Microsoft Office 2013 & Office 365 im Überblick

Geschrieben von Nils Waldmann am 20.07.2013.

Microsoft Office 2013 Logo Startbild

Mit der Einführung von Office 2013 hat Microsoft etwas Grundlegendes in seiner Vertriebsstrategie verändert. Die Office 2013 Suite ist nicht nur mehr als Einmalzahlungs-Einzelplatzlizenz verfügbar, sondern wir nun auch unter dem Namen Office 365 als Abonnement angeboten. Für Anwender ist dieses Modell immer noch verwirrend, da Office 2013 und Office 365 oftmals synonym verwendet werden. Wir wollen euch in diesem kleinen Artikel einen Überblick über Office 2013 und Office 365 geben.

 

 

Zahlen – aber wie?

Nachdem man die Entscheidung getroffen hat, auf das neue Office 2013 umzusteigen – und das lohnt sich nicht zu Letzt aufgrund der gelungenen Cloud-Integration – sieht man sich erneut vor einer Weggabelung stehen:

Seit Einführung der Office 2013 Suite hat man die Möglichkeit die gewünschten Programme entweder einmalig zu kaufen (somit theoretisch unendlich lange nutzbar), so wie es bisher immer der Fall war oder man entscheidet sich für eines der neuen Software-Abonnements, die jährlich zur Kasse bitten. Dieses Abo-Modell vertreibt Microsoft unter dem Namen Office 365.

Microsoft Office 365 Logo

Um das Abo-Modell geschmackvoller zu gestallten, erhält der Kunde hier teilweise noch extra Features, wie etwa Onlinespeicher im hauseigenen Cloud-Dienst Skydrive oder monatliche Gesprächsminuten für Skype, um rund um die Welt zu telefonieren. Fester Bestandteil von Office 365 sind dabei immer – wie sollte es auch anders sein – die Programme von Office 2013.

 

Office 2013, Office 365, Cloud…? – Was denn jetzt?

So oder ähnlich dürfte es vielen Nutzern gehen, die sich zu Recht für das “neue Office” interessieren, aber nicht mehr durch den Versionsdschungel blicken. Wir wollen versuchen ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen.

Wir haben dazu eine Übersichtstabelle vorbereitet, die euch hoffentlich einen ausreichenden Überblick verschafft. Wir beziehen uns dabei nur auf die im Fachhandel erhältlichen Versionen, Versionen für Unternehmen und Volumenlizenzen bleiben dabei außen vor.

 

Version

Office Home and Student 2013

Office Home and Business 2013

Office Professional 2013

Office 365 Home Premium

Office 365 University

Lizenzart

Vollversion

Vollversion

Vollversion

Abonnement

Abonnement

Kommerzielle Nutzung?

Nein

Ja

Ja

Nein

Nein

Lizenzdauer

Unbegrenzt

Unbegrenzt

Unbegrenzt

1 Jahr

4 Jahr

Komponenten

Excel 2013

OneNote 2013

PowerPoint 2013

Word 2013

Excel 2013

OneNote 2013

PowerPoint 2013

Word 2013

Outlook 2013

Excel 2013

OneNote 2013

PowerPoint 2013

Word 2013

Outlook 2013

Publisher 2013

Access 2013

Excel 2013

OneNote 2013

PowerPoint 2013

Word 2013

Outlook 2013

Publisher 2013

Access 2013

Excel 2013

OneNote 2013

PowerPoint 2013

Word 2013

Outlook 2013

Publisher 2013

Access 2013

Skype-Guthaben

Nein

Nein

Nein

60 Min / Monat

60 Min / Monat

Skydrive-Speicher

Nein

Nein

Nein

20 GB

20 GB

Anzahl Endgeräte

1

1

1

5

2

Office on Demand

Nein

Nein

Nein

Ja

Ja

Preis (UVP)

139 €

269 €

539 €

99 € / Jahr

79 € / 4 Jahre

 

Anhand der Tabelle wird deutlich, das Microsoft sein Angebot eigentlich nur um die neuen Office 365 Versionen erweiterte hat, die von Office 2010 bekannten Vollversionen mit unbegrenzter Laufzeit stehen weiterhin bereit für all diejenigen, die auf kommerzielle Benutzung im kleineren Stil angewiesen sind.

Besonders attraktiv ist hierbei wohl die Office 365 University für Studenten und Lehrkräfte, welche das volle Office 2013 Paket enthält und zusätzlich noch die Vorteile des Office 365 Pakets mit sich bringt – das alles zu einem Preis von 79 € für 4 Jahre und 2 Geräte. Günstiger war Microsoft Office wohl selten zu bekommen. Leider ist diese Version aufgrund der geforderten Berechtigungsnachweise wohl für die wenigsten eine Option.

Office 365 Home Premium Abonnement

Wer jedoch seinen Haushalt für knapp 100 € im Jahr (maximal 5 Geräte) mit allen Office 2013 Funktionen für den privaten Gebrauch ausstatten will, kommt mit Office 365 Home Premium immer noch relativ preiswert davon.

Für kommerzielle Anwender stehen mit Office 365 Small Business Premium oder gar Office 365 Midsize Business oder Enterprise wiederum andere Lizenzmodelle bereit, die alle Office 365 Funktionen (und noch mehr) auf Pay-per-User-Basis abdecken. Das bedeutet, dass man als Unternehmen pro Benutzer eine monatliche Gebühr entrichtet und somit die Software ebenfalls mietet und so weitaus flexibler ist, als teure Vollversionslizenzen erwerben zu müssen.

 

Neues in Office 2013 & Office 365

Design

Zum Schluss wollen wir uns noch den grundlegendsten Neuerungen von Office 2013 widmen. Beim ersten Start fällt natürlich sofort die an Windows 8 angepasste Nutzeroberfläche an, mit der man nach einigen Stunden Eingewöhnung noch besser zu Recht kommt, als das bei Office 2010 der Fall war. Für Office-Vielnutzer wird aber vor allem die komplette Veränderung der Programmicons etwas Zeit in Anspruch nehmen – bestes Beispiel: Das Symbol für Outlook ist nun blau und nicht mehr gelb und führt des Öfteren gerne dazu, ausversehen Word zu öffnen, obwohl man gerade auf dem Weg zu seinen Emails war.

Word 2013 neues Design

Cloud

Wie überall anders auch, steht bei Office 2013 speziell aber bei Office 365 die Integration der Microsoft-Cloud im Fokus. Microsofts Speicherdienst Skydrive ist nahtlos in alle Anwendungen integriert und kann direkt als Speicherplatz ausgewählt werden. Zudem kann man sich direkt in den einzeln Anwendung in sein Microsoft-Konto einloggen und somit unter einer festen Identität beispielsweise Dokumente korrigieren oder kommentieren.

Unter dem Begriff Office-on-Demand führt Microsoft für alle Office 365 Abonnementen zudem ein neues Feature ein, das es erlaubt, eine vollständige Instanz von Word, Excel oder PowerPoint 2013 über ein kleines Plugin für die gängigsten Browser über das Internet zu streamen.

Speichern Unter Skydrive Excel 2013

Dies ist nicht mit den Office Web-Apps zu verwechseln, die parallel dazu zur Verfügung stehen, um Dokumente mit leicht reduziertem Funktionsumfang direkt im Browser zu bearbeiten. Gestartet werden können die Office Web-Apps beispielsweise aus Skydrive heraus.

 

Schlusswort

Mit Office 2013 und den dazugehörigen Office 365 Paketen hat Microsoft erstmals den Schritt in die Cloud gewagt und somit auch Abonnementmodelle für den Privatanwender etabliert. Office 2013 bietet an vielen kleinen Stelle Verbesserungen und wartet mit einer komplett neuen Optik auf, die Stellenweise erst einmal etwas Gewöhnung bedarf.

Wie bei allen essentiellen Softwaretools gilt aber auch hier: Nicht gleich meckern, wenn Mal was verändert wurde. Wer sich mit Office 2013 und den Möglichkeiten, die die Cloud bietet, nicht anfreunden kann, der kann ja ohne Bedenken weiterhin Office 2010 nutzen.

Studenten und Lehrkräften können wir aufgrund des 1A Preis-Leistungs-Verhältnisses aber unbedingt zu Office 365 University raten. Zu Mal das Abonnement über vier Jahre mit großer Wahrscheinlichkeit auch die nächste Office-Generation mit abdecken wird.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass Microsoft auch weiterhin alle Komponenten als kommerziell einsetzbare Vollversion anbietet. Ihr könnt also weiterhin zum Beispiel nur Outlook 2013 oder Word 2013 kaufen, ganz frei von Abonnements. Für Spezialsoftware wie Visio oder Project 2013 gilt das natürlich, wie gewöhnlich ebenso weiterhin.

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Nils Waldmann

Nils Waldmann

...ist seit über 10 Jahren bei Allround-PC.com und als Redakteur und technischer Leiter tätig. In seiner Freizeit bastelt und konstruiert Nils gerne flugfähige Modelle oder fotografiert und filmt auf Motorsportevents. Im "echten Leben" studierter Wirtschaftsingenieur und Qualitätsmanager.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten