Google „Mein Gerät finden“ startet in Deutschland: Hiermit findet ihr euer Android Handy auch ohne Internet

Alternative zu Apples "Wo ist?" Netzwerk startet!

Google hat ein neues System namens „Find My Device“ an den Start gebracht. Dieses System erlaubt es, vermisste Android-Geräte wie Smartphones und Tablets wiederzufinden, und wird zukünftig auch für die Suche nach Kopfhörern und anderen persönlichen Gegenständen eingesetzt. Damit bietet Google nun eine Alternative zu Apples „Wo ist?“-Funktion an.

Laut Google nutzt das „Find my Device“-Netzwerk die große Nutzerbasis im Android-Bereich von über eine Milliarde Geräte, um verlorenen Gegenstände auch ohne Internetverbindung zu orten. Das Offline-Tracking greift hierfür Bluetooth-Signale zurück. Das System ist mit allen Android-Geräten kompatibel, die Android 9 oder neuer verwenden. Inzwischen ist das Netzwerk auch für deutsche User verfügbar, nachdem es bereits in den USA und in Kanada gestartet war.

Google Pixel 8 (Pro) selbst mit leerem Akku aufspüren

Die Pixel 8 Serie (Test: Pixel 8 Pro) verfügt sogar über ein praktisches Extra-Feature: Die Geräte können auch geortet werden, wenn sie ausgeschaltet sind oder keinen Akku mehr haben. Offenbar verfügen die Smartphones über spezielle Hardware, welche den Bluetooth-Chip weiterhin mit Strom versorgt, wenn der Akku leer ist.

Weitere Smartphones folgen

Google arbeitet laut eigenen Angaben auch mit anderen Herstellern zusammen, um dieses Feature auf weitere „Premium Smartphones“ zu bringen. Entsprechend werden wohl nur teure Topmodelle die Funktion erhalten. Bisher ist jedoch unklar, ob Smartphones wie das Galaxy S24 Ultra (Test) über die notwendige Hardware hierfür verfügen.

Pixel 8 pro Rückseite in Blau
Das Google Pixel 8 Pro besitzt spezielle Hardware für das „Find My“-Netzwerk

Bluetooth-Tracker im FMD-Netzwerk nutzen

Google plant darüber hinaus, ab Mai externe Bluetooth-Tags von Anbietern wie Chipolo und Pebblebee zu unterstützen. Diese sollen dabei helfen, alltägliche Gegenstände wie Schlüssel oder Portemonnaies zu finden. Diese Tags sind so gestaltet, dass sie mit den Sicherheitsvorkehrungen gegen ungewollte Ortung von Android und iOS kompatibel sind.

Es ist bereits möglich, entsprechende Tracker vorzubestellen. Die Preisspanne der verschiedenen Modelle bewegt sich zwischen 28,95 und 39 Euro. Im Laufe des Jahres sollen auch weitere Hersteller kompatible Tags auf den Markt bringen. Eventuell bringt Google auch eigene Tags auf den Markt – Gerüchte hierzu gab es immerhin schon.

Tags zusammen mit anderen Personen verwalten

Durch die App können Nutzer die verlorene Gegenstände dann in ihrer Umgebung durch akustische Signale oder Hinweise finden. Diese Funktion wird bald auch für das Aufspüren von Gegenständen mittels Bluetooth-Tags nutzbar sein, so das Unternehmen. In der App lassen sich die Tags dann auch mit anderen Nutzern teilen. So soll das Verwalten von persönlichen Gegenständen vereinfacht werden. Diese Freigabe kann aber jederzeit widerrufen werden.

Konkurrenz zu Apple AirTags

Durch die Einführung von Googles „Find My Device“-Netzwerk, schafft das Unternehmen eine direkte Konkurrenz zu Apples „Wo ist?“-Netzwerk und den AirTags. Android-Nutzer können dadurch verlorene Smartphones oder Gegenstände ganz einfach orten und hoffentlich wiederfinden.

Beitrag erstmals veröffentlicht am 10.04.2024

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Max Jambor @ Allround-PC Max Jambor Redakteur

Als angehender Technikjournalist, ist er hauptsächlich für die Bereiche Mobile und Wearables zuständig und kümmert sich um News sowie Testberichte von Smartphones, Tablets, Smartwatches und Kopfhörern. In seiner Freizeit verfolgt er die neuesten Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics und Künstlicher Intelligenz. Ist er mal nicht am PC, dann ist er entweder im Fitnessstudio oder zieht mit Freunden von Feier zu Feier.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^