Asus B760 Mainboards: Die Mainstream-Plattform wird teurer

11 B760-Mainboards angekündigt
Asus

Auf der CES 2023 in Las Vegas hat Asus die neuen Platinen auf Basis des kommenden B760-PCH vorgestellt. Die Mainboards richten sich vornehmlich an Mainstream-Nutzer*innen. Trotz allem dürfte es im Vergleich zur vorherigen Generation teuer werden.

Intel hat auf der diesjährigen CES in Las Vegas einige neue Prozessoren angekündigt. Hierbei handelt es sich vor allem um die sparsameren non-K-CPUs, die über keinen offenen Multiplikator verfügen. Entsprechend hat der Halbleiterhersteller im selben Atemzug die neue B760-Plattform angekündigt, womit der Einstieg in die Raptor-Lake-Generation insgesamt günstiger werden soll.

Bild: Asus

Passend dazu haben die meisten Mainboard-Hersteller bereits ihre Platinen mit B760-Chipsatz gezeigt. Auch Asus gehört hierzu, denn das Unternehmen hat auf der CES elf Mittelklasse-Hauptplatinen vorgestellt. Daneben gab es zudem zwei Modelle mit H770-PCH zu sehen. Zu den angekündigten Modellen gehören Mainboards der ROG Strix, TUF Gaming und ProArt-Serie. Folgende B760-Modelle wurden präsentiert:

Die Mittelklasse wird teurer

Im Vergleich zu den Modellen der Vorgänger-Serie fällt jedoch eines sofort auf: Die verschiedenen Mainboards sind durch die Bank weg teurer geworden. Dies kommt wenig überraschend, denn Amazon Deutschland hatte im Vorfeld bereits einige Preise geleakt. Allerdings wird der Preis-Leistungs-Anspruch der B760-Plattform dadurch etwas verfehlt. Immerhin kostet das günstigste Modell, das Prime B760M-K D4, rund 167 Euro. Damit ist das Mainboard fast 23 Prozent teurer als die entsprechende B660-Version. Alle vorgestellten Mainboards sind ab sofort im Handel erhältlich.

Quellen
Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Architektur.

^