AMD Ryzen AI 9 HX 370 „Strix Point“: APU mit Zen 5, RDNA 3+ & deutlich mehr KI-Leistung

"Strix Halo" könnte zum heiligen Gral der APUs werden

Mit der Ryzen-9000-Serie erwartet uns wohl vor allem an der GPU-Front ein deutliches Upgrade. AMD wird erstmals auf die neue RDNA 3+ Architektur setzen und zeitgleich deutlich mehr Shader verbauen. Dadurch soll zumindest „Strix Halo“ mit einigen dedizierten GPUs mithalten. Ein erster Datenbank-Eintrag gibt jetzt weitere Hinweise.

Ryzen 9050 offiziell bestätigt

Erst vor Kurzem bestätigte eine AMD Roadmap, dass die Ryzen-8000-Prozessoren noch für den Sockel AM5 erscheinen werden. Daneben wurde auch der Einsatz der Zen-5-Architektur bestätigt, wobei die GPU ein Upgrade auf Navi 3+ erhalten soll. Im Rahmen einer Veranstaltung in Peking hat AMD weitere Details zu den kommenden APUs bestätigt.

AMD Ryzen 7 7800X3d Prozessor Vepackung

AMD Ryzen 7 7700X3D

Beim AMD Ryzen 7 700X3D handelt es sich um das Gaming-Flaggschiff des Hersteller mit 3D-Cache. Die CPU für den Sockel AM5 bietet 8 Kerne und 16 Threads bei einem Takt von bis zu 5 GHz. Aktuell gibt es die CPU für rund 405 Euro (hier kaufen) zu kaufen.

XDNA2: Neue NPU mit dreifacher Leistung

AMD hat bestätigt, dass es erneut eine dedizierte AI-Engine geben wird. Diese wird auf der neuen XDNA2-Architektur basieren, die ein deutliches Leistungs-Upgrade mit sich bringen soll. Im Rahmen der „Hawk Point“-Vorstellung hat der Hersteller angegeben, dass die neue Architektur bis zu dreimal schneller arbeiten soll.

Dadurch soll XDNA2 48 TOPS (Trillion Operations per Second) liefern, während die AI-Engine der neuen Hawk Point Chips „nur“ 15 TOPS erreicht. Dank der höheren Leistung sollen KI-Anwendungen lokal berechnet werden, statt wie zuvor in der Cloud. Entsprechende Notebooks sollen zudem mit einem „Ryzen AI“ Badge gekennzeichnet werden.

AMD XDNA2 Ryzen NPU Leistung
Bild: AMD

Strix Point APU: CPU-Z liefert weitere Details

Die Webseite PerformanceDatabases hat einen CPU-Z Screenshot geleakt, auf dem einige Details zu „Strix Point“ zu sehen sind. Vermutlich handelt es sich hierbei um einen Prototypen eines mobilen Prozessor, zumindest spricht die TDP von 45 Watt dafür. Der Screenshot bestätigt mitunter, dass die integrierte GPU über 16 Compute Units verfügen wird. Somit würde die Grafikeinheit ganze 1.024 Shadereinheiten auf Basis von RDNA 3+ besitzen. Dazu wird ein 512 MB großer GDDR6-Videospeicher angezeigt, hierbei wird es sich aber um einen Fehler handeln.

Bilder: PerformanceDatabases

Erstes Modell in Datenbank aufgetaucht

Bereits vor einiger Zeit ist eine erste entsprechende APU in der wissenschaftlichen Datenbank von MilkyWay@Home aufgetaucht. Der Eintrag liefert erste Erkenntnisse über die Ausstattung des Prozessors. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um ein finales Produkt, stattdessen wurde hier ein sogenanntes Engineering Sample getestet.

Die CPU mit der Kennung „100-000000994-03_N“ verfügt demnach über insgesamt 24 Prozessorkerne, also über zwölf physische Zen-5-Kerne samt SMT. Daneben gibt es eine integrierte Grafikeinheit auf Basis von RDNA 3+ mit 16 Compute Units. Somit dürfte die Anzahl der Shader von 768 auf 1.204 anwachsen. Der Aufbau der GPU wird offenbar weiterhin monolithisch erfolgen. Vermutlich handelt es sich bei der CPU um „Strix Point“ und somit um den Nachfolger der Phoenix-H-CPUs.

Datenbankeintrag AMD Ryzen 8000 Strix Point
Bild: MilkyWay@Home

Strix Halo: Der heilige Gral der APUs?

Zudem ist ein Video aufgetaucht, in dem auf „Strix Halo“ eingegangen wird. Tatsächlich sind die Aussagen mehr als nur vielversprechend: Neben ganzen 16 Zen-5-Kernen wird es wohl eine Grafikeinheit mit 40 Compute Units geben. Mit 2.560 Shadern soll die iGPU des Prozessor leistungstechnisch mit der Nvidia GeForce RTX 4070 MaxQ konkurrieren. Die integrierte GPU dürfte außerdem ähnlich schnell sein wie die Radeon RX 7600 XT, die auf 2.048 Shader zurückgreifen kann. Daneben wird es offenbar auch Modelle mit 32, 24 und 20 Compute Units geben.

Strix Halo taucht in ROCm auf

AMD hat kürzlich mehrere Patches für die KI-/ML-Plattform ROCm veröffentlicht, welche „Strix Halo“ erstmals offiziell nennen. Der entsprechende Programmcode kann auf der offiziellen Projektseite auf der Entwicklerplattform GitHub eingesehen werden. Somit handelt es sich hierbei um kein Gerücht mehr.

AMD Ryzen 8000 Strix Halo ROCm
Bild: AMD

Wann erscheinen die Ryzen 9050 APUs?

AMD hat bestätigt, dass die Strix Point APUs noch in diesem Jahr auf den Markt kommen werden. Einen genauen Release-Zeitraum wollte AMD CEO Lisa Su noch nicht bekannt gegeben, der Mini-PC-Hersteller Aoostar hat sich jedoch schon zur Vorstellung geäußert. Demnach sollen die APUs bereits im August vorgestellt werden und ab Oktober erhältlich sein.

Zur Computex 2024 in Taipeh wird AMD außerdem die ersten Ryzen Prozessoren mit Zen 5 Architektur vorstellen. Hierbei wird es sich um die Ryzen 9000 CPUs für den Sockel AM5 handeln. Strix Halo soll hingegen erst 2025 im Verkauf landen. Vermutlich werden die neuen High-End APUs das AMD-Portfolio um eine neue Kategorie erweitern. Immerhin gab es bis dato schlicht keine vergleichbaren Modelle des Herstellers.

Wahrscheinlich mit neuem Namensschema

Offenbar werden die Strix Point Prozessoren mit einem neuem Namensschema auf den Markt kommen. Mehrere asiatische Webseiten haben darüber berichtet, dass AMD „Ryzen AI“ direkt in den Produktnamen integrieren wird. Demnach wird das Topmodell auf den Namen „AMD Ryzen AI 9 HX 370“ hören. AMD überspringt außerdem direkt die 100 und 200, um nicht direkt hinter das Intel Namensschema zurückzufallen.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi Redakteur

Seit 2021 schreibt er News und Artikel für Allround-PC und kommt ursprünglich aus dem Bereich der Hardware-Komponenten. Inzwischen berichtet er aber auch über verschiedene Gadgets, Smartphones sowie Tablets und informiert als ehemaliger Umwelt­ingenieursstudent über Neuheiten im Bereich der PV-Technik.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^