse-definierende Plattform in unserem XR-Portfolio dar, die unseren OEM-Partnern hilft, AR-Brillen zu revolutionieren.

Hugo Swart, Vize-Präsident des XR-Produktmanagements bei Qualcomm

Ob der Hauptprozessor wie bei den Vorgängern auf einem Snapdragon-8-Mobilchip basiert, ist derzeit unbekannt, aber Qualcomm lässt ihn ebenfalls im Vier-Nanometer-Verfahren produzieren. Der Hauptprozessor weist zwar zahlreiche Einheiten auf, die sich ebenso in Mobilchips wiederfinden, jedoch fehlt eine Grafikeinheit. Deshalb ist weiterhin ein Host-Gerät (z. B. Smartphone) vonnöten, das per Kabel- oder Funkverbindung Bildinhalte wie Spiele und Videos bereitstellt. Entsprechende Produkte auf Basis der neuen Plattform wurden bislang nicht angekündigt, allerdings habe Microsoft eng mit Qualcomm diesbezüglich zusammengearbeitet.

Bild: Qualcomm

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tim Metzger

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert