Test: Intel Core i7-4790K Devil’s Canyon

Geschrieben von Niklas Ludwig am 16.08.2014.

Intel Core i7-4790K Startbild

Der Haswell-Refresh brachte kaum Neuerungen mit sich und war in erster Linie für all jene interessant, die so oder so vor einer Aufrüstung ihres PCs standen. Unter dem Namen Devil‘s Canyon legt Intel nun die K-Versionen für den Core i5 und Core i7 nach, die nicht nur schneller takten, sondern auch über einen freien Multiplikator verfügen, was das Übertakten vereinfacht. Wir haben in diesem Test dem Intel Core i7-4790K auf den Zahn gefühlt und ihn mit dem Core i7-4790 ohne freien Multiplikator sowie seinem direkten Vorgänger, den Core i7-4770K, verglichen.


Technische Daten

Prozessorbezeichnung

Intel Core i7-4770K

Intel Core i7-4790

Intel Core i7-4790K

Anzahl der Kerne

4

4

4

Anzahl der Threads

8

8

8

Taktfrequenz

3.5 GHz

3.6 GHz

4 GHz

Max. Turbo-Taktfrequenz

3.9 GHz

4 GHz

4.4 GHz

Cache

8 MB

8 MB

8 MB

Hyper-Threading

Ja

Ja

Ja

Grafikeinheit

Intel HD 4600

Intel HD 4600

Intel HD 4600

Standard Takt

350 MHz

350 MHz

350 MHz

Dynamischer Takt

1,2 GHz

1,2 GHz

1,25 GHz

Sockel

LGA1150

LGA1150

LGA1150

Befehlssatz

64-bit

64-bit

64-bit

Befehlssatzerweiterung

SSE 4.1/4.2, AVX 2.0

SSE 4.1/4.2, AVX 2.0

SSE 4.1/4.2, AVX 2.0

Lithigraphie

22 nm

22 nm

22 nm

Max TDP

84 W

84 W

88 W

Preis

292 € (Stand 13.08.2014)

263 € (Stand 13.08.2014)

313 € (Stand 13.08.2014)

Unter dem Namen Devil’s Canyon veröffentlich Intel zwei Prozessoren des Haswell-Refreshs. Dazu zählen der Intel Core i7-4790K sowie der Core i5-4690K. Wir haben uns auf das Topmodell, den Core i7-4790K, fokussiert. Dieser verfügt über vier Kerne, kommt dank Hyper-Threading jedoch auf acht Threads. Er taktet mit vier Gigahertz und erreicht im Turbo-Modus sogar 4,4 GHz. Somit ist er sowohl bei der Standardtaktfrequenz als auch im Turbo-Modus ganze 400 Megahertz schneller als der Core i7-4790 und 500 MHz schneller als sein direkter Vorgänger, der Core i7-4770K. Der L3-Cache ist 8 MB groß und als interne Grafikeinheit steht eine HD 4600 zur Verfügung.

Intel i7 4790K - Draufsicht Intel i7 4790K - Rückseite
 

Die höhere Taktfrequenz hat auch eine höhere Leistungsaufnahme zur Folge: Intel gibt eine TDP von 88 Watt an (Core i7-4790: 84W). Neben der höheren Taktfrequenz liegt der größte Unterschied zwischen den beiden Haswell-Refresh-Prozessoren sicherlich im freien Multiplikator der K-Version, was gerade für Overclocker vom Vorteil ist. Intel will zudem die Wärmeleitpaste zwischen CPU und Heatspreader verbessert haben, wodurch trotz höherer eine bessere Kühlung gewährleistet werden soll. Zusätzliche Kondensatoren sollen des Weiteren eine stabilere Energieversorgung garantieren.

Testsystem & Software

Um die Leistungsfähigkeit des Prozessors zu ermitteln, wurde er verschiedenen Stresssituationen ausgesetzt, die in der Regel durch Benchmark-Programme erzeugt wurden. Durchgeführt wurden die Tests unter Windows 7 Ultimate x64.

  • Prozessor: Intel Core i7-4790 3,6 GHz (Haswell), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Prozessor: Intel Core i7-4790K 4,0 GHz (Haswell), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Mainboard: Asus ROG Maximus VII Hero
  • Kühler: Noctua NH-D15
  • Ram: 8 GB G.Skill DDR3 2400 MHz @ 1600 Mhz CL 11-11-11-28
  • Systemlaufwerk: Intel 520 Series 240 GB
  • Grafikkarte: Asus Radeon HD 7970
  • Betriebssystem: Windows 7 Ultimate x64
  • Netzteil: Corsair AX860i

Wir haben sowohl synthetische Benchmarks als auch praktische Benchmarks genutzt. Um die Leistung im Alltag zu messen, wurde eine 1 GB große Full HD mov-Datei in eine mp4-Datei mit 320 x 240 Bildpunkten konvertiert. Zudem wurde gemessen, wie lange das archivieren einer 313 Megabyte großen Datei mit WinRar dauert. Folgende Programme kamen zum Einsatz:

  • 3DMark Fire Strike Extreme
  • SiSoftware Sandra Lite 2014
  • WinRar x64 (5.01): 313 MB Datei packen
  • TrueCrypt (7.1a): 100 MB Size, AES Encryption
  • CineBench x64 R15: CPU und OpenGL Test
  • CyberLink MediaEspresso 6.5: 1 GB Videokonventierung
  • Crystal DiskMark 3.0.3a

Benchmarks

Im direkten Vergleich zum Intel Core i7-4790 macht sich die höhere Taktfrequenz des Core i7-4790K deutlich bemerkbar. Im Cinebench CPU-Benchmark sind es fast 100 Punkte Vorsprung im Vergleich zur Version ohne freien Multiplikator. Auch der Core i7 4770K muss sich hinter der Devil’s Canyon-CPU einreihen. Die CPU-Tests von Sandra Lite führt der Core i7-4790K ebenfalls an. Erst beim 3DMark Fire Strike Extreme muss er sich geschlagen geben, wobei der Unterschied zum Core i7-4770K mit 12 Punkten sehr gering ausfällt und in der Praxis nicht auszumachen ist.

Dass Konvertieren einer 1 GB großen Full HD-Datei im mov-Format absolviert der Devil’s Canyon Spross in 108 Sekunden, was zwei Sekunden schneller ist als beim 4770K. Das Packen einer 313 MB Datei ist in 10,48 Sekunden absolviert.

Overclocking & Leistungsaufnahme

Intel-Prozessoren, die ein K in ihrem Namen tragen, eignen sich für ein besonders einfaches übertakteten, da der Multiplikator frei wählbar ist. Wir konnten den Takt auf 4,7 GHz erhöhen ohne die Spannung anheben zu müssen. Bei 4,8 GHz war zwar noch der Bootvorgang möglich, jedoch stürzte das System auf dem Desktop ab. Mit einer Spannungsanhebung dürften sicherlich noch etwas höhere Werte drin sein.

Intel Core i7-4790K Übertaktet

In Kombination mit dem Noctua NH-D15 blieb die Temperatur im Leerlauf bei kühlen 34 Grad und überschritt unter Last nie die 54 Grad-Marke. Übertaktet stieg die Temperatur der CPU auf 65 Grad an, was immer noch ein sehr guter Wert ist. Da diese Werte mit einem Bench-Table, der offen im Raum steht, ermittelt wurden, sind sie nicht vergleichbar mit den Werten, die bei einem geschlossenen Gehäuse gemessen würden.

Interessant ist natürlich auch der Stromverbrauch. Die von uns gemessenen Werte beziehen sich auf das ganze Testsystem und nicht nur auf den Prozessor. Mit 82 Watt im Leerlauf und 306 Watt unter Volllast, liefert der 4790K solide Werte ab, die etwas über denen des 4790 liegen, aber unter denen des 4770K.

Fazit

Der Devil’s Canyon rettet den Haswell-Refresh vor der Belanglosigkeit. Dank 400 MHz höherer Taktfrequenz rechnet der Intel Core i7-4790K deutlich schneller als der Core i7-4790 oder als sein direkter Vorgänger, der Core i7-4770K. Dank des freien Multiplikators geht das Übertakten der CPU einfach von der Hand. Immerhin ließ sich der Prozessor bei uns zu 300 MHz mehr überreden, ohne dass wir die Spannung erhöhen mussten. Somit ist er einer der derzeit schnellsten Prozessoren für Spieler und dürfte auf langer Sicht genügend Leistung zum Spielen bereitstellen. Da zudem zum nahezu gleichen Preis wie sein Vorgänger zu haben ist, können wir ruhigen Gewissens eine Empfehlung aussprechen.

Intel Core i7-4790K Award

This page as PDF

Tags:, , , ,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentare (2)

  • erdbeer

    |

    Mich interessiert im speziellen die Leistungsaufnahme beim Übertakten.
    Hier ist die Rede von 306Watt.
    Ich gehe davon aus das ist der Wert für den ganzen PC.
    Haben Sie auch Messwerte was nur die CPU betrifft?
    Und auch was die Leistungsaufnahme bei übertakteter CPU angeht?
    Gruss

    Antworten

    • Niklas Ludwig

      Niklas Ludwig

      |

      Hallo,

      genau, der Wert bezieht sich auf das gesamte System.
      Messwerte, die sich nur auf die CPU beziehen, haben wir leider nicht vorliegen.

      Viele Grüße
      Niklas Ludwig

      Antworten

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten