Test: Zeiss VR One Virtual Reality Headset

Virtual und Augmented Reality für das Smartphone

Geschrieben von Robin Cromberg am 09.09.2015.

Beitragsbild VR One

Virtual und Augmented Reality könnte die Zukunft der elektronischen Unterhaltung sein, sei es beim besonders immersiven Gaming, interaktiven Horrorfilmen oder nützlichen 3D-Anwendungen im Alltagsleben. Dass solche Brillen kein Vermögen kosten müssen, beweisen Budget-Varianten wie die VR-Brille Google Cardboard. Wer es gerne ein wenig anspruchsvoller mag, für den könnte die Zeiss VR One die richtige Lösung sein, da sie neben klassischen VR-Funktionen auch Augmented Reality unterstützt.

 

Technische Daten

FunktionenVirtual Reality, Augmented Reality per Smartphone-Kamera 
individuelle AppsZEISS VR ONE Media Launcher, Cinema App und AR App
Unterstützte Displaygröße4,7″ bis 5,2″
Unterstützte GeräteSamsung Galaxy S5, Apple iPhone S6 (CAD-Daten zum 3D-Druck weiterer Schubladen in Planung) 
AnschlüsseÖffnungen geben Zugang auf Smartphone-Anschlüsse 
Brillen-KompatibilitätJa
Gewichtca. 350 g
Preis129,00 Euro, Smartphone-Schalen zu je 10€

Lieferumfang

  • Zeiss VR One Virtual Reality Headset
  • Papierwürfel für Augmented Reality App
  • Befestigungsband
  • Bedienungsanleitung

Design & Verarbeitung

Mit der ZEISS VR One versuchen wir uns an einem besonders stilvollen Eintritt in die virtuelle Realität. Während Lösungen wie Google Cardboard reinen Fokus auf die Virtual Reality legen und diese einer möglichst breiten Masse zugänglich machen wollen, richtet sich die VR One von ZEISS an Anwender mit gewissen qualitativen Ansprüchen. Wer bereit ist, für sein virtuelles Erlebnis ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen, erhält für sein Geld eine elegante, schwarz-weiße Brille mit komfortablen Schaumstoff-Polstern und einem vielfach verstellbaren Kopfband für optimalen Halt.

Zeiss VR One Polster Zeiss VR One 

Die Zeiss VR One hebt sich durch die hohe Verarbeitungsqualität und Komfortfeatures wie die dicke Polsterung von anderen VR-Lösungen ab

Die Brille selbst wirkt wie die Kreuzung aus einer übergroßen Taucherbrille und einer 80er-Jahre-Sonnen- oder Skibrille: Das dunkle Glas wird von einem tiefen, weißen Gehäuse gehalten, welches an den Seiten je einen Schlitz als Einlass der Smartphone-Schublade aufweist. An der Unterseite gibt es eine Aussparung für die Nase. Der hintere Teil der Brille ist schwarz, ebenso wie das Stoff-Kopfband, welches mit drei Schnallen zur genauen Anpassung bestückt ist. Die Kanten, welche mit dem Gesicht in Berührung kommen, sind mit einem mehrschichtigen und samtig-weichen Polster versehen. Im Inneren der Brille gibt es die beiden großen, leicht angewinkelten Linsen. Der mattschwarze Bereich um die Augen besitzt außerdem einige Lufteinlässe, die dank der Schaumstoff-Abdichtung jedoch kein störendes Licht eindringen lassen.
Die Verarbeitung ist sehr gut gelungen und macht einen hochwertigen Eindruck.

Tragekomfort

Beim ersten Aufsetzen des VR Headsets fiel uns sofort auf, dass die Brille nicht perfekt abgedichtet ist. Grund ist die Nasenaussparung, welche ein wenig zu groß geraten ist und sich nicht per Schaumstoff-Polsterung an die Nasenform anpasst, da besagte Polsterung bei der Nasenöffnung aufhört. Das Resultat ist eine winzige Öffnung im unteren Bereich, die durchaus ablenkend wirken kann. Der helle Fleck verschwindet erst dann aus unserem Sichtfeld, wenn wir die Brille fast bis auf den Mund herunter ziehen, was natürlich dem Komfort keineswegs zugutekommen würde. Im nachfolgenden Abschnitt haben wir getestet, wie störend diese Öffnung bei der Nutzung der VR One ausfällt.

 Zeiss VR One Zubehör

Mit dem beiliegenden Klettband befestigen wird die VR One auch über unserem Kopf, sodass sie nicht mehr verrutschen kann

Das Gewicht der Brille wirkt sich nicht merklich auf den Tragekomfort aus, die Kopfbänder sorgen außerdem für einen bombenfesten Halt. So wird uns die Brille auch bei ruckartigen Bewegungen nicht vom Kopf gerissen. Die Polsterungen sorgen für ein bequemes Tragegefühl und scheinen auch bei längeren Sessions nicht zu drücken.
Auf der Verpackung weist Zeiss zudem darauf hin, dass auch Brillenträger ihre Brille unter der VR One tragen können. In der Realität wird die eigene Brille dabei zwar ein wenig stärker gegen das Gesicht gedrückt, Schmerzen oder ein erhöhtes Bruchrisiko des Brillengestells blieben aber aus.

Eigenschaften

Das obligatorische Smartphone wird in eine spezielle, vom Hersteller als Schublade betitelte Kunststoffschale eingelegt und durch den Spalt an der Seite der VR One zwischen Linse und Glas geschoben. Zum Zeitpunkt unseres Tests waren lediglich die offiziellen Schubladen für das Samsung Galaxy S5 und das iPhone 6 erhältlich, in Zukunft sollen aber auch passende Halterungen für andere Geräte angeboten werden. Auch sollen individuelle Schubladen per 3D-Druck selbst hergestellt werden können, die nötigen CAD-Daten bietet der Hersteller zum Download auf seiner Website an. Die individuellen Schubladen zeichnen sich nicht nur durch angepasste Maße aus, sondern besitzen auch die nötigen Aussparungen an den richtigen Stellen, sodass Kamera, Kopfhöreranschluss und Ladeanschluss stets frei bleiben.

Zeiss VR One Glas

Raumschiffe, Achterbahnen und Horrorfilme

Für unseren VR- und AR-Test haben wir ein Samsung Galaxy S5 verwendet, welches mit seinem 2,5-GHz-Prozessor Snapdragon 801 von Qualcomm und 2 GB Arbeitsspeicher durchaus in der Lage ist, auch die aufwändigeren VR-Anwendungen relativ flüssig und verzögerungsfrei darzustellen. Zeiss empfiehlt für das VR One Headset die hauseigenen Apps VR One Media Launcher, VR One Cinema App und VR One AR App. Beim Media Launcher handelt es sich um eine Virtual-Reality-Umgebung, in der wir mit unseren Kopfbewegungen einen kleinen Cursor steuern, um aus einer großen Sammlung an VR- und AR-Apps auszuwählen. Hier werden uns einige Vorschläge gemacht, wir haben uns unter anderem VR Fireworks, Spaceflight, Roller Coaster VR und Insidious VR angesehen. Während VR Fireworks – Überraschung! – einen Nachthimmel samt virtuellem Feuerwerk simuliert und bereits nach wenigen Minuten seinen Reiz verliert, nehmen wir uns die App Spaceflight vor, welche eigens für das Zeiss VR One optimiert wurde. Hier sehen wir uns nicht nur in einer 3D-Umgebung um, sondern steuern durch unsere Blickrichtung ein kleines Raumschiff um eine Raumstation. Nachdem wir ein paar Runden mit dem kontinuierlich Laserstrahlen abfeuernden Raumschiff gedreht haben, gibt es allerdings auch in Spaceflight nichts wirklich Neues mehr zu sehen. Rollercoaster VR schickt uns auf eine hübsche Achterbahnfahrt durch eine stimmige Dschungellandschaft. Kopfhörer sind hier ein Muss, da das Rauschen des Windes die Immersion zusätzlich verstärkt. Schließlich haben wir uns noch des Horror-„Spiels“ Insidious VR angenommen, welches eigentlich für Google Cardboard optimiert ist und als einfallsreicher Trailer zum gleichnamigen Film dient. Wir sitzen auf einem Sofa in einem Wohnzimmer, beim Umsehen entdecken wir allerlei gruselige Geschehnisse, die wir euch hier nicht vorweg nehmen wollen. Auch für Insidious VR gilt Kopfhörer-Pflicht. Beim App-Test fällt uns die zuvor erwähnte undichte Stelle im Nasenbereich übrigens kaum noch auf, da wir zu sehr mit der Erkundung unserer Umgebung beschäftigt sind.

Mit der VR One Cinema App werden wir in einen virtuellen Kinosaal befördert, in dem wir uns ebenfalls frei umsehen und ein schwebendes Menü per Blick-Cursor steuern können. So wählen wir ein Video oder einen Film von unserem Handy-Speicher aus, der anschließend auf der großen Kinoleinwand abgespielt wird. So kommt immerhin ein besseres Filmerlebnis auf, als wenn wir den Film einfach auf dem kleinen Smartphone-Bildschirm abspielen würden.

Soweit bietet das Zeiss VR One – neben den offensichtlichen Komfortfunktionen und der Verarbeitungsqualität – scheinbar kaum funktionale Unterschiede zu anderen VR-Lösungen wie etwa Googles Budget-Variante Google Cardboard. Der Unterschied zu klassischen VR-Brillen ist jedoch die Vorderseite aus Glas, sowie die Kamera-Aussparung in den Smartphone-Schubladen. So sehen wir mit der AR App unsere Umgebung durch die Smartphone-Kamera und können mit dem beiliegenden Würfel aus Pappe einen kleinen Vorgeschmack auf die Zukunft von Augmented Reality erleben. Wenn wir auf eine bestimmte Seite des Würfels schauen, erscheint auf der darüber liegenden Seite eine animierte 3D-Figur, die sich mit dem Würfel drehen und betrachten lässt. Das ist eine ziemlich coole Spielerei, aber auch die Figuren verlieren ihren Wow-Effekt nach wenigen Minuten, da sie lediglich eine kurze, unveränderliche Animation wiederholen. Es bleibt jedoch spannend, welche Möglichkeiten sich in den nächsten Jahren durch leistungsstärkere Smartphones für Augmented Reality ergeben. Zum jetzigen Zeitpunkt erinnern die meisten VR- und AR-Apps eher an Party-Tricks zum Beeindrucken unserer Freunde. Auch hängt die Qualität der AR-Apps natürlich stets von der jeweiligen Kameraqualität unseres Smartphones ab, sodass bei manchen Geräten durch unscharfe und stockende Bilder ein leichtes Schwindelgefühl aufkommen kann.

Zeiss VR One Verpackung

Fazit

Wer seinen Einstieg in die virtuelle Realität mit Budget-Lösungen wie Google Cardboard bereits hinter sich hat, dem fällt beim Benutzen der hochwertigen Zeiss VR One vor allem der Komfortfaktor auf: Die Brille sitzt gut und drückt auch nach längerem Tragen nicht unangenehm am Kopf, lediglich der Nasenbereich wirkt anfangs ein wenig eng. Durch die Aussparungen in den sehr praktischen Smartphone-Schalen können wir unser Smartphone etwa bei längerem Filmgenuss aufladen und Kopfhörer anschließen, die das Mittendrin-Gefühl enorm verstärken. Die Augmented-Reality-App ist zwar im ersten Moment ziemlich cool, für ein langfristiges AR-Vergnügen erhoffen wir uns an dieser Stelle jedoch ein Paar umfangreichere Anwendungen. Allgemein fällt das App-Angebot eher mager aus. Wer kein Galaxy S5 oder iPhone 6 besitzt, muss sich die Schublade für sein Gerät aktuell noch per 3D-Druck selbst herstellen, Zeiss verspricht für die Zukunft aber eine breitere Auswahl an Smartphone-Schubladen.
Mit einem Preis von rund 130 Euro ist die Zeiss VR One nicht gerade günstig, bietet aber ausreichenden Komfort und eine gute Gesamtqualität, von leichten Mängeln einmal abgesehen. Wer einfach nur ein paar Virtual-Reality-Spielereien sucht, ist aktuell mit günstigeren Alternativen besser beraten, gerade das Konzept der Augmented Reality scheint noch nicht gänzlich ausgereift zu sein.

ProContra
  • Design & Qualität
  • Augmented-Reality-Funktion
  • Kopfhörer- und Ladeanschluss liegen frei
  • praktische Smartphone-Schubladen
  • leichtes Druckgefühl auf der Nase
  • aktuell geringe App-Vielfalt
  • Ohne 3D-Drucker nur geringe Schubladen-Auswahl

Tags:, , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Robin Cromberg

Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für das Ressort der Gaming-Peripherie von Allround-PC.com zuständig. Zwischen Roundup-Tests zu neuesten Gaming-Tastaturen und Co. testet er für APC außerdem Smartphones, Notebooks oder Gadgets wie Bluetooth-Speaker.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten