Redmi Pad Pro: Mittelklasse-Tablet mit Stift- und Keyboard-Unterstützung startet für unter 300 Euro

Xiaomi bringt das Redmi Pad Pro nach Europa!

Das Redmi Pad Pro wurde bereits Mitte April offiziell vorgestellt. Allerdings war das Mittelklasse-Tablet bis dato nur in China erhältlich. Nun gibt Xiaomi den Startschuss für den deutschen Markt.

Das Redmi Pad Pro wird als 128 GB und als 256 GB Variante auf den Markt kommen. Ab dem 21. Mai kann das Tablet für 299,90 Euro (128 GB) respektive 349,90 Euro (256 GB) im Xiaomi Onlineshop und bei weiteren Händlern bestellt werden. Damit fällt das neue Tablet allerdings etwas teurer aus als das Xiaomi Pad 6 (Test). Letzteres bietet eine etwas stärkere Ausstattung und kann bereits ab 288 Euro erworben werden. Vermutlich wird der Preis des Redmi Pad Pro aber schnell sinken.

Redmi Pad Pro 5G ebenfalls in Planung

Xiaomi CEO Lei Jun hat über Twitter außerdem bestätigt, dass das Tablet ebenfalls als 5G-Variante auf den Markt kommen wird. Bisher ist nur nicht klar, ob diese Version global oder nur in China veröffentlicht wird. Da die Ankündigung aber über Twitter und nicht via Weibo kam, erscheint ein globaler Launch realistisch.

Redmi Pad Pro mit Snapdragon 7s Gen 2

Herzstück des Tablets ist ein Qualcomm Snapdragon 7s Gen 2, der auch im Redmi Note 13 Pro 5G und dem Poco X6 (Test) zum Einsatz kommt. Dem Chip stehen je nach Speicherversion 6 oder 8 GB LPDDR4X-Arbeitsspeicher zur Seite. Der interne UFS 2.2 Speicher kann außerdem durch eine microSD-Karte um bis zu 1,5 TB erweitert werden. Als Software kommt das aktuelle HyperOS zum Einsatz.

Auf der Front sitzt ein 12,1 Zoll großes Display, das mit 2.560 x 1.600 Pixeln auflöst und eine Bildwiederholrate von 120 Hz aufweist. Die typische Helligkeit wird mit 500 Nits angegeben, wobei maximal bis zu 600 Nits möglich sein sollen. Damit sollte das Tablet auch draußen problemlos nutzbar sein. Versorgt wird die Hardware durch einen großen 10.000 mAh Akku, der mit bis zu 33 Watt wieder aufgeladen werden kann. Vermutlich wird die Laufzeit dank des sparsamen Prozessors vergleichsweise gut ausfallen.

Redmi Pad Pro Tablet mit Cover
Bild: Xiaomi

Fake Dual-Kamera

Die Rückseite beherbergt ein relativ großes Kameramodul, bei dem der Schein allerdings trügt. Xiaomi verbaut hier nämlich nicht zwei, sondern nur eine Kamera. Explizit lässt sich hier eine 8 MP Hauptkamera mit f/2.0-Blende und 1/4” Sensor finden. Laut Hersteller sind hiermit Aufnahmen in bis zu FullHD mit 30 FPS möglich. In der zweiten Kamerainsel sitzt lediglich ein LED-Blitz. 

Redmi Pad Pro Tablet Rückseite
Bild: Xiaomi

Meinung: Ich verstehe einfach nicht, warum Xiaomi unbedingt eine „Fake Dual-Kamera“ in einem günstigen Tablet unterbringen muss. Auch beim Xiaomi Pad 6 ist mir diese Design-Entscheidung schon negativ ins Auge gefallen. Zudem wird bei diesem eher winzigen Kamerasensor kein so großes Kameramodul notwendig sein. Am Ende des Tages ist die Kamera bei einem Tablet doch sowieso kein Verkaufsargument.

Arian Krasniqi

Optional mit Stift und Keyboard

Das Redmi Pad Pro misst 280 x 181,85, 7.52 Millimeter und bringt 571 Gramm auf die Waage. Abgerundet wird es durch WiFi 6, Bluetooth 5.2 und eine AI Gesichtserkennung. Optional bietet Xiaomi außerdem einen passenden Redmi Smart Pen für 70 Euro mit 12 Stunden Laufzeit, 4.096 Druckstufen und 240 Hz Abtastrate an. Zudem lässt sich im Shop ein Keyboard-Cover mit eigenem Akku für rund 100 Euro finden. Die Verbindung erfolgt hier nicht über einen direkten Kontakt, sondern per Bluetooth.

Bilder. Xiaomi

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi Redakteur

Seit 2021 schreibt er News und Artikel für Allround-PC und kommt ursprünglich aus dem Bereich der Hardware-Komponenten. Inzwischen berichtet er aber auch über verschiedene Gadgets, Smartphones sowie Tablets und informiert als ehemaliger Umwelt­ingenieursstudent über Neuheiten im Bereich der PV-Technik.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^