MSI Dragons Dogma Anzeige
MSI Dragons Dogma MSI Dragons Dogma

GeForce RTX 4090 Ti: Fotos zeigen Nvidias riesigen GPU-Titan

Grafikkarte mit Vier-Slot-Design und 800 Watt

Es sind Fotos einer bislang unveröffentlichten Grafikkarte aufgetaucht, bei der es sich angeblich um eine Nvidia GeForce RTX 4090 Ti oder um ein Titan-Modell mit Ada-Lovelace-Architektur handeln soll. Sie ist vier Slots hoch und soll weitaus mehr Strom als die RTX 4090 verbrauchen.

Der für GPU-Leaks bekannte Twitter-Account MEGAsizeGPU hat zwei Fotos einer unbekannten Nvidia-Desktop-Grafikkarte veröffentlicht. Dem Tweet zufolge ist es eine RTX 4090 Ti, die in die Fußstapfen der letzten Titan treten sollte. Das letzte Titan-Modell erschien Ende 2018 auf Basis der Turing-Architektur. Auf den Fotos ist das Vier-Slot-Design erkennbar und die Anschlüsse sind übereinander anstatt nebeneinander positioniert. Dies deutet auf ein vertikales PCB hin. Bereits im Oktober 2022 kursierte im Chiphell-Forum ein Foto eines Kühlkörper-Prototyps, der zu den neuen Aufnahmen passen könnte.

Palit GeForce RTX 4060 Dual Grafikkarte

Nvidia GeForce RTX 4060

Bei der GeForce RTX 4060 (hier kaufen) handelt es sich um das aktuelle Brot-und-Butter-Modell von Nvidia. Als GPU dient hier ein AD106-Chip mit 4.362 ALUs, dem 8 GB Videospeicher zur Seite stehen.

Fotos zeigen massiven Kühlkörper

Der Kühler auf den Fotos von MEGAsizeGPU hat anders als die Slot-Blende einen goldenen Farbton. Nvidia hat in der Vergangenheit bei den Titan-Modellen ebenfalls auf goldene Akzente gesetzt, wohingegen die gängigen Consumer-Modelle silbern sind. Ein weiterer Twitter-Leaker (@harukaze5719) bestätigte unter dem Foto-Tweet die Echtheit. 

Nvidia Titan Ada Kühler Prototyp Chiphell
Prototyp-Kühlkörper (Bild: Chiphell)

Zwischenzeitlich hat der Leaker „Hayaka“ auf der chinesischen Plattform Goofish.com weitere Bilder gezeigt, auf denen der mächtige Kühler zu sehen ist. Die Aufnahmen belegen, kommt der Kühler nicht nur mit einem, sondern mit zwei Lüftern daher. Allerdings versteckt sich ein Lüfter im Inneren des Kühlkörpers. Auch hier wird nochmals der 4 Slot hohe Kühler mit vertikalem PCB ersichtlich. Interessant ist zudem der Größenvergleich zur letzten Titan, die im direkten Vergleich fast schon wie eine Low-End-Grafikkarte wirkt.

Bilder: Hayaka via Goofish.com
Nvidia GeForce RTX 4090 Ti Prototyp Kühler
Bild: Reddit via gamer2live

AD102-450 mit 18.176 Shadern

Den Gerüchten zufolge war ursprünglich der Einsatz einer AD102-450-GPU geplant– in der RTX 4090 steckt die AD102-300 und in der Server-Grafikkarte Nvidia L40 kommt der Vollausbau AD102-895 zum Einsatz. Gegenüber der RTX 4090 soll das abgebildete Modell 18.176 statt 16.384 Shader-Einheiten und 48 statt 24 Gigabyte GDDR6X-Speicher aufweisen. Der um einen Slot größere Kühlkörper symbolisiert zudem auf eine höhere Leistungsaufnahme. Die RTX 4090 benötigt standardmäßig 450 Watt, einige Custom-Modelle geben jedoch bis zu 600 Watt an. Beim ehemals geplanten Ti-Modell war von maximal 800 Watt die Rede. Je nach Taktrate ist schätzungsweise mit bis zu 15 Prozent mehr Rohleistung zu rechnen.

RTX 4090 Ti: Ein Release erscheint unwahrscheinlich

Ursprünglich gab es Vermutungen, laut denen Nvidia die RTX 4090 Ti auf der Computex 2023 vorstellen könnte. Allerdings ist inzwischen davon auszugehen, dass die High-End-Grafikkarten fürs Erste gestrichen wurde. Es wird wohl verschiedenen Gründe geben, warum sich Nvidia gegen eine Markteinführung entschieden hat. Vermutlich gehören hierzu hohe Fertigungskosten, ein immenser Stromverbrauch sowie eine zu geringe Leistungssteigerung. In Kürze soll der Hersteller jedoch neue Super-Varianten der restlichen Modelle vorstellen, mit denen die Zeit bis zu den RTX 5000 „Blackwell“ Grafikkarten überbrückt werden soll.

Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 30.01.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Foto von Tim Metzger Tim Metzger

… schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^