YouTube testet Premium-Exklusivität für 4K-Videoauflösung

Aboschranke ab 1.440p
Google Themen

Wie Reddit-Nutzer berichten, testet YouTube derzeit vereinzelt eine Aboschranke für die 4K-Auflösung von Videos. Für die volle Auflösung wird zum Upgrade auf YouTube Premium gebeten. Von offizieller Seite gibt es dazu bislang keine Aussage.

Derzeit führt YouTube offenbar einen A/B-Test auf der Videoplattform durch, bei dem ausgewählte Nutzer ohne Premium-Abonnement nicht mehr die höchste Auflösung auswählen können. In solchen Fällen steht im Auflösungsmenü, dass 2.160p beziehungsweise 4K ein Premium-Feature ist. Selbiges gilt wohl auch für 8K, also 4.320p. Anscheinend wird der Test nur auf iOS-Geräten durchgeführt.

Mit diesem Schritt dürfte YouTube versuchen, mehr Abonnements für YouTube Premium zu verkaufen. Bislang bietet das Abo folgende Features: Videos ohne Werbeanzeigen, Offlinevideos und Hintergrundwiedergabe, YouTube Music Premium. In Deutschland kostet es monatlich 11,99 Euro oder jährlich 119,99 Euro. Alternativ stehen ein Familientarif (17,99 Euro/Monat) und ein Studententarif (6,99 Euro/Monat) zur Auswahl. 

Änderungen an der Plattform ernteten in der Vergangenheit mehrfach Kritik, etwa als die Dislike-Anzeige entfernt wurde oder zusätzliche Werbeanzeigen vor Videos eingeführt wurden. Auf Twitter und Reddit häufen sich aktuell schon Beschwerden über den Test der Auflösungs-Aboschranke. Ob das Google-Unternehmen die Änderung tatsächlich umsetzen wird, ist unklar. Momentan hat sich YouTube diesbezüglich noch nicht geäußert.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Foto von Tim Metzger Tim Metzger

… schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^