Seasonic Angebot zu computex Anzeige
Seasonic Angebot zu computex Seasonic Angebot zu computex

Motorola Razr 40: Günstiges Foldable zeigt sich bei Geekbench

Bilder zum günstigeren Motorola-Foldable

Es sind Renderbilder und Vorabinformationen zu einem neuen Motorola-Foldable aufgetaucht. Das Motorola Razr Lite beziehungsweise Razr 40 soll ungefähr 700 Euro kosten und stärker mit dem Galaxy Z Flip 4 konkurrieren als die teureren Razr-Modelle.

Motorola plant offenbar ein neues Falt-Smartphone, das sich an preisbewusste Kunden richtet. Das Motorola Razr Lite soll ein günstigeres Modell des kürzlich vorgestellten Motorola Razr 2022 sein, und mit dem Samsung Galaxy Z Flip 4 (Test) konkurrieren. Die Website MySmartPrice hat gemeinsam mit Steve Hemmerstoffer (OnLeaks) erste Renderbilder des Geräts veröffentlicht. Sie sollen auf echten Fotos eines Test-Prototyps basieren.

Demnach wird das Moto Razr Lite ein ähnliches Design wie das Razr 2022 haben, aber mit einem weitaus kleineren Cover-Display ausgestattet sein. Augenscheinlich wird der äußere Bildschirm kleiner gegenüber dem Z Flip 4, aber größer als beim ersten Z Flip ausfallen. Das faltbare Hauptdisplay dürfte eine Diagonale von 6,7 Zoll und eine Full-HD-Auflösung haben.

Die Dual-Kamera auf der Rückseite könnte vom Razr 2022 übernommen werden, die aus einem 50-Megapixel-Hauptsensor und einem 13-Megapixel-Ultraweitwinkel besteht. Die Frontkamera sitzt in einem zentrierten Loch im Hauptbildschirm. Zwar sind die Spezifikationen des faltbaren Smartphones reine Spekulation, aber als Prozessor wäre ein Snapdragon 7+ Gen 2 denkbar. Generell dürfte das Lite-Modell viele Eigenschaften des Razr 2022 erben und nur an wenigen Stellen abgespeckt sein, etwa beim Speicher. Der Hauptunterschied wird vermutlich das kleinere Cover-Display.

Motorola Razr Lite 2023 Render
Bild: MySmartPrice / OnLeaks

Zeitnaher Release für circa 700 Euro

Wir haben aus verlässlicher Quelle erfahren, dass das Moto Razr Lite ungefähr 700 Euro kosten soll, was dem aktuellen Preis des Samsung Galaxy Z Flip 4 entspricht. Damit wäre es eines der günstigsten Falt-Smartphones auf dem Markt. Offizielle Teaser zum Lite-Modell gibt es bislang nicht. Mit einer Veröffentlichung ist vermutlich im Mai oder Juni zu rechnen. Auch ein teureres Motorola Razr 2023 (Plus) wird wohl zeitgleich starten.

Update [11.05.2023]: Das Moto Razr 40 wird günstig

Motorola Razr Lite, Ultra, 40 – aktuell schwirren viele Namen für die neuen Foldables von Motorola umher. Das Razr Lite oder auch 40 soll nach einem neuen Leak deutlich günstiger werden, als andere Modelle auf dem Markt. Demnach wird das Gerät in den Farben Vanilla Cream, Sage Green und Summer Lilac auf den Markt kommen und „nur“ 899 Euro kosten. Bisher gibt es allerdings kaum Details darüber, welche Hardware hier zum Einsatz kommen wird. Auf einigen vorab geleakten Promo-Bildern wird zumindest das kleine Cover-Display gezeigt.

Bild: mysmartprice

Update [17.05.2023]: Motorola kündigt Launch an

Der offizielle Twitter-Account von Motorola hat einen kurzen Video-Clip geteilt, der mit dem Slogan „Flip the script“ für eine Foldable-Ankündigung am 1. Juni wirbt. Zwei zuklappende Falt-Smartphones im Klapphandy-Stil sind dabei erkennbar.

Update [29.05.2023]: Geekbench-Ergebnis

In der Datenbank des Benchmark-Tools Geekbench ist ein Eintrag aufgetaucht, bei dem es sich vermutlich um das Ergebnis eines Razr 40 handelt. Explizit wird ein Gerät mit der Bezeichnung XT2323-3 aufgeführt, das mit einem Snapdragon 7 Gen 1 und 12 GB RAM ausgestattet ist. Laut dem Eintrag erreicht das Smartphone im Benchmark im Singe-Core-Test 1.019 Punkte, wobei zeitgleich ein Multi-Core-Score von 2.545 Punkten erzeilt wird.

Bild: Geekbench
Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 15.04.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Foto von Tim Metzger Tim Metzger

… schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^