Seasonic Angebot zu computex Anzeige
Seasonic Angebot zu computex Seasonic Angebot zu computex

Motorola Razr 40 Ultra: Foldable mit Snapdragon 8+ Gen 1?

Das Außendisplay wächst

Nach ersten Gerüchten und Renderbildern ist erstmals ein Foto des Motorola Razr 2023 aufgetaucht. Es gibt viel Ähnlichkeit zum Vorgänger, doch das Cover-Display des neuen Foldables fällt wohl deutlich größer aus. Anfang Juni wird es offiziell vorgestellt.

2023 bringt wohl einen neuen Foldable-Trend mit sich: Gigantische Zweitdisplays. Bisherige Foldables im Flip-Format kamen zumeist mit einem eher überschaubaren Display auf der Außenseite daher. Bereits das Oppo Find N2 Flip startete kürzlich mit einem deutlich größeren Außendisplay. Nach aktuellem Stand wird zudem das Samsung Galaxy Z Flip 5 ein ähnlich großes Zweitdisplay besitzen. Auch Motorola wird scheinbar nachziehen, wenn man einem neuen Gerücht Glauben schenkt.

Der zumeist sehr zuverlässige Leaker Evan Blass sowie die Website The Tech Outlook haben Renderbilder veröffentlicht, auf denen das kommende Razr zu sehen sein soll. Demnach scheint Motorola beinahe die gesamte Rückseite für den rückwärtige Bildschirm zu nutzen. Dabei scheinen die Kameras in zwei größeren Punchholes zu sitzen, während der LED-Blitz in einer kleineren Aussparung Platz findet.

Bild: Evan Blass

Auf einem Bild wird außerdem ersichtlich, dass Motorola die zusätzliche Fläche für eine Reihe von Widgets nutzen könnte. Unter anderem ist ein Kalender, ein Wetter-Widget, eine Kontakt-App sowie eine App-Auswahl zu sehen. Auch eingehende Benachrichtigungen werden hierauf wohl angezeigt. Vermutlich dürfte es zudem möglich sein, Nachrichten direkt über das Zweitdisplay zu beantworten. Dieses Feature war schon auf dem letzten Razr vorhanden.

Bild: Evan Blass

Das innenliegende Hauptdisplay soll im Vergleich zum Vorgänger über dünnere Displayränder verfügen. Bisher sind aber keine weiteren Daten zum Gerät bekannt. Vermutlich wird der Hersteller analog zum 2022-Modell auf den Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2 setzen. Aktuell ist ebenso unklar, wann das Foldable erscheinen könnte. Der Vorgänger wurde erst vor wenigen Monaten in Deutschland veröffentlicht.

Update [11.03.2023]: Foto zeigt größeres Cover-Display

Der Leaker Sudhanshu Ambhore hat über 91mobiles ein Foto geteilt, auf dem die Rückseite des aufgeklappten Motorola Razr 2023 zu sehen ist. Es zeigt die rote Variante des faltbaren Smartphones, jedoch ist die obere Hälfte komplett schwarz. Den bisherigen Renderbildern zufolge liegt dies an dem weitaus größeren Cover-Display, sodass nur ein recht schmaler schwarzer Rahmen verbleibt. Die Dual-Kamera bleibt unverändert nahe der oberen linken Ecke in horizontaler Anordnung. Die Modellbezeichnung soll angeblich XT2321-3 lauten. Das Vorgängermodell trägt die Modellnummer XT2251-1.

Foto der Rückseite eines mutmaßlichen Motorola Razr 2023 in Rot.
Bild: 91mobiles

Update [29.04.2023]: Razr „Ultra“ zeigt sich auf neuen Renderbildern

Evan Blass hat erneut einige Renderbilder geteilt auf denen das Motorola Razr „Ultra“ zu sehen ist. Hierauf sticht vor allem das deutlich angewachsene Cover-Display hervor, das im Vergleich zum Zweitdisplays des Vorgängers deutlich angepasst wurde. Besonders spannend ist die Möglichkeit, den Look des Displays individualisieren zu können. Demnach kann das Hintergrundbild, die Schriftart, die Größe der Uhr sowie die Farbgebung der Benutzeroberfläche angepasst werden. Auch die Icons, die neben den beiden Kameras angezeigt werden, lassen sich scheinbar verstellen.

Bilder: Evan Blass

Daneben wird es wohl die Möglichkeit geben, den oberen Bereich rund um die Kamera schwarz darzustellen, um den Look des Vorgängers beizubehalten. Insgesamt wird es scheinbar eine Reihe von Themes und Hintergrundbildern geben, wobei sogar kleinere Games auf dem Display gespielt werden können. Das kommende Razr wird höchstwahrscheinlich im Juni offiziell vorgestellt. Zum Release wird es das Gerät nach aktuellem Stand in den Farben Schwarz und Rot geben.

Bild: Evan Blass

Update [13.05.2023]: Neue Renderbilder

Das Motorola Razr 40 Ultra zeigt sich auf neuen Renderbildern, die vom Leaker @evleaks geteilt wurden. Auf den Bildern wird das überarbeitete Design des Foldables nochmals ersichtlich, wobei vor allem das Cover-Display mit seinen zwei Kamera Cut-Outs heraussticht. Zudem werden drei Farbvarianten es Smartphones gezeigt.

Bild: @evleaks

Update [17.05.2023]: Launch-Termin

Motorola hat über Twitter einen Foldable-Launch für den 1. Juni angekündigt. Im Teaser-Clip sieht man zwei zuklappende Falt-Smartphones und den Slogan „Flip the script“. Dann werden die neuen Razr-Modelle offiziell enthüllt.

Update [31.05.2023]: Spezifikationen geleakt

Der bekannte Leaker Snoopy Tech hat über Twitter die Spezifikationen des Motorola Razr 40 Ultra geleakt. Demnach wird das Foldable auf einem Qualcomm Snapdragon 8+ Gen 1 basieren, dem 8 GB RAM zur Seite stehen. Dazu gibt es einen 256 GB großen internen Speicher, der nicht erweiterbar ist. Des Weiteren soll der Akku eine Kapazität von 3.800 mAh aufweisen und mit bis zu 33 Watt geladen werden können. Daneben ist es wohl auch möglich, das Smartphone mit 5 Watt kabellos zu laden.

Bild: Twitter (@_snoopytech_)

Beim Hauptdisplay handelt es sich um ein pOLED-Panel mit einer Diagonale von 6,9 Zoll und 22:9-Verhältnis. Zu den weiteren Merkmalen gehören HDR10+, 165 Hz sowie eine FullHD+-Auflösung. Das außenliegende Display misst wiederum 3,6 Zoll und bietet eine 144 Hz schnelle Refreshrate. Zusammengeklappt soll das Foldable 88,42 x 73,95 x 15,1 mm groß sein, aufgeklappt sind es immerhin 170,83 x 73,95 x 15,1 mm.

Allround-PC Preisvergleich

Ursprünglicher Beitrag vom 22. Februar

Beitrag erstmals veröffentlicht am 22.02.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^