Asus 70 Euro Cashback Aktion Anzeige
Asus 70 Euro Cashback Aktion Asus 70 Euro Cashback Aktion

iOS 18 Public Beta startet: Großes iOS Update mit Apple KI, neuem Homescreen-Design und neuer Fotos-App

Diese iPhones bekommen das große iOS Update nicht!
Apple iOS 18 Logo Titwlbild
Bild: Apple

Im Rahmen der World Wide Developer Conference (WWDC 2024) hat Apple iOS 18, das neue Betriebssystem für das iPhone, vorgestellt. Schon im Vorfeld gab es viele Gerüchte rund um die neue Software-Oberfläche, die vom „größten iOS Update seit Jahren“ gesprochen haben – und offenbar haben die Leaker damit nicht übertrieben. Im Folgenden fassen wir euch die wichtigsten Neuerungen zusammen und verraten euch, welche iPhones das Update erhalten.

Public Beta startet: Wann kommt iOS 18 final raus?

Nachdem iOS 18 bereits als Beta-Version für Entwickler verfügbar war, startet nun auch die Public Beta. Wer iOS 18 also schon ausprobieren möchte, kann sich die neue Software-Version bereits herunterladen – zumindest wenn ihr folgenden Bedingungen erfüllt. Ihr müsst euch zwingend für das Apple Public Beta-Tester Programm registrieren, damit ihr iOS 18 herunterladen könnt. Anschließend kann die Beta im Punkt Allgemein > Software-Update > Beta Update installiert werden.

Ihr solltet euch allerdings bewusst sein, dass eine Beta-Software noch einige Bugs enthalten kann, die sich negativ auf die Nutzererfahrung auswirken können. Entsprechend sollten Tester den Apple Feedback-Assistenten fleißig in Anspruch nehmen. Zudem sind in einer Betaversion Datenverluste nicht auszuschließen. Die finale Version von iOS 18 wird im Herbst 2024, voraussichtlich ab September, für alle User verteilt. Das iPhone 16 (Pro) wird dabei das erste Smartphone sein, das direkt mit der neuen Oberfläche ausgeliefert wird.

Welche iPhones bekommen iOS 18?

Auch wenn iOS 18 sehr viele Neuerungen, teils auch mit einem erhöhten Rechenaufwand dazu gewinnt, handelt es sich bei den meisten KI-Funktionen um Features, die sich auf Apple Server auslagern lassen. Deswegen werden auch ältere iPhones iOS 18 nutzen können. Folgende Geräte sollen das neue Update erhalten:

  • iPhone 15 (Plus)
  • iPhone 15 Pro (Max)
  • iPhone 14 (Plus)
  • iPhone 14 Pro (Max)
  • iPhone 13 (Mini)
  • iPhone 13 Pro (Max)
  • iPhone 12 (Mini)
  • iPhone 12 Pro (Max)
  • iPhone 11
  • iPhone 11 Pro (Max)
  • iPhone XS (Max)
  • iPhone XR
  • iPhone SE 2
  • iPhone SE 3

Welche iPhones bekommen 2024 keine Updates mehr?

Wer allerdings ein älteres iPhone besitzt, darf sich nicht auf das neue Update freuen. Unter anderem fliegt das iPhone X, das ursprünglich 2017 als Jubiläumsmodell auf den Markt kam, aus der Support-Liste und gilt nun offiziell als „Vintage Gerät“. Beim iPhone X handelte es sich damals um das erste Apple Smartphone mit FaceID und Notch-Display. Daneben gehen auch Nutzer eines iPhone 8 und iPhone 8 Plus leer ausgehen.

Meinung: Nach sieben Jahren ist es also endgültig Zeit Abschied zu nehmen. Persönlich finde ich es nicht schlimm, dass das iPhone X iOS 18 nicht mehr erhalten wird. Das Gerät hat über viele Jahre alle großen iOS Updates bekommen und kann nun verdientermaßen in Rente gehen. Ähnlich alte Android Smartphones gehören da schon viel länger zum alten Eisen und bekommen seit Jahren keine Updates mehr. An diesem Update-Support sollten sich manche Hersteller definitiv ein Vorbild nehmen.

Max Jambor

Das Wichtigste in Kürze: Diese neue Funktionen bringt iOS 18

Bei iOS 18 wird es sich um eines der größten iOS Updates seit Jahren handeln. Die neue Software bringt unter anderem viele KI-Funktionen mit sich, mit denen Apple zu Google und Samsung aufschließt. Zudem werden viele vorinstalliere Apps grundlegend überarbeitet und einem Re-Design unterzogen. Im Folgenden findet ihr die wichtigsten Änderungen kurz zusammengefasst:

  • Nachrichten per Satellit versenden
  • neue Fotos App mit neuem Design
  • Apps per FaceID sperren oder verstecken
  • überarbeitetes Kontrollzentrum für eine bessere Übersicht
  • neue Personalisierungsoptionen, unter anderem frei platzierbare App-Icons
  • App-Icon Farbe dynamisch an Hintergrund anpassen
iOS Übersicht
Bild: Apple

KI-Update: Apple Intelligence vollständig in iOS integriert

Apple Intelligence ist tief in iOS 18 integriert. Es bringt neue Möglichkeiten für Nutzer und kann Benachrichtigungen zusammenfassen, Mails schreiben und Fotos generieren und vieles mehr. Siri erhält dazu ein Upgrade mit neuem Look und kontextuellen Fähigkeiten. Nutzer können bei Bedarf über Siri kostenfrei und ohne Account-Erstellung auf ChatGPT zugreifen.

Die Funktionen werden ab Ende des Jahres auf Englisch in den USA für das iPhone 15 Pro und andere Apple-Produkte mit M-Chip verfügbar sein, weitere Sprachen und Länder folgen nächstes Jahr. Für das normale iPhone 15 und iPhone 15 Plus wird Apple Intelligence wiederum nicht verfügbar sein. Zudem hat Apple bereits bestätigt, dass die KI zunächst nicht in Europa nutzbar sein wird. Als Grund hierfür nennt das Unternehmen das Gesetz über digitale Märkte (DMA) und daraus resultierende „Sicherheitsrisiken“, welche die „Integrität“ der eigenen Produkte und daher den Datenschutz und die Datensicherheit gefährden würden.

We are concerned that the interoperability requirements of the DMA could force us to compromise the integrity of our products in ways that risk user privacy and data security.

Apple

Android Dejavu: Home-Bildschirm frei personalisieren

Wie bereits vor einigen Wochen durch Gerüchte und Leaks vermutet, drehen sich die meisten Neuerungen in iOS 18 um künstliche Intelligenz, oder wie Apple es nennt: „Apple Intelligence“. Es gibt jedoch auch einige Neuerungen beim Design von iOS 18.

Apps können auf dem Home-Bildschirm jetzt frei positioniert werden. Basierend auf den Systemeinstellungen werden Apps jetzt auch in einem anderen Farbton angezeigt oder können komplett eigenständig in eine gewünschte Farbe eingefärbt werden. Das iPhone schlägt dabei auch eine Farbe passend zum Hintergrundbild vor.

Apple WWDC
App Icons und Widgets können jetzt beliebig abgelegt werden. Bild: Apple

Kontrollzentrum komplett überarbeitet und unterteilt

Darüber hinaus gibt es auch Neuerungen beim Kontrollzentrum, das sich über die obere rechte Ecke des Bildschirms öffnen lässt. Das Kontrollzentrum beschränkt sich in iOS 18 nicht mehr auf die Standard-Widgets, sondern lässt sich jetzt auch um weitere Widgets, wie Home-Bedienungselemente, erweitern.

So können mit nur einem Klick die Rollläden heruntergelassen, das Garagentor geschlossen oder der Ventilator gestartet werden. Auf dem Sperrbildschirm können jetzt auch die Standardfunktionen „Kamera“ und „Taschenlampe“ ausgetauscht werden.

Bilder: Apple

Spannend ist dabei auch die Unterteilung in Seiten, wie oben auf dem Bild rechts seitlich zu sehen. Einzelne Seiten im Kontrollzentrum können dabei Ordnung je nach Bedarf schaffen und Einstellungen übersichtlich gruppieren.

Nachrichten per Satellit versenden

iMessage kommt mit ganz neuen Texteffekten, mit denen Unterhaltungen lebendig werden. Jeder Buchstabe, jedes Wort, jeder Satz und jedes Emoji kann mit dynamischen Animationen hervorgehoben werden. Nutzer können ihren Tonfall besser vermitteln, indem sie Formatierungen hinzufügen, wie fett, unterstrichen, kursiv und durchgestrichen.

Neu sind auch „Genmojis“, KI-generierte Emojis, die den Nachrichten noch mehr Persönlichkeit verleihen sollen. iMessage-Nachrichten benötigen nun auch kein WLAN oder Mobilfunknetz mehr zum Versenden, sondern können auch über eine Satellitenverbindung verschickt werden. 

Apple WWDC
Mittel KI neue Emojis generieren lassen, die es noch nicht gibt. Bild: Apple

Apps mit FaceID sperren oder komplett verstecken

Ein großer Fokus von iOS 18 liegt auf Sicherheit. Vermutlich kennt jeder das Gefühl, sein Smartphone abzugeben und zu befürchten, dass die andere Person ungefragt Apps öffnet oder Nachrichten liest. Mit „App Lock“ können Apps jetzt ganz einfach über FaceID, TouchID oder das Passwort gesichert und für Dritte unzugänglich gemacht werden.

Ebenso führt Apple die Funktion ein, bestimmte Apps, von denen niemand wissen soll, dass sie überhaupt auf dem iPhone installiert sind, vollständig auszublenden.

Fotos App bekommt größtes Re-Design seit Einführung

Die Fotos App hat laut Apple ihr bislang größtes Update erhalten. Das Design wurde vollständig überarbeitet und zeigt Fotos jetzt in einem vereinfachtem, aber vertrauten Raster. Dabei können bestimmt Bilder jetzt auch besser gefiltert werden. So lassen sich Screenshots beispielsweise komplett ausblenden. Mit Apple Intelligence und Siri können bestimmte Fotos jetzt noch einfacher und schneller gefunden werden. Bestimmt Bilder lassen sich mit natürlicher Sprache ganz einfach heraussuchen.

Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 11.06.2024

Mit * oder markierte Links sind „Affiliate-Links“. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Max Jambor @ Allround-PC Max Jambor Redakteur

Als angehender Technikjournalist, ist er hauptsächlich für die Bereiche Mobile und Wearables zuständig und kümmert sich um News sowie Testberichte von Smartphones, Tablets, Smartwatches und Kopfhörern. In seiner Freizeit verfolgt er die neuesten Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics und Künstlicher Intelligenz. Ist er mal nicht am PC, dann ist er entweder im Fitnessstudio oder zieht mit Freunden von Feier zu Feier.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^