VW Golf eHybrid: Hybrid-Auto mit bis zu 143 km elektrischer Reichweite

Golf GTE kommt bis zu 131 Kilometer weit!

Volkswagen bietet schon seit einiger Zeit keinen vollelektrischen Golf mehr an. Immerhin wurde der VW e-Golf bereits 2020 eingestellt. Wer trotzdem mit einem aktuellen Golf elektrisch fahren möchte, muss auf eines der neuen Hybrid-Modelle zurückgreifen. Der neue VW Golf GTE und Golf eHybrid können ab sofort bestellt werden.

Beide Varianten sind mit einer 19,7 kWh Batterie ausgestattet, die per AC mit bis zu 11 kW geladen werden kann. Dazu gibt es eine DC-Schnellladefunktion, mit der das Auto mit bis zu 50 kW aufgeladen wird. Der VW Golf GTE kann mit einer Ladung rund 131 Kilometer weit fahren, wobei maximal eine Systemleistung von 200 kW (272 PS) anliegt. Im Gegensatz dazu kommt der Golf eHybrid bis zu 143 Kilometer weit bei 150 kW (204 PS) Systemleistung.

Volkswagen Golf eHybrid Auto
Bild: VW

1,5 Liter Turbobenziner

Da es sich um Hybrid-Modelle handelt, kommt zusätzlich ein 1,5 Liter Turbobenziner zum Einsatz. Ergänzend gibt ein zeitgemäßes Infotainment-System und verschiedene Fahrassistenzsysteme. Zudem wurde das Exterieur im Detail angepasst, sodass die Fahrzeuge nun über aktualisierte LED-Scheinwerfer und Heckleuchten verfügen. Abgerundet wird das Ganze durch 17-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Volkswagen bietet die neuen Golf Modelle außerdem in neuen Farben an, wobei zusätzlich optionale Designelement wie ein schwarz lackiertes Dach angeboten werden. Der neue VW Golf eHybrid startet bei 44.240 Euro, der GTE kostet mindestens 46.745 Euro. Zum Vergleich: ein vollelektrisches Tesla Model Y kostet 44.990 Euro, während ein Model 3 für 40.990 Euro verkauft wird.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi Redakteur

Seit 2021 schreibt er News und Artikel für Allround-PC und kommt ursprünglich aus dem Bereich der Hardware-Komponenten. Inzwischen berichtet er aber auch über verschiedene Gadgets, Smartphones sowie Tablets und informiert als ehemaliger Umwelt­ingenieursstudent über Neuheiten im Bereich der PV-Technik.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^