Test: WD Red 8 TB Festplatte

Ein ordentliches Speicherupgrade für’s NAS?

Geschrieben von Nils Waldmann am 25.05.2016.

WD RED 8 TB Startbild

NAS-Besitzer kennen das Dilemma: Gerade ein neues Gerät gekauft, schon wird der Speicherplatz wieder knapp. Vor allem bei Geräten mit nur einem oder zwei Festplatteneinschüben ist schneller Schluss als gedacht. Das neue WD Red Festplattenmodell mit 8 TB Kapazität schafft Abhilfe.

Überblick

WD bietet im NAS-Segment aktuell zwei Festplattenlinien an. Während die Red Pro Serie, welche speziell für den Einsatz in größeren Laufwerksverbänden konzipiert ist, aktuell nur bis 6 TB reicht, hat die WD Red Serie bereits das Upgrade mit einem zusätzlichen 8-TB-Modell erfahren. Damit ergänzt man die WD Red Serie, bisher verfügbar als 1 TB-, 2 TB-, 3 TB-, 4 TB-, 5 TB- und 6-TB-Laufwerk, nun sinnvoll nach oben.

WD Red 8TB HDD

Unter der Haube

Im Grund ändert sich nicht viel mit der neuen WD Red 8 TB: Es kommt, wie gehabt, die SATA 6 GBit/s-Schnittstellen zum Einsatz und auch an der Rotationsgeschwindigkeit von 5400 U/min hat sich nichts getan. Natürlich unterstützt das Laufwerk NCQ und setzt aufgrund der enormen Speicherdichte der Plattern auf das Advanced Format (4K Sektoren). Die wichtigste Änderung für den Anwender: Die WD Red 8 TB ist das erste Laufwerk der Serie, welches auf 128 MB Cache zurückgreifen kann. Bei den kleineren Modellen ist hier bei 64 MB Schluss. Dafür steigt auch die Leistungsaufnahme der 8-TB-Variante an und liegt nun bei 6,4 Watt unter Last (5,3 W bei dem 6-TB-Modell) sowie 5,2 Watt im Leerlauf (3,4 W bei der 6-TB-Variante).

 WD RED 8 TB - Schnittstellen WD RED 8 TB - Rückseite

Natürlich ist auch die neue WD Red 8 TB mit der NASWare 3.0 Firmware ausgestattet. Das heißt, auch diese WD Red Festplatte ist dauerlauffähig, hat einen speziellen Algorithmus für den Betrieb in RAID-Verbunden mit an Bord und sorgt aktiv für den Ausgleich von Vibrationen, die durch andere Laufwerke im System entstehen. Letztere Funktion ist es, die die Red-Festplatten so wertvoll im Einsatz in Multi-Bay-NAS-Systemen machen. Zudem ist WD bemüht maximale Kompatibilität zu verschiedensten NAS-Systemen zu gewährleisten. Um zu überprüfen, um euer NAS zu der neuen WD Red 8 TB kompatibel ist, könnt ihr die WD-Website konsultieren.

Technische Daten

Modell

WD Red 8 TB

WD Black 6 TB

Speicherkapazität nominell

8000 GB

6000 GB

Schnittstelle

S-ATA 6 Gbit/s

S-ATA 6 Gbit/s

Spindelgeschwindigkeit

5400 U/min

5400 U/min

Cache

128 MB

164 MB

Formfaktor

3,5 Zoll

3,5 Zoll

Geräuschemission

20 dB(a) Leerlauf / 29 dB(a) Last

25 dB(a) Leerlauf / 29 dB(a) Last

Abmessungen

26,1 x 147 x 101,6 mm

26,1 x 147 x 101,6 mm

Gewicht

650 Gramm

750 Gramm

Modellnummer

WD80EFZX

WD60EFRX

Besonderheiten

NASWare 3.0

geeignet für Dauerbetrieb

NASWare 3.0

geeignet für Dauerbetrieb

Garantie

5 Jahre

3 Jahre

Preis

Ca. 320 €

Ca. 238 €

Leistungstest

Natürlich soll der Hauptteil dieses Testberichtes aus der Leistungsmessung der neuen WD Red mit 8 TB bestehen. Dazu haben wir verschiedene Benchmark-Tools verwendet, die sowohl die sequenzielle Transferleistung, als auch die Geschwindigkeit bei zufälligen Zugriffen messen. Als Vergleich haben wir die WD Red 6TB, die WD Black 6 TB, die WD Red PRO 6 TB sowie die Toshiba X300 6TB  herangezogen.

Testsystem

  • Prozessor: Intel Core i7-6700K 4,0 GHz (Skylake), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Mainboard: Asus Maximus VIII Extreme
  • Kühler: Noctua NH-D15
  • Ram: 16 GB G.Skill Ripjaws V DDR4 2.400 MHz CL 15-15-15-35
  • Systemlaufwerke: Intel SSD 750 420 GB & SanDisk Extreme Pro 480 GB
  • Grafikkarte: MSI Radeon R9 390X
  • Betriebssystem: Windows 10 Professional x64
  • Netzteil: be quiet Straight Power 1.000 Watt

Wir haben die folgenden Benchmark-Tools verwendet:

  • HD Tune Pro 5.6
  • A.S. SSD Benchmark 1.8
  • ATTO Disk Benchmark 2.47
  • Crystal Disk Mark 5 (x64)

*Mit anderem Testsystem getestet.

Erklärung zu den Diagrammen: Wenn ihr die Maus auf einen Balken bewegt, wird euch der Produktname und die erreichte Punktzahl angezeigt. Um die Ansicht übersichtlicher zu gestalten, könnt ihr für euch uninteressante Produkte mit einem Klick auf den Produktnamen unterhalb des Diagramms ausblenden.

HD Tune Pro

Die Software HD Tune Pro misst neben den schon erwähnten Parametern ebenfalls die Geschwindigkeit beim Zugriff auf verschiedene Dateigrößen. Gemessen wurden die Blockgrößen 512 Byte, 4 KB, 64 KB, 1 MB sowie der zufällige Zugriff auf alle Arten von Blockgrößen.

 

 

A.S. SSD Benchmark

Der A.S. SSD Benchmark misst die sequenziellen Schreib- und Leseraten einer Festplatte. Darüber hinaus werden Zugriffszeit gemessen. Ein integrierter Kopier-Benchmark simuliert das Kopieren von ISO-Dateien, Programmen und Computerspielen und misst dabei die Transferraten. Unseren Erfahrungen nach sind die Ergebnisse sehr praxisnah, da mehrere Durchläufe gemittelt werden.

 

ATTO Disk Benchmark

Wenn es darum geht die maximale Schreib- und Lesegeschwindigkeit einer Festplatte zu ermitteln, ist der ATTO Disk Benchmark ein zuverlässiges Tool. Die Leistung wird anhand verschiedener Blockgrößen gemessen, die wir in Blöcken von vier Kilobyte bis acht Megabyte dargestellt haben. In der Praxis sind die abgebildeten Werte allerdings fast nie zu erreichen und werden von den Herstellern gerne als Werbemittel eingesetzt. Das ATTO Disk Benchmark verwendet komprimierbare Daten.

 

Crystal Disk Mark

Das Crystal Disk Mark ist ein weiteres beliebtes Tool, um die Transferleistung von Massenspeichern zu testen. Wir haben mit dem CDM erneut die sequenzielle Transferleistung überprüft.

Zugriffszeiten

Im Bereich der SSDs beinahe zu vernachlässigen, spielen Zugriffszeiten bei Festplatten nach wie vor eine wichtige Rollen. Gemessen haben wir diese mit dem A.S. SSD Benchmark sowie HD Tune Pro. 

Fazit

Die WD Red mit 8 TB kommt vielen Datenliebhabern genau recht. Endlich wieder mehr Platz auf dem Netzwerkspeicher. Dabei gibt es nichts an der Verarbeitung des Laufwerks auszusetzen. Hier leistet WD aber seit jeher gute Arbeit. Der neue, komplett weiße Aufkleber setzt die 8-TB-Version optisch ein wenig von den übrigen Modellen der Serie ab.
In Sachen Transferleistung kann das neue 8-TB-Laufwerk die bisherige Spitzenführung mit 6 TB Speicherkapazität sowohl beim sequenziellen Schreiben und Lesen hinter sich lassen. Bei den Zugriffen auf zufällige Blöcke bestimmter Größen entscheidet die WD Red 8 TB den Wettbewerb im Lesebetrieb ebenfalls für sich. Beim zufälligen Schreiben unterliegt sie der WD Red 6 TB vor allem im Bereich der 1-MB-Blöcke. Verglichen mit der WD Black oder WD Red Pro Serie, zieht die WD Red 8 TB logischerweise den Kürzeren. Hier machen sich die 7.200 Spindelumdrehungen pro Minute, welche der WD Red Serie verwehrt sind, deutlich bemerkbar. Nichts desto trotz ist die WD RED 8 TB ein schnelles Laufwerk. Sequenzielle Transferraten von deutlich über 170 MB/s sprechen für sich.
Die Festplatte blieb dabei auch unter längeren Lastperioden relativ kühl. Angenehm auffällig ist das Leerlaufgeräusch, welches im Gegensatz zu den bereits leisen 6-TB-Modellen der Red-Serie noch einmal gesenkt wurde.

Preislich ist die neue 8-TB-Festplatte natürlich (noch) kein Schnäppchen. Wer viel Speicherplatz in einem einzigen Laufwerk benötigt, zahlt aktuell dafür. So wechselt die WD Red 8 TB zurzeit für knapp 320 Euro den Besitzer. Das entspricht 4 Cent / GB. Die WD Red 6 TB kommt dabei auf ein Verhältnis von knapp 3,9 Cent / GB. Auch wenn für die Red 8 TB absolut gesehen ein hoher Betrag fällig wird, reiht WD das neue Modell relativ betrachtet also in die bisherige Preisgebung ein.

ProContra
  • Speicherkapazität
  •  Erreicht nicht die Performance einer Festplatte mit 7.200 U/Min
  • sehr laufruhig
 
  • Sequenzielle Transferleistung
 
  • niedrige Temperaturentwicklung
 

Tags:, , , ,

Trackback von deiner Website.

Nils Waldmann

Nils Waldmann

...ist seit über 10 Jahren bei Allround-PC.com und als Redakteur und technischer Leiter tätig. In seiner Freizeit bastelt und konstruiert Nils gerne flugfähige Modelle oder fotografiert und filmt auf Motorsportevents. Im "echten Leben" studierter Wirtschaftsingenieur und Qualitätsmanager.

Kommentare (4)

  • Joachim

    |

    Hallo Nils, danke erst mal für deinen Beitrag.

    Ich stehe im Moment gerade vor der Entscheidung mir eine WD Red 6TB, oder eben die WD Red 8TB zuzulegen. Da die Platte in einem Wohnzimmer NAS integriert werden soll, ist für mich wichtig, dass sie eben so leise wie nur möglich ist. Laut deinem Bericht ist sie im Leerlauf leiser als die 6TB Variante. Wie sieht es unter Last aus (schreiben, lesen, hochfahren)?

    All zu viele Berichte, die sich zur Geräuschentwicklung äußern, habe ich zur WD Red 8TB noch nicht gefunden. Und bei denen war fast überall die Rede, dass diese deutlich lauter sein soll als die WD Red 6TB?

    Kannst du „relativ kühl“ noch etwas genauer erläutern? Temperaturen?

    Danke schon mal für deine Antwort im voraus.
    Gruß, Joachim

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Joachim,
      klar gerne. Zur Lautstärke: Im Leerlauf ist die 8 TB leiser unter Last subjektiv gleichwertig oder ein wenig lauter (im Suchbetrieb, zufällige Zugriffe). Im sequenziellen Zugriff sind beide Platten für mein Verständnis leise. Zu den Temperaturen (ausgelesen über HDD direkt): 33 Grad für die RED 6 TB nach längerer Last sowie 34 Grad für die 8-TB-Variante. Dabei lagen die Platten offen auf dem Tisch.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter!

      Grüße!

      Antworten

  • Joachim

    |

    Hallo Nils,

    deine Antwort hat mir durchaus geholfen 🙂
    Da ich das derzeitige Maximum gerne nutzen möchte, werde ich es mit der WD Red 8TB probieren.

    Beste Grüße, Joachim

    Antworten

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten