Xiaomi stellt 300 Watt Extreme Charging Ladetechnologie vor

Schneller als Lichtgeschwindigkeit!

Die meisten Android-Smartphones werden mittlerweile mit 65 Watt, 80 Watt oder vereinzelt auch 150 Watt aufgeladen. Das hält Xiaomi allerdings nicht davon ab, an noch schnelleren Ladetechnologien zu arbeiten.

Das Xiaomi Redmi Note 12 Discovery Edition, welches vergangenes Jahr in China vorgestellt wurde, ist zu diesem Zeitpunkt das am schnellsten aufladbare Smartphone. Mit insgesamt 210 Watt konnte der 4.300 Milliamperestunden große Akku in neun Minuten vollständig aufgeladen werden. Dieses Gerät hat Xiaomi nun weiterentwickelt und eine noch höhere Ladegeschwindigkeit erzielen können.

Mit insgesamt 300 Watt kann der Prototyp des Xiaomi Redmi Note 12 Discovery Edition aufgeladen werden. So dauert es gerade einmal 2 Minuten, um den 4.100 mAh Akku bis 50-Prozent zu laden und 5 Minuten für eine vollständige Ladung. Für gewöhnlich hält ein Smartphone eine hohe Ladeleistung nur für einen gewissen Zeitraum, bis diese gedrosselt wird. Der Prototyp hält eine Ladeleistung von ca. 290 Watt bis etwa 70-Prozent, bevor sie Schritt für Schritt verringert wird. Diese Herangehensweise ist besonders wichtig, um die Lebensdauer des Akkus beizubehalten.

Xiaomi erklärt zudem, dass der Akku chemisch modifiziert wurde, zum Beispiel durch die Zugabe von Karbon. Das Ladegerät hat trotz 43%iger Leistungssteigerung die gleiche Größe wie das experimentelle 210-Watt-Netzteil aus der HyperCharge-Demo. Ab wann das Unternehmen diese Ladetechnologie auch in Verkaufsprodukten verbauen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Allround-PC Preisvergleich

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Max Jambor @ Allround-PC Max Jambor Redakteur

Als angehender Technikjournalist, ist er hauptsächlich für die Bereiche Mobile und Wearables zuständig und kümmert sich um News sowie Testberichte von Smartphones, Tablets, Smartwatches und Kopfhörern. In seiner Freizeit verfolgt er die neuesten Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics und Künstlicher Intelligenz. Ist er mal nicht am PC, dann ist er entweder im Fitnessstudio oder zieht mit Freunden von Feier zu Feier.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^