Intel Lunar Lake bringt neue Architektur für effiziente Notebooks

Details zum Arrow-Lake-Nachfolger
Intel

Voraussichtlich im Jahr 2025 erscheint Intels Prozessorgeneration Lunar Lake. Diesbezüglich hat eine Intel-Managerin ein paar neue Details offenbart. Lunar Lake soll eine neue Architektur für möglichst niedrige Leistungsaufnahmen in Notebooks einführen.

Anfang des Jahres hat Intel neue Desktop- und Notebook-CPUs der Generation Raptor Lake präsentiert. Im späteren Jahresverlauf soll Meteor Lake mit Intel-4-Fertigung folgen. Laut dem offiziellen Zeitplan des Prozessorherstellers steht anschließend schon im ersten Halbjahr 2024 Arrow Lake bevor. Am Ende der Intel-Roadmap steht Lunar Lake, welches noch 2024 die Produktionsreife erreichen soll. Eine Veröffentlichung ist vor 2025 jedoch unwahrscheinlich. 

Gegenüber Analysten hat Michelle Johnston Holthaus, Intel General Manager of Client Computing, sich zu den kommenden CPU-Generationen geäußert. Teile der Rede sind nun auf Twitter erschienen. Nähere Informationen möchte das Unternehmen laut Analyst Ian Cutress erst am 26. Januar verraten.

Der Intel-Managerin zufolge hat Lunar Lake eine von Grund auf neu entwickelte Architektur, die an Mobilgeräte gerichtet ist. Die CPU, GPU und VPU werden mit einem wesentlich geringeren Energiebedarf aktualisiert. Bereits auf dem Zeitplan ist ein „Ultra Low Power Performance“-Design erwähnt. Intel fokussiert sich bei dieser Generation also auf Leistung pro Watt und möchte die Akkulaufzeiten in Notebooks stark verbessern. Derzeit liegen Apple und AMD in puncto Notebook-Effizienz vor Intel. 

Bild: Intel

Angesichts der neuesten PC-Verkaufszahlen wird deutlich, warum das Unternehmen sich zukünftig mehr auf Notebooks fokussieren möchte: 2022 wurden deutlich mehr Notebooks als Desktops verkauft. Gemäß den bereits bekannten Informationen setzt Intel bei Lunar Lake auf den 18A-Prozess – ab 2024 misst Intel nicht mehr in Nanometern, sondern in Ångström (1 Å = 0,1 nm).

Quellen
^