Test: be quiet! Shadow Rock TF2

Tow-FLow-Kühler mit Top-Kühlleistung?

Geschrieben von Niklas Ludwig am 18.08.2017.

be quiet! Shadow Rock TF2 Startbild

Der be quiet! Shadow Rock TF2 CPU-Kühler eignet sich dank Top-Flow-Bauweise vor allem für PC-Gehäuse mit geringem Platzangebot. Wir haben getestet, ob er trotzdem mit Tower-Kühlern mithalten kann.

Übersicht

In einigen Gehäusen herrscht chronischer Platzmangel. Damit die Kühlung des Prozessors nicht unter diesem Umstand leidet, hat be quiet! den Shadow Rock TF2 entwickelt. Das „TF“ steht für Top-Flow und bedeutet, dass der Kühlkörper nicht steht, sondern parallel zum Mainboard montiert wird. Dementsprechend bläst der Lüfter die kühle Luft nicht seitlich, sondern von oben durch die Kühllamellen. Ob sich dieser Umstand negativ auf die Kühlleistung auswirkt, werden wir in diesem Test herausfinden.

Produktbe quiet! Shadow Rock 2
Kühlerabmessungen (B x H x T)
165 x 112 x 137 mm
Gewicht680 g
Lüfterabmessungen
135 x 135 x 22
Lüftergeschwindigkeit1.400 Umdrehungen pro Minute
Statischer Druck
2,1 mm H2O
Volumenstrom
113,8 m3/h
GeräuschpegelkA
Lüfteranschluss4-Pin PWM
TDP160 W
KompatibilitätIntel: LGA 775 / 115x / 1366 / 2011(-3) Square ILM / 2066
AMD: AM2(+) / AM3(+) / AM4 / FM1 / FM2(+)
MaterialKühlkörper: Aluminium
Heatpipes: Kupfer
Preis~60 Euro

Lieferumfang

  • be quiet! Shadow Rock TF2
  • Montagematerial
  • Wärmeleitpaste

Design & Verarbeitung

Mit einer Bauhöhe von 112 mm fällt der be quiet! Shadow Rock TF2 äußerst flach aus und passt dadurch ideal in Gehäuse mit begrenztem Platzverhältnissen. Da der Kühlblock bei Top-Flow-Kühlern liegt und nicht steht, fällt die Grundfläche mit 165 x 137 mm hingegen deutlich größer aus als bei klassischen CPU-Kühlern. Allerdings thront der Kühlblock etwas erhöht, wodurch unterhalb genug Platz für hohe RAM-Riegel oder Mainboard-Abdeckungen ist.

be quiet! Shadow Rock TF2 HeatpipesDer Kühlblock wird von fünf Kupfer-Heatpipes durchzogen.

Der Kühlkörper setzt sich aus insgesamt 57 Kühllamellen zusammen, die aus Aluminium bestehen. Durch den Lamellen-Dschungel ziehen sich fünf Kupfer-Heatpipes mit einem Durchmesser von jeweils 6 mm. Diese werden an der Seite herausgeführt und biegen sich nach unten, wo sie oberhalb der CPU-Kontaktfläche wieder in den Kühler gelangen. Im Gegensatz zu manch anderen CPU-Kühlern stehen sie jedoch nicht im direkten Kontakt mit der CPU. Die Kontaktfläche besteht aus vernickeltem Kupfer und stellt so eine gute Wärmeübertragung sicher.

be quiet! Shadow Rock TF2 KontaktflaecheDie CPU-Kontaktfläche besteht aus vernickeltem Kupfer.

Ein 135 mm Silent Wings-Lüfter befördert kühle Luft auf den Kühlkörper. Der Lüfter kann mit maximal 1.400 Umdrehungen pro Minute betrieben werden und wird über einen 4-Pin-PWM-Anschluss mit dem Mainboard verbunden. Die Verarbeitung des Kühlers ist typisch für be quiet! wieder hervorragend.

Kühlleistung & Lautstärke

Kann der Shadow Rock TF2 trotz seiner Bauweise mit anderen CPU-Kühlern konkurrieren? Um das herauszufinden, haben wir den Kühler unseren Core i7-7700K kühlen lassen und die Temperaturwerte im Idle sowie unter Volllast gemessen.

Wie bereits im Vorfeld zu erwarten war, fällt die Kühlleistung des Shadow Rock TF2 etwas schlechter aus als bei normalen Tower-Kühlern. Unter Volllast erwärmen sich die vier Kerne des Core i7-7700K auf durchschnittlich 74 Grad Celsius. Das ergibt einen Temperaturunterschied von 4°C im Vergleich zum Enermax ETS-T50 AXE DFP, der unsere CPU im Test 70°C warm werden lässt. Für einen Luftkühler sind die 74°C des Shadow Rock TF2 trotzdem ein solider Wert, vor allem in Anbetracht seiner Bauweise. Da die CPU beim Spielen in der Regel nie dauerhaft zu 100 Prozent ausgelastet wird, dürften die Temperaturen im Alltagsbetrieb nur selten den von uns gemessenen Wert erreichen. Ein Lob verdient sich der Lüfter, der auch bei starker CPU-Auslastung sehr leise bleibt. Wenn die CPU nicht gefordert wird, ist der Lüfter praktisch unhörbar.

Fazit

Der be quiet! Shadow Rock TF2 ist eine gute Kühllösung, wenn wenig Platzangebot im Gehäuse herrscht. Die Kühlleistung kann sich für einen Top-Flow-Kühler sehen lassen und geht mir einer geringen Lautstärkeentwicklung einher. Einzig die Montage empfanden wir bei unserem Intel LGA 1151-Testsystem als etwas mühselig. Von diesem Umstand abgesehen, bietet be quiet! einen hochwertig verarbeiteten Top-Flow-Kühler zu einem fairen Preis von rund 60 Euro an.

ProContra
  • gute Kühlleistung
  • etwas mühselige Montage
  • sehr leiser Betrieb
 
  • sehr gute Verarbeitung
 
  • ideal für
 
  • Preis-Leistungsverhältnis
 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2017 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten