Zendure SolarFlow Hyper Angebot Anzeige
Zendure SolarFlow Hyper Angebot Zendure SolarFlow Hyper Angebot

Dreame X20 Pro: Saugroboter mit ausfahrbarem Wischmopp-Arm für Ecken

Leider (vorerst) nur in China erhältlich!

Die neue Dreame X20-Serie soll alle bisher verfügbaren Saugroboter in den Schatten stellen und verfügt daher über ein paar spannende Neuerungen. Dazu zählt besonders der ausfahrbare Wischmopp, mit dem Ecken und Randbereiche deutlich besser gewischt werden können. Auch die umfangreiche Reinigungsstation hat ein paar Upgrades erhalten. Einziges Manko: Den Dreame X20 Pro wird es vorerst nur in China zu kaufen geben.

Der Saugrobotermarkt hat innerhalb der letzten Jahre rasant an Fahrt gewonnen, die Hersteller übertreffen sich immer wieder mit innovativen Funktionen oder attraktiven Angeboten. Erst zuletzt ging Roborock mit dem S8 Pro Ultra an den Start, der mit die umfangreichste Ausstattung anbietet – zumindest aktuell. Denn in China bringt Dreame mit der X20-Serie nun ein neues Flaggschiff in den Handel, welches noch einen oben drauf setzt.

Besonders im Fokus steht ein motorisierter Arm, der den rechten Wischaufsatz nach rechts ausfährt. So sollen Ecken und besonders Randbereiche (z.B. an Fußleisten) deutlich besser gereinigt werden. Bisherige Saugroboter, darunter auch der Dreame L10s Pro (hier im Test), wischten da oft mit einem Abstand von mehreren Zentimetern.

Quelle: Dreame

Dennoch kann der Dreame X20 Pro die beiden, rotierenden Wischmopps zur Teppichreinigung anheben. In der Reinigungsstation wird das Duo dann mit 55 °C heißem Wasser gewaschen, was auch hartnäckigere Ölflecken entfernen soll. Die Station erkennt dabei automatisch über die Wassertrübheit, wie stark die Mopps noch verschmutzt sind und passt die Waschdauer dann adaptiv an. Anschließend werden die Mopps gegen die Bildung von Schimmel, Bakterien und unangenehmen Gerüchen getrocknet.

Starke Saugleistung mit AI-Kameraerkennung

Im Inneren befinden sich ein 4,5 Liter Frischwassertank und 4 Liter Abwassertank, mit denen der Dreame X20 Pro bis zu 600 m² reinigen kann. Die beiden Tanks können übrigens automatisch nachgefüllt und entleert werden. Hierfür steht ein Wasser- und Abwasseranschluss zur Verfügung, was nochmals für eine deutliche Steigerung des Komforts sorgen dürfte. Dazu gibt es einen 3,2 Liter großen Einwegstaubbeutel. Der 5.200 mAh große Akku wird dann an der Station geladen, was sogar außerhalb von Spitzenzeiten möglich ist.

Bilder: Dreame

Mit einer Saugkraft von bis zu 7.000 Pa überragt der Dreame X20 Pro die Konkurrenz nochmal um ein gutes Stück. Der Staub wird dabei über eine Bürste mit Gummi-Borsten-Mix in den knapp 300 ml großen Staubbehälter gesogen. Zur Navigation arbeitet der Saugroboter mit einer Kombination aus Lidar-Sensorik und AI-Kamera mit 3D-Hinderniserkennung. So können bis zu 45 Arten von Objekten erkannt und auf der Karte vermerkt werden. Auch Haustierbereiche soll der X20 Pro erkennen und adaptiv umfahren. Die Kamera lässt sich zudem für Videotelefonate nutzen, was dabei sogar vom TÜV Süd zertifiziert wurde.

Sowohl der Saugroboter als auch die Station sind in Schwarz gehalten, sorgen mit goldenen Akzenten aber für einen sehr eleganten Look. Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich, doch besonders die Reinigungsstation sieht wirklich schick aus – oder was sagt ihr? Preislich startet die Dreame X20-Serie in China bei umgerechnet 680 Euro. Ob und wann es der Saugroboter auch nach Europa schafft, ist noch unklar. Als aktuelles Flaggschiff gibt es hierzulande „nur“ den Dreame L10 Ultra ab 799 Euro.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Leonardo Ziaja Portrait Leonardo Ziaja stellv. Chefredakteur

Ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^