MSI Dragons Dogma Anzeige
MSI Dragons Dogma MSI Dragons Dogma

Lenovo Yoga Book 9i mit zwei OLED-Bildschirmen ab sofort verfügbar

Außergewöhnliche Notebooks auf der CES!

Ein Bildschirm, eine Tastatur und ein Scharnier was beide Elemente zusammenhält: Der Aufbau eines Notebooks ist durchaus bekannt und wenig spannend. Lenovo spielt in diesem Jahr jedoch etwas mit dem Standard-Aufbau, wodurch uns flexiblere Arbeitsgeräte mit drehbaren oder doppelten Displays erwarten.

Update [23.06.2023]: Verfügbarkeit

Inzwischen ist das Yoga Book 9i bei den ersten Händlern verfügbar. Bei Cyberport erhaltet ihr ab sofort etwa das Notebook mit einem Intel Core i7-1335U, 16 GB LPDDR5X-6400-Arbeitsspeicher sowie einer 1 TB großen SSD für 2.499 Euro. Damit ist es rund 200 Euro günstiger als die Basisvariante, die Anfang des Jahres in Aussicht gestellt wurde. Diese bietet nur den halben SSD-Speicher und auch der Akku sollte ursprünglich nur 65 Wh groß sein. Das angebotene Modell wiederum verfügt über eine 80 Wh starken Akku. Das Gewicht fällt mit 1,34 Kg ebenfalls leicht geringer aus (1,38 kg).

Ursprünglicher Artikel vom 6. Januar:

Lenovo hat auf der CES 2023 nicht nur das erste ThinkPhone gezeigt, sondern auch einige neue Notebooks. Darunter befindet sich mit dem Yoga Book 9i ein eher besonderes Modell, das über zwei vollwertige OLED-Displays verfügt. Das zweite Display befindet sich dabei dort, wo man normalerweise die Tastatur sowie das Touchpad erwarten würde. Allerdings handelt es sich tatsächlich um zwei separate Displays, die wie beim Microsoft Surface Duo über ein Scharnier verbunden sind. Das flexible OLED-Display bleibt entsprechend weiterhin dem X1 Fold vorbehalten.

Bild: Lenovo

Durch das Dual-Display-Design soll eine flexible Nutzung des Gerätes möglich sein. Demnach kann man bei Bedarf nahtlos zwischen dem Notebook-, Tablet- und dem Zeltmodus wechseln. Laut Lenovo wird das Yoga 9i mit einem Folio Stand ausgeliefert, der das Arbeiten unterwegs vereinfacht. Eine abnehmbare Bluetooth-Tastatur soll das Multitasking-Potenzial dabei nochmals steigern, während der Smart Pen Stylus für eine verbesserte Produktivität sorgt.

Im Inneren des Notebooks werkelt ein Intel Core Prozessor der 13. Generation, dem 16 GB LPDDR5-Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der interne Speicher misst entweder 512 GB oder 1 TB. Eine dedizierte Grafikkarte gibt es hier nicht, entsprechend ist die integrierte Iris X GPU des Prozessors für die Grafikberechnung zuständig. Angetrieben wird das Ganze durch einen 80 Wh starken Akku, der eine Laufzeit von bis 14 Stunden ermöglichen soll. Wenn beide Displays genutzt werden, sollen immerhin noch 10 Stunden erreicht werden.

ThinkBook Plus: Das Notebook mit Twist

Erinnert sich noch jemand an das ThinkPad Twist? Das Notebook erschien 2012 und zeichnete sich durch ein drehbares Display aus. Nun tritt das ThinkBook Plus in diese Fußstapfen, denn das Notebook verfügt ebenfalls über ein drehbares (OLED-)Display. Allerdings geht Lenovo noch einen Schritt weiter und fügt einen Convertible-Modus hinzu. Zudem wurde das Modell mit einem zusätzlichen, rückwärtigem E-Paper-Display ausgestattet. Dadurch besteht die Option, schnell zwischen den Display-Typen zu wechseln.

Bilder: Lenovo

Als CPU dient ein U-Prozessor der 13. Intel Core Generation. Dazu gibt es bis zu 16 GB Arbeitsspeicher sowie eine 1 TB umfassende PCIe 4.0 M.2 SSD. Das OLED-Display misst 13,3 Zoll und löst mit einer 2.8K-Auflösung auf. Lenovo gibt die maximale Helligkeit mit 400 Nits an. Mit 12 Zoll fällt das E-Ink-Display auf der Rückseite etwas kleiner aus als das Hauptdisplay.

Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 06.01.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^